Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Grafik & Design

„Flow of Forms/Forms of Flow“

Drucken
(82 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 07. Mai 2018 um 07:50 Uhr
„Flow of Forms/Forms of Flow“ 3.8 out of 5 based on 82 votes.
Flow of Forms/Forms of Flow

Panta rhei – alles fließt, wussten schon die alten Griechen und das gilt auch für unsere Gestaltungskultur. Die faszinierende Schau „Flow of Forms/Forms of Flow“ im Völkerkundemuseum in Hamburg zeigt sehr eindrücklich, wie stark die Wechselwirkung zwischen afrikanischem und europäischem Design ist und wie leicht man sich bei der Annahme des „Typischen“ irrt.

Afrikanisches Design – das einmal vorausgeschickt – wird häufig mit Folklore gleichgesetzt. Die meisten kennen ja auch nur die Waren der Straßenhändler und Stände südländischer Touristenmetropolen. Selbst der alljährlich stattfindende „Markt der Völker“ im ethnologischen Museum hat mit seiner Fülle an Holzlöffeln und Masken, Papierperlen und bunt bemalten Figürchen aus alten Ölfässern ein bestimmtes Klischee und Bild geprägt. Alles günstig, oft noch für einen guten Zweck, doch dieser Ethnokitsch spiegelt nicht im Entferntesten die kreative Szene zwischen Libyen und Südafrika, Mali und Tansania, die oftmals in Europa ausgebildet wurde, mit zukunftsweisenden Ideen die gesellschaftlichen Verhältnisse verändern will und dabei zunehmend global operiert. David Adjaye ist ein Beispiel dafür: Geboren in Tansanias Hauptstadt Daressalam, aufgewachsen in Kairo (Ägypten), lebt und arbeitet der Architekt heute in London (UK). Seine erste Stoffkollektion für den Möbelhersteller Knoll ist eine Hommage an die traditionelle „Kente-Weberei“ der westafrikanischen Volksgruppe der Aschanti. Ein anderes Beispiel ist das Johannesburger Mode-Label „Black Coffee“, das mittlerweile auf internationalen Fashion Shows von Berlin bis New York auftritt und in seinen Kollektionen nicht nur das eigene kulturelle Erbe, sondern auch die Rezeption europäischer Künstler darauf reflektiert. So greifen die geometrischen „Kontrapunkt Mäntel“ Farben und Formen von Picassos erstem kubistischem Werk, den „Demoiselles d’Avignon“ auf.

Ebenso minimalistisch wie vorbildlich in Punkto Nachhaltigkeit sind die Entwürfe des in Frankreich ausgebildeten Architekten und Designers Cheick Diallo aus Bamako. Da in Mali chronische Materialknappheit herrscht, nimmt er, was da ist und baut aus Altmetall und Nylonfäden aus Fischernetzen elegante, oftmals weich geschwungene Hocker und Tische, in denen handwerkliche Tradition und gestalterische Avantgarde sensibel miteinander verschmelzen. Als Gründer der Assoziation afrikanischer Designer arbeitet Diallo mit lokalen Handwerkern zusammen, Gerbern, Webern, Schnitzern und Silberschmieden, die mit großer Lust am Experiment gebrauchte Gegenstände umformen. „Wir sind nicht beleidigt, wenn ihr (Europäer) euren Müll nach Afrika schickt“, sagt Diallo verschmitzt. „Für uns ist das kein Müll, sondern Material, aus denen wir tolle Sachen machen – um sie wieder nach Europa zuschicken. So ist alles im Fluss.“

Der ständige Ideen-Austausch rund um den Globus macht aber auch die Frage nach dem Originären, Identitätsstiftenden schwierig. So stammt die „typische“ Majolika Keramik aus Caltagirone ursprünglich gar nicht aus Sizilien, sondern aus Nordafrika, wie das Projekt „Molding Traditions“ des italienischen Studios Formafantasma zeigt. Und die Rotterdamer Designerin Simone Post verweist mit ihrem Werk „Post-Vlisco“ auf den absurden Umstand, dass die farbenprächtig-gemusterten Stoffe, die so „typisch“ für Westafrika scheinen, „Made in Holland“ sind. Keine Fake und noch nicht einmal News: Das niederländische Textil-Unternehmen „Vlisco" dominiert seit 1876 den westafrikanischen Markt (wobei Färbetechnik und Muster ursprünglich aus Indonesien stammen). Lokale Stoffproduzenten haben seitdem das Nachsehen.

Zwei von vielen „Designgeschichten zwischen Afrika und Europa“, die Kerstin Pinther und Alexandra Weigand in ihrer (ursprünglich für München) kuratierten Ausstellung zusammengetragen haben. „Flow of Forms/Forms of Flow“ ist ein Muss für alle, die sich mit Gestaltung befassen. In fünf Kapiteln werden hier nicht nur die vielfältigen gestalterischen Verflechtungen zwischen beiden Kontinenten deutlich, die Transform(N)ation zur Zeit der Unabhängigkeitsbewegung und die unterschiedlichen Formen der Kooperation. Hier wird auch klar, dass unsere „Formen der Moderne“ im Austausch mit afrikanischem Kunsthandwerk entstand. Bereits 1907 archivierte der einflussreiche Sammler und Museumsgründer Karl Ernst Osthaus Fotografien afrikanische Gefäße – als „Beispiele des guten Geschmacks“ für den Deutschen Werkbund.

„Flow of Forms/Forms of Flow“

Zu sehen bis 19.8.2018, im Museum für Völkerkunde, Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg
Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr, Do bis 21 Uhr
Eintritt 8,50 Euro, erm. 4 Euro.
Weitere Info unter www.voelkerkundemuseum.com


Abbildungsnachweis:
Header: David Adjaye: Adjaye Collection for KnollTextiles, Aswan, 2015. © KnollTextiles
Galerie:
01. Kossi Aguessy: L 447, 2014, The Stool, 2015, Koreo, 2015, Verschiedene Materialien. Sammlung Galerie CHARLES, Paris. © Museum für Völkerkunde Hamburg / Paul Schimweg
02. Kishwepi Sitole + Front, Story Vases; Editions in Craft, Front & Siyazama Project. © Paul Schimweg / Museum für Völkerkunde Hamburg
03. Black Coffee, Counterpoint Coats, Herbst 2011, Imprint Dress, Sommer 2013, Baumwolle, Synthetikfasern. Besitz des Designers. Foto: © Museum für Völkerkunde Hamburg / Paul Schimweg
04. Stuhl eines Oberhauptes, Unbekannter Meister der Tschokwe Angola/DR Kongo 19. Jh. Holz, H 80,5cm. Gesammelt von Leo Frobenius 1905, Museum für Völkerkunde Hamburg, Inv.-Nr. 4783:07. Foto: © Paul Schimweg / Museum für Völkerkunde Hamburg
05. Dokter and Misses, Writing Desk, Kassena Collection, 2015. © Vatic
06.-09. Blicke in die Ausstellung „Flow of Forms”. Fotos: © Paul Schimweg / Museum für Völkerkunde Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Grafik & Design > „Flow of Forms/Forms of Flow“

Mehr auf KulturPort.De

„add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst"
 „add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst



„Zu einem attraktiven Arbeitsplatz gehört auch eine ästhetische Umgebung“, sagt Caspar Philipp Woermann, Geschäftsführer von ims, Internationaler Medien  [ ... ]



100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.