Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Grafik & Design

5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“

Drucken
(81 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 26. Mai 2017 um 09:55 Uhr
5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“ 4.4 out of 5 based on 81 votes.
5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“

Das Fotoshooting hat offenbar einen Heidenspaß gemacht: Vier junge Leute rocken so richtig ab mit ihren „Instrumenten“. Der eine trommelt mit dünnen Zweigen auf einem dicken Baumstamm, eines der Mädchen „spielt“ Gitarre auf einem gegabelten Ast, die andere „geigt“ auf einer Latte.
Die Botschaft kommt rüber: „Holz bewegt“ – und das nun schon seit fünf Jahren. Die Ausstellung im Museum der Arbeit zu diesem einzigartigen Nachwuchswettbewerb präsentiert noch bis zum 25. Juni insgesamt 48 Projekte aus ganz Norddeutschland, die nicht nur qualitativ top sind, sondern auch in Punkto Design überzeugen.

Zugegeben, das Schwerpunktthema „soziale und kommunikative Aspekte“ klingt nicht unbedingt nach coolem Design. Genau das ist es aber, von der fahrbaren Theke bis zum Baumkarussell für Kinder. Michael Mahle beispielsweise hat mit „desk“ einen Schreibtisch entworfen, der das Zeug zu einem Klassiker hat. Frei nach Ludwig Mies van der Rohes Maxime „Less is more“ hat der Hamburger Tischler eine schlichte dünne Platte aus geöltem Kirschbaum derart geschickt auf einem filigranen Stahlgestell aus gebürstetem Edelstahl montiert, dass sie regelrecht zu schweben scheint. Der Clou allerdings ist nicht die flache Schublade rechts unter der Platte, wie man auf den ersten Blick meinen könnte. Der Clou ist ein Geheimfach, das erst sichtbar wird, wenn man die Tischplatte zu sich nach vorn zieht. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis dieses preisgekrönte Gesellenstück in Produktion geht und in den schicken Einrichtungshäusern Deutschlands steht.

Das könnte auch für den „Jocker“ gelten, den zusammenklappbaren Hocker ohne Beschläge und Schrauben, für den Marten Redlefsen, Jorgen Schuster, Ma-Tade Detleffsen und Matthias Wagner den Innovationspreis 2017 erhielten. Die vier pfiffigen Möbeldesigner von der Fachschule für Technik und Gestaltung Flensburg brauchten dafür nur ein paar dicke Leisten und zwei Lagen Segelstoff.

Den zweiten Innovationspreis erhielt der Hamburger Tischlermeister Ratnam Jordan für seine kleinen, schlichten Dosen aus Holzresten mit ihren trickreichen Bajonettverschlüssen. „Geht immer“ hat er sie genannt und damit bewiesen, dass preiswürdiges Design optisch auch unscheinbar sein kann.

Sechs Preise wurden in diesem Jahr insgesamt vergeben. Einer mehr, als noch im Vorjahr. Denn die zwei sich kreuzende Riesenellipsen namens „nu“ von Jonas Dühr, Elisabeth Ott und Hennig Lemcke (Hamburg/Rostock) passten einfach in keine Kategorie. Kurzerhand wurde für die beeindruckende Rauminstallation, die mehr der freien als der angewandten Kunst zuzuordnen ist. ein neuer Sonderpreis mit dem Titel „Mensch und Raum“ kreiert. Als Johannes Jürgensen, Lehrer an der Fachschule Holztechnik in Hamburg und Initiator des Wettbewerbs, die Maße der Ellipsen (BxHxT: 450x240x10 cm) das erste Mal las, dachte er übrigens, das Trio hätte die Kommata vergessen. Ellipsen von über vier Metern Breite waren selbst für den erfahrenen Holzexperten kaum vorstellbar. Jetzt ziehen sie im Museum der Arbeit schon von weitem die Blicke an.

Holz bewegt
Zu sehen bis 25. Juni 2017 im
Museum der Arbeit, Wiesendamm 3 in 22305 Hamburg
Öffnungszeiten: Montag 13-21 Uhr / Dienstag bis Samstag 10-17 Uhr / So und Feiertage 10-18 Uhr
Eintrittspreise:
8,50 € für Einzelbesucher / 5 € ermäßigt, 6 € für Gruppenbesucher ab 10 Personen
Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Gewerbeschule 6. Gefördert werden Wettbewerb und Ausstellung von verschiedenen Unternehmen und Institutionen, die in der Holzbranche tätig sind.
Der Katalog zur Ausstellung, farbig, circa 100 Seiten, erscheint zum Start der Ausstellung. Er ist im Museumsladen erhältlich und kostet 5 €.

Alle Infos unter www.holzbewegt.info
YouTube-Video:
„Holz bewegt“ Möbel – Design – Interieur | 2017


Abbildungsnachweis:
Fotos: Lena Jürgensen
Header: Healy, Velomobil, Kilian Kreuzinger und Jakob Schröder, Lübeck.
Galerie:
01. Titelbild zu Wettbewerb und Ausstellung „Holz bewegt“
02. Mobicon, Bar, Mathias Dresler und Steven Tessmann, Fachpraktiker, Husum
03. Brotzeithütte, Auszubildende der Stufenausbildung Ahrensburg
04. Standhaft, Sideboard, Jakob Mattes, Tischlermeister, Hamburg
05. Liemo, Liegebank, Fachschule für Technik und Gestaltung Flensburg
06. Klapp auf, sitz drauf, Klappstuhl, Studienprojekt mit Flüchtlingen, HAWK Hildesheim
07. Die Woge, Bank, Liege, Jasper Kreft, Tischler und Holztechniker, Westerstede
08. Die Preisträger: Jonas Dühr, Elisabeth Ott und Hennig Lemcke. Foto: Isabelle Hofmann

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Grafik & Design > 5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Auss...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.