Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Kultur, Geschichte und Management

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter

Drucken
(95 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 20. Juli 2018 um 08:29 Uhr
„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter 4.2 out of 5 based on 95 votes.
„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter

Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war er Bischof von Merseburg.
Sein Lebenswerk, eine achtteilige Chronik aus dem 10. und frühen 11. Jahrhundert, die jetzt zum ersten Mal in der Stadt Merseburg ausgestellt ist, gehört zu den bedeutendsten Geschichtswerken des Mittelalters in Europa. Die Chronik erzählt vom Alltagsleben der Menschen, ihrem Glauben, Denken und Fühlen. Aber auch vom ottonischen Zeitalter, von den politischen und religiösen Kämpfen im deutsch-slawischen Siedlungsraum.

Thietmar war es, der das mittelalterliche Leipzig, das kleine „urbs libzi“ erstmals in seiner Chronik erwähnte. Nur deshalb konnte die ehemalige slawische Siedlung am Ufer der Parthe 2015 seine Tausendjahrfeier veranstalten.

Bis zum 4. November 2018 zeigen die Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und das Kollegiatstift Zeitz eine historische Ausstellung mit den wertvollen Handschriften. Anlass für die Schau ist der 1000. Todestag des Bischoffs sowie das diesjährige Jubiläum „25 Jahre Straße der Romanik“. Zu den Attraktionen gehört der Merseburger Dom, eines der ausdrucksvollsten Bauwerke in der einstigen Pfalz- und Bischofsstadt, dessen Grundstein im Mai 1015 durch den Bischof Thietmar von Merseburg gelegt wurde.
Insgesamt präsentiert die Schau rund 120 Exponate auf 400 qm Ausstellungsfläche, darunter Leihgaben aus dem In- und Ausland wie ein Weihwassereimer aus dem Mailänder Domschatz und einen Elfenbeinring mit Jagddarstellung. Dazu gehören Seiten der Originalchronik, die heute in der Sächsischen Landesbibliothek in Dresden archiviert sind.
Wer jedoch war Thietmar von Merseburg – er stammte aus dem Adelsgeschlecht der Grafen von Walbeck, die in der Nähe von Helmstedt lebten. Geboren im Juli 975 war er als nachgeborener Sohn für die kirchliche Laufbahn bestimmt. Er genoss eine hervorragende Ausbildung in Quedlinburg und Magdeburg, empfing 1004 mit 29 Jahren die Priesterweihe. Vier Jahre später wurde er von Heinrich II. zum Bischof ernannt, erhielt das Bistum Merseburg als Bischofssitz, das der ottonische Kaiser 1004 wiederhergestellt hatte und das Thietmar nun durch Schenkungen zu vergrößern suchte. Zwischen 1012 und 1018 begann er mit der Niederschrift seiner Chronik. Er berichtet in acht Büchern über politische und kirchliche Ereignisse.

Er selbst beschreibt sich in seiner Chronik wie folgt: „Nun sieh dir doch den vornehmen Herrn an, lieber Leser! Da siehst du in mir ein kleines Männlein, die linke Wange und Seite entstellt, weil hier einmal eine immer noch anschwellende Fistel aufgebrochen ist. Meine in der Kindheit gebrochene Nase gibt mir ein lächerliches Aussehen. Doch über das alles würde ich gar nicht klagen, hätte ich innere Vorzüge… Ich bin ein Elender, sehr jähzornig und unlenksam zum Guten, von neidischem Charakter; ich verhöhne andere, und verdiene doch selbst Spott; ich bin ein Schlemmer und Heuchler, ein Geizhals und ein Verleumder… Ein Jeder ist befugt, es laut heraus zu sagen, dass ich ein Sünder bin. […] Mein Wille ist bisweilen gut…“ Nicht sehr selbstschmeichelnd.
Sollte das der berühmte Bischof und Chronist, der die Geschichte des Bistums Merseburg schrieb sein, der Kriege führte gegen Normannen, Sachsen und Polen um die sorbischen Gebiete zwischen Elbe und Oder sowie die Christianisierung der slawischen Stämme östlich der Elbe vorantrieb?
Als Bischoff mit verwandtschaftlichen Beziehungen zum Kaiserhof, war Thietmar bestens über die Ereignisse seiner Zeit informiert. Er saß sozusagen an der Quelle, beschreibt gut informiert und sehr detailliert die Reichsgeschichte, aber auch den höfischen Klatsch und Tratsch. Seine Chronik dient bis heute als Quelle für die gesellschaftlichen Machtkämpfe zwischen Adel, Klerus und der Dynastie der Ottonen.

Die Ausstellung beginnt in der Curia Nova (Willi-Sitte-Galerie), einer ehemaligen Domherrenkurie. Hier trifft der Besucher auf einige Originalblätter der Chronik aus der Sächsischen Landesbibliothek in Dresden. Zwar sind etliche Seiten durch kriegsbedingte Zerstörungen stark geschädigt, aber der Besucher kann an einem modernen Touchscreen-Monitor im Faksimile der Chronik blättern oder sie seitenweise und themenbezogen lesen.

Die weiteren Ausstellungsräume sind den einzelnen Büchern der Thietmar‘schen Chronik gewidmet, von denen jedes Kapitel einen der Herrscher der Ottonen und die Besonderheiten seiner Zeit charakterisiert. In der Bischofskapelle des Merseburger Doms kann die Grablege Thietmars besichtigt werden. Die Ausstellungsräume in der Südklausur erzählen die Familiengeschichte des Protagonisten und verherrlichen sein bischöfliches Amt. Im Kreuzgang des Merseburger Doms kann der Besucher sich ein Bild von Thietmar machen. Als lesende Brunnenfigur, angetan im bischöflichen Ornat, steht der Kleriker dem Besucher gegenüber.
Der Besucher taucht ein in die Welt des mittelalterlichen Menschen, die aus der Verbindung von Text und Ausstellungsobjekten visuell entsteht. Ein Schmuckstück ist die Goldene Altartafel, das sogenannte Basler Antependium (Kopie), eine Schenkung von Heinrich II. an den Merseburger Dom.

