Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Kultur und Management

Werner Bokelberg: Mein Hamburg vor 100 Jahren

Drucken
(87 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 30. Dezember 2017 um 12:58 Uhr
Werner Bokelberg: Mein Hamburg vor 100 Jahren 3.3 out of 5 based on 87 votes.
Werner Bokelberg: Mein Hamburg vor 100 Jahren

Kaum zu glauben, aber am Heiligengeistfeld stand einmal eine Mühle. Und es gibt tatsächlich noch Zeitzeugen, die sich an sie erinnern. Bis zum 2. Weltkrieg stand sie dort, wo sich heute der Eingang zur U-Bahn Feldstraße befindet. Dann musste sie dem mächtigen Flakbunker weichen, der nun begrünt werden soll.

An den Berliner Bahnhof auf dem Gelände der heutigen Deichtorhallen wird sich jedoch schwerlich jemand erinnern. Er wurde bereits 1903 stillgelegt. Nur gut, dass es noch Bilder von ihm gibt. Beeindruckende Aufnahmen, wie sie der Fotograf und Sammler Werner Bokelberg jetzt in einer Sonderedition herausgebracht hat. 32 historische Postkarten hat er zusammengestellt, Zeugnisse von Hamburg zu einer Zeit, als die Industrialisierung noch jung und der Alltag mit Knochenarbeit verbunden war. Damals segelten die Bauern und Bäuerinnen aus dem Alten Land mit ihren vollbeladenen Gemüsekähnen über die Elbe bis ins Nikolaifleet. Knechte und Mägde schleppten mit dem Tragejoch die schweren Einkäufe über die Holzbrücke nach Haus, während die feinen Herrschaften vor dem Café Belvedere am Ballindamm in großen, offenen Kutschen der Hammonia-Rundfahrt-Gesellschaft über den Jungfernstieg fuhren. Einmal rund um die Alster und sicher auch zum Ausflug in die Hamburg-Amerika-Bar am Spielbudenplatz, die sich um 1900 damit rühmte, die „größte Bar Deutschlands zu sein“.

Gut hundert Jahre und länger ist das her, eigentlich keine so große Zeitspanne – und doch ist es eine unwiderruflich versunkene Epoche, von der wir uns heute nur dank der fantastischen Fotos der frühen Fotopioniere einen Eindruck verschaffen können. Ihre schweren Plattenkameras und Stative haben sie damals an die St. Pauli Landungsbrücken geschleppt, an den pittoresken Fischmarkt und den Sandtorkai, an den vornehmen Jungfernstieg mit seinem imposanten Alsterpavillon. Alles, um voller Stolz ihre pulsierende, herrliche Stadt festzuhalten, die seit Mitte des 19. Jahrhunderts und insbesondere seit Gründung des Deutschen Reiches eine so rasante wirtschaftliche Entwicklung genommen hatte.

In den 32 historischen Postkarten ist der rasante Wandel der Stadt abzulesen. Einerseits präsentierte sie sich modern und kühn, verkörpert durch die monumentale Stahlbetonhalle des neuen Hauptbahnhofes, die Speicherstadt, den Hafen oder die neue Mönckebergstraße, die ab 1909 Hauptbahnhof und Rathausmarkt verband und anfangs nur „Durchbruch“ genannt wurde. Andererseits hatte Hamburg um die Wende zum 20. Jahrhundert vielfach noch seinen mittelalterlichen Charakter bewahrt. Die Aufnahmen der Häuser am Messberg, am Anberg oder am Küterwall dokumentieren das eindrucksvoll.

Das helle, freundliche, weltoffene Gesicht Hamburgs ist übrigens einer Katastrophe geschuldet. Der Große Brand von 1842 vernichtete weite Teile der Innenstadt – und schuf damit Platz für einen städtebaulichen Neuanfang unter der Federführung des englischen Ingenieurs William Lindley (Erbauer der Kanalisation) und des Architekten Alexis de Chateauneuf. Der Hamburger erfand seine Stadt neu als „Venedig des Nordens“. Weiß und elegant, mit eindrucksvollen Kaufmannshäusern rund um die Binnenalster,  wunderschönen Alsterarkaden im Stil der italienischen Renaissance, einem riesigen Rathausmarkt und einem neuen Staubecken, der Kleinen Alster, in der heute noch Touristen so gerne die Schwäne füttern. Was würden sie wohl darum geben, noch einmal mit der Kutsche durch das Hamburg vor hundert Jahren zu fahren?!

Werner Bokelberg „Hamburg – 32 hinreißende Postkarten“

32 Postkarten (17x11cm) mit Motiven aus Hamburg in einer attraktiven Weißblech-Box (18x12cm)
gibt es für 9,90 Euro im Buchhandel oder direkt online im
Bokelberg-Shop.
ISBN: 4260241480337


Abbildungsnachweis: Bokelberg.com
Header: Hamburg
Galerie: 8 Hamburg-Ansichten

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Kultur & Management > Werner Bokelberg: Mein Hamburg vor 100 Jahren

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.