Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Grafik & Design

Posters. Andy Warhol

Drucken
(151 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 22. Mai 2014 um 10:18 Uhr
Posters. Andy Warhol 4.5 out of 5 based on 151 votes.
Posters. Andy Warhol

„Gute Geschäfte sind die beste Kunst“, sagte Andy Warhol (1928-1987) einmal.
Nun, die Hamburger hatten 1972 eine dicke Chance zum guten Geschäft - und wussten sie nicht zu nutzen. Vielleicht ärgert sich heute noch so mancher Sammler, dass er nicht zugegriffen hat, als Gunter Sachs in der „Galerie in der Milchstraße“ die erste Warhol-Ausstellung in Hamburg präsentierte. Da kaum jemand kaufte, nahm Sachs schließlich das meiste selbst – und machte damit sicher eines seiner besten Geschäfte. Heute muss man schon für einige Plakate mehr bezahlen, als Anfang der 70er-Jahre für die limitierten Grafiken.

Doch dank der Schenkung des Hamburger Sammlers Claus von der Osten ist das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe mit Warhol-Plakaten bestens bestückt: Die Ausstellung „Posters. Andy Warhol“ gibt mit rund 150 Blätter aus drei Jahrzehnten nun den ersten großen Überblick über Warhols Plakatkunst - von dem kleinen „Campbell’s“-Plakat zur ersten Ausstellung 1962 in der Ferus Galerie in Los Angeles, über die Porträtserien prominenter Persönlichkeiten, bis zu den Drucken, die noch nach seinem Tod erschienen, ist alles dabei.

Warhol-Fans wird das Herz aufgehen, schon auf den ersten Blick sieht man lauter gute alte Bekannten: Marylin Monroe, Liz Taylor, Elvis Presley, die gelbrote Kuh, die rotweiße Suppendose – all die Ikonen der Popkultur, die längst im kollektiven Gedächtnis des 20. Jahrhunderts verankert sind. Niemand weiß, wie oft diese Motive in Bonbon- oder Leuchtfarben illegal nachgedruckt wurden und immer noch werden – obwohl die Warhol-Stiftung in Pittsburgh ihre Rechte hütet wie den heiligen Gral, wie Sammler Claus von der Osten erzählt.

Der pensionierte Studienrat begann schon als junger Mann, Anfang der 1960er-Jahre, Plakate zu sammeln, 1968 erstand er seinen ersten Warhol. „Plakate, die eigens vom Künstler entworfen werden, sind für mich keine minderwertige Kunst“, so von der Osten, „da bin ich genauso dicht am Künstler dran“. Wohl wahr - und es hat den Vorteil, dass diese Blätter – zumindest in der Zeit ihrer Entstehung - auch für den kleinen Geldbeutel erschwinglich waren. Genau das war dem Künstler selbst außerordentlich wichtig: „Ich hatte das Gefühl“, so Warhol 1971 „dass man die Plakate anbieten könnte, wenn Leute sich die Gemälde nicht leisten konnten“.

Zu jener Zeit war Andy Warhol bereits ein Star, der seinen Starkult mit allerlei Marotten kultivierte. Ständig trug er eine Kamera bei sich, um alles um ihn herum zu fotografieren. Ebenso ein Tonbandgerät, das jede seiner Äußerungen aufzeichnete. In seiner legendären „Factory“ versammelte der exzentrische Maler, Zeichner, Fotograf, Filmemacher, Verleger, Musikproduzent jede Menge Bewunderer, Kollegen und Möchtegernkünstler, die das „dringende, überwältigende Bedürfnis (teilen), anerkannt zu werden“, wie Ultra Violet, bürgerlich Isabelle Dufresne, in ihren autobiographischen Aufzeichnungen über „Andy Warhol Superstar“ 1988 notierte.