Der Bischof erlebte die Entstehung des christlichen Europas. Er wurde Zeuge von Kaiserkrönungen, prachtvollen Hoftagen und kirchlichen Festen, er erlebte Religionskriege zwischen Heiden und Christen, Intrigen und Machtkämpfe der Herrschenden. Geschickt verwob Thietmar alltägliche Szenen mit den Sitten und Gebräuchen fremder Völker, aber auch mit Geistererscheinungen, Naturphänomenen und Traumbildern. Er erzählte von Heinrich I., dem Begründer der ottonischen Dynastie und Gründer des Bistum Merseburg, von Otto I. bis III. und Heinrich II., den bekanntesten Kaisern aus der Dynastie der Ottonen. Er berichtete aber auch von den Glaubensvorstellungen der einfachen Menschen, von den slawischen Göttern und Götzen, der Urbanisierung des Landes, von Hungersnöten und Gefahren sowie private Alltagsgeschichten, wie die von den Wikingern, welche die Küsten und Flüsse Europas unsicher machten, und seine Familienangehörigen raubten.

Warum schrieb der Merseburger Bischof eine Chronik? Vielleicht um sich und das Geschlecht derer von Waldeck heraus zu heben, denn Merseburg war unter der Dynastie der Ottonen das politische und religiöse Zentrum des Reiches. Die Kaiser und Könige bezogen die Kirche in die Regierung ein, indem sie den Bischöfen weltliche Herrschaftsrechte übergaben. Und im Gegenzug erwartete der jeweilige Herrscher vom eingesetzten Bischof Unterstützung und Hilfe gegen innere und äußere Feinde. „Wer immer mit einem bedeutenden Werke hervortritt, erhofft sich davon Nutzen für Gegenwart und Zukunft, je nach Geschick und Begabung möglichst große Verbreitung der ihm anvertrauten Dinge und ihre Überlieferung zu immerdar lebendigem Erinnern“, so Thietmar von Merseburg.

Nach dem Historiker Helmut Lippelt, ging es dem Kirchenmann aber in erster Linie um die eigene Memoria, um das Gedenken an ihn. Und um die Angst, als Bischof und Mensch in Vergessenheit zu geraten. Die Chronik sei ein wichtiges Zeugnis für den privilegierten Lebensstil eines adligen Klerikers, der im Namen der Kirche die brutale Missionierung der Ottonen gegenüber der heidnischen Bevölkerung der Normannen und Dänen sowie der Elbslawen absegnete. Dabei betonte er immer wieder die militärischen Verdienste des Kaisers im nordwestslawischen Siedlungsgebiet und die Bekehrung der Heiden mit Waffengewalt zum Christentum. Thietmar forderte daher für seine Leistungen als Bischof ein angemessenes Gebetsgedenken ein.

Bischof Thietmar starb 1018 im Alter von 43 Jahren und wurde im Merseburger Dom beigesetzt.

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“

Die Sonderausstellung ist vom 15. Juli bis 4. November 2018 im Merseburger Dom, Domplatz 7, 06217 Merseburg und in der Curia Nova (Willi-Sitte-Galerie), Domstraße 15, 06217 Merseburg zu besichtigen.
Die Öffnungszeiten sind täglich von 9 bis 18 Uhr
Audioguides führen durch die Ausstellung.
Weitere Informationen


Abbildungsnachweis:
Header: T-Initiale mit eigenhändig eingetragenem Gebetswunsch Thietmars, Merseburg, Domstiftsbibliothek, Cod. I, 129. © Vereinigte Domstifter/F. Matte
Galerie:
01. Thietmar-Brunnenfigur im Kreuzhof des Merseburger Doms. © Vereinigte Domstifter/F. Boxler
02. Erste Seite der Originalchronik Thietmars von Merseburg, Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Msrc.Dresd.R.147, Blatt 1v und Blatt 4r.
© Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International
03. Heiliger Gregor mit den Schreibern, Kunsthistorisches Museum Wien. © KHM Museumsverband
04. Tamdrup-Tafel mit der Taufe von Harald Blauzahn, The National Museum of Danmark. © The National Museum of Danmark
05. Holzidol von der Fischerinsel. © LAKD M-V (Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern), Foto: S. Suhr
06.
Windfahne vom Schiff (altnordisch: verviti ), Kirche von Heggen, Norwegen, um 1000-1050 © 2018 Kulturhistorisk museum, UiO/ CC BY-SA 4.0. Foto: Ellen C. Holte
07. Fragment eines Olifanten, Inv.-Nr. MA 165, Foto Nr. D70087. © Bayerisches Nationalmuseum München, Foto: Bastian Krack
08. Bischofskapelle mit Grablege Thietmars (links unten) im Merseburger Dom. © Vereinigte Domstifter/Foto Kreil
09. Außenansicht des Merseburger Doms. © Vereinigte Domstifter/F. Matte
10. Mantel Kaiser Ottos des Grßen, sog. Ottomantel, im Ausstellungsraum in der Südklausur am Merseburger Dom. © Vereinigte Domstifter/F. Boxler
11. Außenansicht der Willi-Sitte-Galerie, Ausstellungsort „Thietmars Welt". © Willi-Sitte-Galerie
12. Grablege Thietmars in der Bischofskapelle im Merseburger Dom.
© Vereinigte Domstifter/Foto Kreil.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Kultur & Management > „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof sc...

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.