Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Kultur, Geschichte und Management

Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung

Drucken
(97 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 09. Februar 2018 um 09:29 Uhr
Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung 4.0 out of 5 based on 97 votes.
Hochzeitsgewand NRICH/Museum für Völkerkunde Hamburg

In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs Kim Jong-un. Nun will es bei der Winter-Olympiade in Südkorea teilnehmen, dem kleinen friedlichen Land, das nach dem Ende des Bruderkrieges 1953 zu den ärmsten der Welt zählte und dann ein märchenhaftes Wirtschaftswachstum hinlegte. Aber nicht nur wirtschaftlich ist Südkorea erstaunlich. Es hat auch eine faszinierend vielseitige Kultur zu bieten, wie das das Museum für Völkerkunde Hamburg mit der Ausstellung „Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung“ zeigt.

Elf Korea-Ausstellungen gab es seit 1915 in Hamburg, doch bislang wurde einzig das historische Erbe des konfuzianischen Ideals beleuchtet: Trachten, die über die Statusgesellschaft im alten Königreich Aufschluss geben, Kaligraphien, Gemälde und natürlich Gebrauchsgegenstände, Gefäße aller Art, die in ihrer klaren, schlichten Formensprache ebenso vollkommen wie zeitlos modern wirken. All diese Kostbarkeiten sind auch in „Unserem Korea zu sehen, wie „Uri Korea“ übersetzt heißt: Im zweiten Teil der Ausstellung. Hier herrscht die meditative Ruhe jahrtausendealter Tradition, die das Haus an der Rothenbaumchaussee mit rund 150 Artefakten aus der hauseigenen Sammlung beleuchtet. Die wunderschönen Seladon-Gefäße, eine sieben Meter lange Landkarte des östlichen Königreiches und die ungewöhnlichen Kopfbedeckungen der Aristokraten hinterlassen bleibenden Eindruck.

Im ersten Teil jedoch – und das ist ebenso neu wie spannend – geht es um die Gegenwart. Das Kuratoren-Team des National Folk Museum of Korea, mit dem Susanne Knödel, Leiterin der Asienabteilung des Völkerkundemuseum, seit 2014 eng zusammenarbeitet, hat den koreanischen Alltag als Momentaufnahme inszeniert und das so realistisch, dass man sich mitten nach Seoul versetzt fühlt. Vor dem „Ortswechsel“ bilden mehrere Schrifttafeln eine Art Prolog: „Wir sind Weltmeister der Mülltrennung“, ist da zu lesen. „Wir sind die größten Workaholics“. Und: „Wir hoffen auf eine Erfolgsgeschichte durch Bildung“. Oder auch: „Wir leben in einem geteilten Land“.

Ja, richtig. All das steht für Korea – und macht klar, wie viele Gemeinsamkeiten es zwischen unseren beiden Ländern gibt. Und dann geht es auch schon hinein, in die „Kultur der Schnelligkeit“ einer nachempfundenen koreanischen Großstadt: Vorbei an Obstkörben und einer Garküche mit täuschend echtem Essen führt der Weg in einen Supermarkt, in ein Restaurant und in eine nachgebaute Wohnung mit einem riesigen Kühlschrank, für das in der koreanischen Küche unverzichtbare fermentierte Kimchi-Gemüse. Viel Zeit zum Kochen bleibt den Koreanern allerdings nicht, der Alltag sieht anders aus. Dafür steht der Motorroller mit Lieferbox, einer von den ungezählten, die in den Städten das Essen liefern.

Interessant auch das Kinderzimmer, vollgestopft mit Lernmaterial. Korea ist ein Bildungsparadies im Vergleich mit Deutschland und zählt zu den zehn Ländern mit der höchsten Akademikerquote weltweit. Lernen und Arbeit bestimmt den Alltag, die wenige Freizeit, die bleibt, wird gern mit Karaoke verbracht, wovon eine Original-Karaoke-Box zeugt. Wer eine Pause einlegen möchte, bevor es in den historischen Teil der Ausstellung geht, kann sich hier als Karaoke-Sänger versuchen.

„Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung“

Zu sehen bis Dezember 2021, im Museum für Völkerkunde, Rothenbaumchaussee 64, Hamburg
Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr, Do bis 21 Uhr.
Weitere Informationen


Abbildungsnachweis:
Alle © NRICH/Museum für Völkerkunde Hamburg
Header: Hochzeitsgewand aus satindamast und Seide. Spätes 19./frühes 20. Jh. Slg. T. Bern, Nr. 32.60:3
Galerie:
01. Frauenporträt. Spätes 19./frühes 20. Jh. Slg. Konsul H.C. Eduard Meyer. Nr. 1883:09
02. Generalshelm. Spätes 19. Jh.. Slg. Prinz Heinrich von Preußen. Nr. 48.16:1
03. Kimchi-Kühlschrank. © National Folk Museum of Korea
04. Tanzmaske des ausschweifenden Mönchs. Spätes 19. Jh. Slg. Konsul H.C. Eduard Meyer. Nr. 260:09
05. Räuchergefäß mit Gedichtszenen aus der chinesischen Tang-Dynastie 19. Jh. Slg. Konsul H.C. Eduard Meyer. Nr. 2040:09
06. Alltägliche Kopfbedeckung von Aristokraten und Gelehrten aus Pferdehaar. Vor 1907. Slg. Konsul H. C. Eduard Meyer. Nr. 120:07
07. Sommer-Leibchen für Männer aus Rattan und Rinde. Frühes 20. Jh. Slg. T. Bern. Nr. 32.60:26b
08. Motorroller mit Lieferbox. © National Folk Museum of Korea
09. Wellenförmiges Flachgeschirr-Set. Made by Kwon Jungmo & Kim Yunjin. © National Folk Museum of Korea
10. Große Karte des östlichen Königreichs (Detail), Kim Jeongho, 1861. Slg. Prof. Dr. Carl Christian Gottsche. Nr. 12.24:138
11. Ausstellungsvorbereitungen in Seoul, 2016. © Museum für Völkerkunde Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Kultur & Management > Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung

Mehr auf KulturPort.De

„Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra
 „Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra



Sie wollen Designer-Sneaker, Motorroller und das schnelle Geld. In ihrer Heimatstadt Neapel ist ein Machtvakuum entstanden, die Bosse der Camorra sind erschossen [ ... ]



Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.