Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Kultur, Geschichte und Management

Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit

Drucken
(131 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 01. Februar 2018 um 11:49 Uhr
Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit 3.6 out of 5 based on 131 votes.
Hamburger Kunsthalle – erneutes Museumsdefizit Foto KulturPort-Archiv

Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das Museum steckt erneut in den Miesen. Eine Million Euro beträgt das Defizit im Haushaltsjahr 2017.

Wie konnte es dazu kommen? Nach den bitteren Erfahrungen der letzten Jahre (nun schon fast Jahrzehnte), sollte man glauben, dass auch das Haus am Glockengießerwall allmählich zu wirtschaften versteht. Vor allem aber, dass die Controller in der Kulturbehörde mit Argusaugen über dessen Finanzen wachen. Das ist offenbar nicht passiert. Oder – im Zuge der allgemeinen Euphorie nach der vollumfänglichen Sanierung und der gefeierten Wiedereröffnung des Museums 2016 – viel zu spät. Dass die Kunsthalle bereits dieses Jubel-Jahr mit einem Defizit von 918 000 Euro abschloss, störte offenbar niemanden.
2017 ruckelt sich das schon alles wieder zurecht, muss die überaus optimistische Annahme gewesen sein. Will man dem Sprecher der Hamburger Kulturbehörde glauben, hätte die Kulturbehörde beim besten Willen auch nicht früher einschreiten können: „Wir konnten nach der Modernisierung nicht sagen, wie sich die Kosten entwickeln“, so Enno Isermann. Die Spendeneinnahmen seien deutlich niedriger ausgefallen als erwartet, die Energiekosten dafür deutlich höher. Im Vergleich zu 2013, dem Jahr vor den Umbaumaßnahmen (und dem ersten Jahr mit einem deutlichen Plus von fast vier Millionen Euro), stiegen die Kosten beim Bewachungspersonal um rund 600.000 Euro und die Reinigungskosten verdoppelten sich knapp von 222.000 auf 410.000 Euro.

Sobald klar war, dass sich die Zahlen nicht so entwickeln, wie prognostiziert, hätte man Einsparungsmöglichkeiten eingeleitet, sagt Isermann. Etwa Umstrukturierungen im Personalbereich und in der Finanzbuchhaltung ab 2018: „Wenn sich im Laufe des Geschäftsbetriebs herausstellt, dass sich der Wirtschaftsplan nicht erfüllt, können wir ihn nicht einfach über den Haufen werfen. Da müssen wir durch“.

Auch wenn Isermann nicht bestätigen will, dass die Kulturbehörde das Defizit ausgleicht, klingt die Formulierung „da müssen wir durch“ verhalten optimistisch und deckt sich mit der Aussage des kaufmännischen Geschäftsführers Norbert Kölle: „Wir sind auf einem guten gemeinsamen Weg“. Der Kultursenator hat bereits Hilfe signalisiert. Sicher will Carsten Brosda den Neuhamburger nicht im Regen stehen lassen, denn der ist nun wirklich nicht für den Schuldenberg verantwortlich. Kölle wechselte im August 2017 vom Bremer Focke-Museum nach Hamburg, um „aufzuräumen“, wie man hinter vorgehaltener Hand hört. Er legte als erstes das strukturelle Defizit offen, das unter seinem Vorgänger Stefan Brandt entstanden war. Brandt hatte blauäugig (besser gesagt: sträflicher Weise) eine runde Million Euro als Spenden für seinen Wirtschaftsplan 2017 ausgewiesen. Und genau die fehlen nun.

Kunsthallenchef Christoph Martin Vogtherr hofft indes, mit einem attraktiven Ausstellungsprogramm (Highlight: Die erste monographische Ausstellung des englischen Landschaftsmaler Thomas Gainsborough ab März) das Defizit zu mindern. Die Eintrittspreise wurden bereits im Oktober von 12 auf 14 Euro angehoben und sollen im Laufe des Jahres eine halbe Million Euro wettmachen. Keine populäre Maßnahme, aber immer noch besser als Pleite zu gehen. Schließlich will die Hamburger Kunsthalle 2019 ihren 150. Geburtstag feiern – und nicht ihren Ruin beklagen.

Hamburger Kunsthalle

Abbildungsnachweis:
Headerfoto: KulturPort.De, Archiv

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Kultur & Management > Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefiz...

Mehr auf KulturPort.De

„Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra
 „Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra



Sie wollen Designer-Sneaker, Motorroller und das schnelle Geld. In ihrer Heimatstadt Neapel ist ein Machtvakuum entstanden, die Bosse der Camorra sind erschossen [ ... ]



Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.