Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 976 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Kultur und Management

Portugal liegt am Hafen

Drucken
(163 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 23. April 2009 um 07:01 Uhr
Portugal liegt am Hafen 4.3 out of 5 based on 163 votes.
Portugal am Hafen

Das Portugiesenviertel am Hamburger Hafenrand präsentiert sich 2009 vielseitig mit Konzerten, Lesungen, Führungen, Vorträgen, Ausstellungen, Degustationen und weiteren Veranstaltungen:

Beispielsweise eine Prozession zu Ehren der Madonna von Fátima am 30. Mai, Benefiz-Fußballspiele des „FC Portugiesenviertel“, ein Stadtplan „Portugiesenviertel“ wird erarbeitet und schließlich wird ein Film über das Quartier gedreht.


Die Veranstaltungen finden öffentlich auf den Straßen des Quartiers statt, in Restaurants, aber ebenso in Ladengeschäften oder anderen dafür geeigneten Räumlichkeiten und werden von den jeweiligen Unternehmen eigeninitiativ veranstaltet.

Da das Portugiesenviertel seinen Namen nie offiziell verliehen bekam, ist seine Entstehung nicht wirklich bekannt. Belegbar ist allerdings der Zuzug von sephardischen Familien Ende des 16. Jahrhunderts von der Atlantikküste an die Elbe, vor allem nach Altona. Die spanischen und portugiesischen Juden wurden des Landes verwiesen und flohen angesichts der Inquisition und eines Dekrets des spanischen Herrscherehepaars. (Michael Studemund-Halevy: „Portugal in Hamburg“, Ellert & Richter Verlag).

Der Rassenwahn der Nationalsozialisten tilgte in den 1930er- und 40er-Jahren fast jede Erinnerung an die für Altona und Hamburg so wichtigen Familien.

Eine zweite Einreisewelle aus Portugal sogenannter "Gastarbeiter" gab es, als in Deutschland in den 1960er-Jahren Arbeitskräfte gebraucht wurden. Sie machten aus Hamburg die angeblich „portugiesischste“ Stadt in Deutschland. Infolge der hiesigen Rezession suchten diese allerdings dann auch Betätigung außerhalb der Industrie und der Hafenwirtschaft. Größte Anziehung besaß die Gastronomie. Auf der Suche nach geeigneten Standorten zog es die Portugiesen als seefahrende Nation in die Hafennähe. In der damals ersten Reihe vorne an Baumwall und Vorsetzen waren die Restaurants 'Galego' und 'Sagres' und, gleich um's Eck, das 'Benfica', das 'Lisboa' und das 'Casa Madeira' zu finden.

Wer sich jedoch eine so prominente Lage nicht leisten konnte oder wollte, der fand nur wenige Schritte weiter im damaligen „Polenviertel“ eine günstigere Bleibe. So auch das Restaurante 'Porto', das seinerzeit schnell zum Geheimtipp avancierte und damit andere animierte, gleich in der Nachbarschaft ebenfalls eine Gastronomie zu eröffnen. Und da sich gleich und gleich gern gesellt, stammten deren Betreiber nahezu ausschließlich von der iberischen Halbinsel, und das heutige Portugiesenviertel ward geboren.

Die Portugiesen der zweiten Generation, die sogenannte “segunda geração”, fühlt sich der Hansestadt ebenso verbunden wie dem Land der Eltern. Diese bikulturelle Ausrichtung vertritt auch die Portugiesisch-Hanseatische Gesellschaft/Associação Luso-Hanseática. Sie ist mit über 300 Mitgliedern die größte regionale deutsch-portugiesische Vereinigung. Seit ihrer Gründung im Jahre 1996 hat sie mit den von ihr veranstalteten Konzerten, Vorträgen, Ausstellungen, geselligen Treffen oder auch mit Sprachkursen wesentlich zur Begegnung der beiden Nationen beigetragen.

Einen Überblick über das kulturelle Programm findet man unter: www.portugiesenviertel-hamburg.de

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Kultur & Management > Portugal liegt am Hafen

Mehr auf KulturPort.De

Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.