Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Kultur, Geschichte und Management

add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen

Drucken
(85 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 14. November 2017 um 10:20 Uhr
add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen 3.8 out of 5 based on 85 votes.
add art - ecos

Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für die Kunst und die Öffentlichkeit für ein Wochenende zu öffnen.
2017 nun sogar für ein verlängertes Wochenende – von Donnerstag, 23. November bis Sonntag, 26. November 2017. Seit Anbeginn zeigen Unternehmen nicht nur in einem gewissen Wiederholrhythmus, was sie gesammelt haben – das würde sich wohl irgendwann abnutzen – sondern verstärkt laden sie junge Künstler ein, Werke in den Räumen des jeweiligen Unternehmens zu präsentieren. So tragen den runden Button „Nachwuchskunst“, der im add-art-Programmheft auf diese Konstellation hinweist, von 20 Teilnehmern, knapp die Hälfte. Im wünschenswerten Fall kommt es zu einem wie auch immer gearteten kommunikativen Dialog zwischen den einzelnen Interessensgruppen.
Dass es im fünften Jahr Fluktuation gibt, was die teilnehmenden Betriebe angeht, ist nachvollziehbar, umso interessanter ist es einmal, mit einem Inhaber zu sprechen, der sich mit seinem Unternehmen erstmals bei der „add art“ in dieser Form dem Publikum stellt.
Tilo Maria Pfefferkorn vom „ecos office center“ antwortet auf die Fragen von KulturPort.De-Chefredakteur Claus Friede:

Claus Friede (CF): Was hat Sie veranlasst, bei der Add Art 2017 teilzunehmen?

Tilo Maria Pfefferkorn (TMP): Das Format hat mich schon in den letzten Jahren sehr angesprochen. Die Unterstützung junger Nachwuchskünstler in Verbindung mit Unternehmen ist eine großartige Idee!

CF: Haben Sie in der Vergangenheit in Ihrem Unternehmen Berührung zu Kunst und Kultur gehabt?

TMP: Kunst spielt für mich persönlich und in meinem Unternehmen eine sehr gewichtige Rolle. Beides sind Bestandteile meines Lebens, die ich nicht missen möchte.
Dies erklärt auch warum wir auch schon früher immer wieder Künstler eingeladen haben in unseren Räumen auszustellen. Die Veränderung, die die Räume dadurch erfuhren, war oft frappierend.

CF: Sie sind ein international operierendes Unternehmen für „Smart Business Solutions“. Welche konkreten Möglichkeiten sehen Sie im Austausch mit Künstlern und Kunst für Ihr Unternehmen, Ihre Mitarbeiter, Ihre Kunden und sich selbst?

TMP: In den beiden Bereichen Wirtschaft und Kunst gibt es häufig Berührungsängste. Wir möchten die beiden kreativen Prozesse verbinden um Synergien zu erwirken. Wir verstehen uns als Spezialist für „kunstvolles“ Arbeiten.
Am meisten hoffe ich, dass der Funke der Begeisterung auf Kunden, Gäste und auch auf die Mitarbeiter überspringt.

CF: Die Arbeitswelt ändert sich Zusehens, sie wird schneller, sie wird immer digitaler, sie benötigt geistige und räumliche Flexibilität. Künstler kennen durch ihre eigene berufliche Situation die Chance, aber auch den Zwang, sich ständig neu erfinden zu müssen, um nachhaltig kulturelle Kommunikation zu produzieren. Welche (weiteren) berufsübergreifenden Übereinkünfte sehen Sie gerade in diesen Feldern mit Ihrem Unternehmen?

TMP: Genau damit beschäftigt sich auch mein Unternehmen, flexible Lösungen (auch räumlich) zu finden, die individuell auf den Kunden zugeschnitten sind – täglich begegnen uns neue Situationen und Wünsche von jungen Gründern, aber auch namhaften Unternehmern, die uns vor die Herausforderung stellen kreativ zu agieren. Leiten lasse ich mich dabei immer von den Wünschen meiner Kunden, dem Zweck meines Unternehmens und unseren Mitarbeitern.

CF: Mit welchen Erwartungen sehen Sie dem Add-Art-Wochenende entgegen? Wo und auf wen gerichtet liegt Ihr kommunikativer Fokus?