In diesem „neuen Utopia“ war Kunst ein Geschäft, wie jedes andere auch. Am deutlichsten wird das in den Plakaten, die Warhols Werk seit 1964 begleiten. Aus der Frühzeit stammen „Flowers“ und „Colored Liz“, so genannte „Mailer“, die Galerist Leo Castelli an seine Kundschaft verschickte, um Ausstellungen anzukündigen. Mitunter wurden diese Plakate sogar geknickt, um sie besser versenden zu können. Bereits diese Motive basieren auf Fotos (in diesem Fall fremder Fotografen). Ab 1972 begann Warhol dann systematisch selbst zu fotografieren – mit Vorliebe Prominente aus Politik, Wirtschaft und Kultur. In den nazistischen 70er- und 80er-Jahren gehörte es „fast zum guten Ton“, wie Ausstellungskurator Jürgen Döring formuliert, ein Porträt bei Warhol in Auftrag zu geben. Warhol war der „Hofmaler“ der feinen Gesellschaft. Einige meinen gar, er hätte für das Überleben des Genres Porträtmalerei in diesen Jahren gesorgt. In den 15 Jahren bis zu seinem frühen Tod entstanden rund 1000 Porträts, pro Jahr bis zu 100 Stück. Seine Assistenten schufen Hintergründe und Siebdrucke am Fließband. Warhol überwachte nur noch die Produktion.

Anfangs kosteten die Siebdrucke, die auf einer mit Ölfarbe kolorierten Leinwand gedruckt wurden, 25 000 Dollar, später 50 000 Dollar. Der Umsatz der „Factory“ konnte also locker mit jedem mittelständigen Betrieb mithalten.
Zu Deutschland hatte der in Pittsburgh aufgewachsene Sohn slowakischer Einwanderer immer eine besondere Beziehung, davon zeugen auch die „German Monuments“, die Warhol auf seiner Deutschlandreise 1980 aufnahm, darunter Schloss Neuschwanstein und der Hamburger Michel, der farblich verfremdet jahrelang für Konzerte warb. Eingeladen hatte der Bonner Galerist Hermann Wünsche, der seinen Superstar damals mit dem „Jetset von Deutschland“ (Döring) bekannt machte. Mit Erfolg: 50 Porträt-Aufträge brachte Warhol von dieser Reise zurück – unter anderem von Willy Brandt, der nun im MKG gleich neben Lenin, Mao und Mickey Mouse hängt.

Mit seinen politischen Plakaten hingegen hatte Andy Warhol weniger Glück. Dass die US-Demokraten seinen Entwurf 1972 ablehnten, ist sogar irgendwie verständlich: Es zeigt nicht etwa George McGovern, den damaligen Spitzenkandidat der Demokraten, sondern die hässlich eingefärbte Visage Richard Nixons. Zur Abschreckung, wie Warhol meinte. Doch um das zu verstehen, hätte das amerikanische Wahlvolk ein wenig nachdenken müssen – und das wollten die Demokraten lieber nicht riskieren.


Die Ausstellung "Posters. Andy Warhol" ist zu sehen im im Museum für Kunst und Gewerbe, Steintorplatz in 20099 Hamburg
Bis 7. September 2014, Di-So 10-18 Uhr, Do 10-21 Uhr.
Eintritt 10 €, erm. 7 €, bis 17 Jahre frei.


Abbildungsnachweis:
Header: Ausstellungsansicht. Foto: Michaela Hille
Galerie:
01. Andy Warhol: "Liz", 1965 (Morris International, Toronto). Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. © 2014 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York
02. Self Portrait, 1986 (Williams College Museum of Art). Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. © 2014 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York
03. Ausstellungsansicht. Foto: Michaela Hille
04. Mao Zedong, 1974 (Musée Galliéra, Paris). Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. © 2014 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York
05. Das fünfte New Yorker Film Festival, 1967 (Lincoln Center, New York). Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. © 2014 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York
06. Ausstellungsansicht. Foto: Michaela Hille
07. Brillo Soap Pads, 1970 (Museum of Contemporary Art, Chicago). Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. © 2014 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York
08. 10 Statues of Liberty, 1986 (Lavignes-Bastille, Paris). Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. © 2014 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York
09. Muhammad Ali, 1978. Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. © 2014 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York
10. Ausstellungsansicht. Foto: Michaela Hille.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Grafik & Design > Posters. Andy Warhol

Mehr auf KulturPort.De

Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.