Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Kultur, Geschichte und Management

Werner Bokelberg „Unser Lübeck vor 100 Jahren“

Drucken
(92 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 28. Juli 2017 um 09:12 Uhr
Werner Bokelberg „Unser Lübeck vor 100 Jahren“ 3.9 out of 5 based on 92 votes.
Luebeck vor 100 Jahren bokelberg.com

Sie gilt als „Königin der Hanse“ und süßeste Schatzkiste Norddeutschlands – und das nicht nur wegen des leckeren Marzipans, das ihren Namen in alle Welt trägt.
Lübeck ist so reich an kulturellem Erbe und Lebensqualität wie kaum eine andere Stadt Norddeutschlands. Sieben schmucke Kirchtürme prägen ihre markante Silhouette und mit ihren hunderten von Bauten in Backsteingotik, den verwunschenen Gässchen und dem trutzig-markanten Holstentor bietet sie ein wunderschön geschlossenes Bild, das seit 1987 den Titel UNESCO-Weltkulturerbe trägt.

Dabei wurde die von Trave und Wakenitz umgebene Altstadt 1942 in Schutt und Asche gelegt. Die zerborstenen Glocken in der Marienkirche zeugen noch heute von dem Feuersturm im Zweiten Weltkrieg und es dauerte Jahrzehnte, bis Lübeck sein altes Gesicht wiedererlangte. Heute stehen zwischen Dom und Schiffergesellschaft reihenweise wieder stolze, giebelverzierte Bürgerhäuser, denen man nicht ansieht, wie stark sie einst gelitten haben. Und zum Teil sind diese schönen Häuser auch immer noch in den Händen der wohlhabenden Lübecker Kaufmannsfamilien, die seit Jahrhunderten die wirtschaftlichen und politischen Geschicke der Stadt bestimmten. Ihr Denken, Fühlen und Handeln zwischen Berufsethos, Frömmigkeit und Standesdünkel hat niemand besser beschrieben als Thomas Mann (1875-1955) in seinen „Buddenbrooks“. Der Schriftsteller wusste, wovon er sprach: Die eigene Familie stand Pate für das literarische Sittengemälde. Vor allem seinem Vater, dem ehrbaren Kaufmann, Konsul und Senator Thomas Johann Heinrich Mann (1840-1891), setzte der Literaturnobelpreisträger damit ein literarisches Denkmal. Aber auch die meisten Nebenfiguren sind realen Vorbildern entlehnt. Als der Roman 1901 erschien, stellte eine Lübecker Buchhandlung die Liste der identifizierten Persönlichkeiten aus – sehr zum Unmut der Betroffenen, wie man sich vorstellen kann.

Doch Thomas Mann verewigte nicht nur die feine Lübecker Gesellschaft, auch das Haus seiner Großeltern, den Dreh- und Angelpunkt seiner Kindheit. Er selbst wuchs zwar in der Beckergrube auf, „einem eleganten Stadthaus, das mein Vater sich und den Seinen erbaut hatte“, doch Zentrum war, wie er in seinen Erinnerungen schrieb, das alte „Familienhaus aus dem 18. Jahrhundert, mit dem Spruche Dominus providebit am Rokoko-Giebel, welches meine Großmutter väterlicherseits allein bewohnte und das heute als das Buddenbrook-Haus einen Gegenstand der Fremdenneugier bildet“.

Wohl wahr. Täglich strömen Scharen von Touristen zu dem Stammsitz der Manns in die Mengstraße 4. Oder, besser, zu seiner Rekonstruktion. Als Thomas Mann 1953 seine Geburtsstadt besuchte, stand von dem Palais nur noch die Fassade. Es wurde wiederaufgebaut und erinnert seit 2000 als Literaturmuseum an die berühmten Söhne der Stadt.

Wer die „Buddenbrooks“ liebt, der wird auch die feine Edition historischer Postkarten zu schätzen wissen, die Bokelberg herausgebracht hat. Sie entführt unmittelbar in die Jugendzeit des Autors und würde sich trefflich als Illustration seines Jahrhundertromans eignen. Hier präsentiert sich Lübeck so, wie es Thomas Mann in den „Buddenbrooks“ geschildert hat: Wohlhabend, gediegen, standesbewusst und mit einem Hauch von Großstadtflair versehen. Das Holstentor erscheint hier noch von Straßenbahnschienen und Gaslaternen gesäumt, der Mühlenteich still und verträumt, die Trave voller Segler und Schuten. Vor den imposanten Speichern am Wasser herrschte reges Treiben von Mägden und Marktfrauen, Fischern und Fuhrwerkern, Händlern und Bauern, die ihre Kartoffelernte zum Verladen einfach auf den Kai kippten. Es sind etliche Aufnahmen aus der Vogelperspektive in dieser Edition. Von den Türmen aus bietet sich eine prächtige Aussicht auf Straßen und Plätze. Eine zeigt das in seinem Stilmix märchenhaft anmutende Rathaus mit der großen Schauwand, den kleinen Schmuckbalkonen und den vielen spätgotischen Türmchen. Aus der Vogelperspektive sieht man elegante Herrschaften über den Platz flanieren, die Damen gut behütet und in wallenden Röcken. Eine andere Szene zeigt die Breitestraße, Ecke Mengstraße, ebenfalls von erhobenem Standort. Über die Breitestraße fährt die Elektrische ins Bild, zwei von Kaltblütern gezogene Fuhrwerke rattern das Kopfsteinpflaster entlang. Im Hintergrund erheben sich die imposanten Türme der Marienkirche, in denen Heinrich und Thomas Mann getauft wurden. In die Mengstraße bog gerade eine elegante Kutsche ein, man sieht sie nur von hinten. Der Kutscher mit seinem Zylinder und der Peitsche ist gut zu erkennen. Im Fonds sitzt offenbar ein hochherrschaftliches Paar. Wer weiß, vielleicht hielten sie ja vor dem Haus Nummer 4.

Werner Bokelberg „Unser Sylt vor 100 Jahren“
48 Postkarten (17x11cm) mit Motiven von Lübeck in einer attraktiven Weißblech-Box (18x12cm)
gibt es für 19,80 Euro im Buchhandel oder direkt online im Bokelberg-Shop.
ISBN: 4260241480337


Abbildungsnachweis: Bokelberg.com
Header: Weißbleck-Box von oben. Lübeck
Galerie: 12 Lübeck-Ansichten

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Kultur & Management > Werner Bokelberg „Unser Lübeck vor 100 Jah...

Mehr auf KulturPort.De

Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper
 DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper



Das erste Wochenende nach der Eröffnung des Sommerfestivals auf Kampnagel
„Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200...“ Manchen mögen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.