TMP: Wir haben sehr hohe Erwartungen an die Veranstaltung. Ich glaube, mit Julius Bernstein und Bofeng Lin haben wir zwei Ausnahmetalente gefunden, die mit ihrer Kunst zum ersten Mal an eine größere Öffentlichkeit treten. Und ja, es geht auch um unser Geschäft, natürlich wollen wir auch etwas Gutes für unsere Kunden tun, aber eben nicht mit dem „Dollar-Zeichen“ in den Augen, sondern mit Kunst, Herz und Begeisterung.

CF: Kunst ist spätestens seit der Moderne immer erklärungsbedürftiger geworden. Welche Vermittlungsformen sind für Ihre Mitarbeiter und/oder Kunden die sinnvollsten? Was möchten sie von der Kunst wissen?

TMP: Der Zugang zur Kunst ist so vielfältig geworden, wie unsere ganz persönlichen Lebensformen, jeder kann sich seine Art des Zugangs zu Kunst verschaffen und verschiedene Möglichkeiten ausprobieren.
Mein Unternehmen liegt gegenüber der Hamburger Kunsthalle – für mich persönlich gehört zu Kunst auch das Drumherum – also z.B. ein Museum oder auch eine alternative Präsentationsfläche, wie ein Wirtschaftsunternehmen.

CF: Für Künstler sind die Produktionsräume äußerst selten auch die Präsentationsräume. Es macht für sie einen Unterschied, in einem weißen, neutralen Ausstellungsraum ihre Werke zu zeigen oder an einem vordefinierten, bereits anders genutzten Ort. Räume spielen generell in der Geschäftswelt und gerade bei jungen Start-up-Unternehmen eine zentrale Rolle, sie sollen für viele nicht nur zentral gelegen, sondern möglichst auch charaktervoll, motivationsfördernd und inspirierend – teilweise auch zeitlich limitiert sein. Welche Räume stellen Sie den Add-Art-Besuchern zu Verfügung?

TMP: Besucher haben die Möglichkeit, unser Center in einem anderen Licht kennen zu lernen. Die Künstler entscheiden welche unserer Räume sich am besten zur Präsentation eignen. Auf 4 Etagen bieten wir Büroräume, Konferenz-, Meeting- und Seminarräume an, die es gilt zu „schmücken“. Sicher wird sich ein Großteil in unserer 5. Etage abspielen. Dort hat man neben dem Blick auf die Werke einen wunderschönen Blick auf die Kunsthalle und die Alster.

„add art“ Hamburg
23. bis 26 November 2017
Podiumsdiskussion: Sa. 25.11.2017, 19:00 Uhr (Einlass ab 18:30h) bei Handelskammer InnovationsCampus
Adolphsplatz 6, 20457 Hamburg
Weitere Informationen und Gesamtprogramm

Alle Führungen und Anmeldung
Führungen bei „ecos office center“
Glockengießerwall 17
20095 Hamburg
Führung (Anmeldung auf addart.de)
Fr, 24.11.: 18:00; Sa, 25.11.: 12:00, 14:30
So, 26.11.: 12:00, 14:30
Besichtigung (ohne Anmeldung)
Do, 23.11.: 17:00-20:00; Fr, 24.11.: 17:00-20:00
Sa, 25.11.: 11:00-16:00; So, 26.11.: 11:00-16:00

„add art“ nutzt in diesem Jahr erstmals WhatsApp als zusätzlichen Informationskanal. Dazu kooperiert „add art“ mit dem Anbieter „hello!guide“, der Messenger-Tourguides unter anderem für Museen und als Begleiter für Kultur events anbietet.


KulturPort.De ist
seit 2013 Medienpartner der add art".


Abbildungsnachweis:
Header: Innenansicht mit Werk von Bofeng Lin bei ecos office center Hamburg. Foto: ecos
Galerie:
01. „add art“-Motiv 2017. © Annika Siems
02. Führungen
03. Lageplan
04. Lin Bofeng, o.T. 2016
05. Vanessa Hartmann: Deep, Drahttypo; bei Schipper Company, 2016

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Kultur & Management > add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in...

Mehr auf KulturPort.De

Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper
 DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper



Das erste Wochenende nach der Eröffnung des Sommerfestivals auf Kampnagel
„Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200...“ Manchen mögen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.