Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Grafik & Design

5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“

Drucken
(91 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 26. Mai 2017 um 09:55 Uhr
5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“ 4.2 out of 5 based on 91 votes.
5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“

Das Fotoshooting hat offenbar einen Heidenspaß gemacht: Vier junge Leute rocken so richtig ab mit ihren „Instrumenten“. Der eine trommelt mit dünnen Zweigen auf einem dicken Baumstamm, eines der Mädchen „spielt“ Gitarre auf einem gegabelten Ast, die andere „geigt“ auf einer Latte.
Die Botschaft kommt rüber: „Holz bewegt“ – und das nun schon seit fünf Jahren. Die Ausstellung im Museum der Arbeit zu diesem einzigartigen Nachwuchswettbewerb präsentiert noch bis zum 25. Juni insgesamt 48 Projekte aus ganz Norddeutschland, die nicht nur qualitativ top sind, sondern auch in Punkto Design überzeugen.

Zugegeben, das Schwerpunktthema „soziale und kommunikative Aspekte“ klingt nicht unbedingt nach coolem Design. Genau das ist es aber, von der fahrbaren Theke bis zum Baumkarussell für Kinder. Michael Mahle beispielsweise hat mit „desk“ einen Schreibtisch entworfen, der das Zeug zu einem Klassiker hat. Frei nach Ludwig Mies van der Rohes Maxime „Less is more“ hat der Hamburger Tischler eine schlichte dünne Platte aus geöltem Kirschbaum derart geschickt auf einem filigranen Stahlgestell aus gebürstetem Edelstahl montiert, dass sie regelrecht zu schweben scheint. Der Clou allerdings ist nicht die flache Schublade rechts unter der Platte, wie man auf den ersten Blick meinen könnte. Der Clou ist ein Geheimfach, das erst sichtbar wird, wenn man die Tischplatte zu sich nach vorn zieht. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis dieses preisgekrönte Gesellenstück in Produktion geht und in den schicken Einrichtungshäusern Deutschlands steht.

Das könnte auch für den „Jocker“ gelten, den zusammenklappbaren Hocker ohne Beschläge und Schrauben, für den Marten Redlefsen, Jorgen Schuster, Ma-Tade Detleffsen und Matthias Wagner den Innovationspreis 2017 erhielten. Die vier pfiffigen Möbeldesigner von der Fachschule für Technik und Gestaltung Flensburg brauchten dafür nur ein paar dicke Leisten und zwei Lagen Segelstoff.

Den zweiten Innovationspreis erhielt der Hamburger Tischlermeister Ratnam Jordan für seine kleinen, schlichten Dosen aus Holzresten mit ihren trickreichen Bajonettverschlüssen. „Geht immer“ hat er sie genannt und damit bewiesen, dass preiswürdiges Design optisch auch unscheinbar sein kann.

Sechs Preise wurden in diesem Jahr insgesamt vergeben. Einer mehr, als noch im Vorjahr. Denn die zwei sich kreuzende Riesenellipsen namens „nu“ von Jonas Dühr, Elisabeth Ott und Hennig Lemcke (Hamburg/Rostock) passten einfach in keine Kategorie. Kurzerhand wurde für die beeindruckende Rauminstallation, die mehr der freien als der angewandten Kunst zuzuordnen ist. ein neuer Sonderpreis mit dem Titel „Mensch und Raum“ kreiert. Als Johannes Jürgensen, Lehrer an der Fachschule Holztechnik in Hamburg und Initiator des Wettbewerbs, die Maße der Ellipsen (BxHxT: 450x240x10 cm) das erste Mal las, dachte er übrigens, das Trio hätte die Kommata vergessen. Ellipsen von über vier Metern Breite waren selbst für den erfahrenen Holzexperten kaum vorstellbar. Jetzt ziehen sie im Museum der Arbeit schon von weitem die Blicke an.

Holz bewegt
Zu sehen bis 25. Juni 2017 im
Museum der Arbeit, Wiesendamm 3 in 22305 Hamburg
Öffnungszeiten: Montag 13-21 Uhr / Dienstag bis Samstag 10-17 Uhr / So und Feiertage 10-18 Uhr
Eintrittspreise:
8,50 € für Einzelbesucher / 5 € ermäßigt, 6 € für Gruppenbesucher ab 10 Personen
Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Gewerbeschule 6. Gefördert werden Wettbewerb und Ausstellung von verschiedenen Unternehmen und Institutionen, die in der Holzbranche tätig sind.
Der Katalog zur Ausstellung, farbig, circa 100 Seiten, erscheint zum Start der Ausstellung. Er ist im Museumsladen erhältlich und kostet 5 €.

Alle Infos unter www.holzbewegt.info
YouTube-Video:
„Holz bewegt“ Möbel – Design – Interieur | 2017


Abbildungsnachweis:
Fotos: Lena Jürgensen
Header: Healy, Velomobil, Kilian Kreuzinger und Jakob Schröder, Lübeck.
Galerie:
01. Titelbild zu Wettbewerb und Ausstellung „Holz bewegt“
02. Mobicon, Bar, Mathias Dresler und Steven Tessmann, Fachpraktiker, Husum
03. Brotzeithütte, Auszubildende der Stufenausbildung Ahrensburg
04. Standhaft, Sideboard, Jakob Mattes, Tischlermeister, Hamburg
05. Liemo, Liegebank, Fachschule für Technik und Gestaltung Flensburg
06. Klapp auf, sitz drauf, Klappstuhl, Studienprojekt mit Flüchtlingen, HAWK Hildesheim
07. Die Woge, Bank, Liege, Jasper Kreft, Tischler und Holztechniker, Westerstede
08. Die Preisträger: Jonas Dühr, Elisabeth Ott und Hennig Lemcke. Foto: Isabelle Hofmann

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Grafik & Design > 5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Auss...

Mehr auf KulturPort.De

Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Dimitri Monstein Ensemble: Landscape
 Dimitri Monstein Ensemble: Landscape



Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist  [ ... ]



Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst
 Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst



Keine andere Partei zelebriert die Selbstzerfleischung so exzessiv wie die SPD! Nun hat ein Kapitel Leidensgeschichte jüngster Zeit sogar Bühnenreife erlangt:  [ ... ]



„Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds
 „Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds



„Sunset” ist eine atemberaubende verstörende Vision, hinter deren unfassbar exquisiter Schönheit sich der Horror selbstzerstörerischer Zivilisationen verb [ ... ]



Focusyear Band: Open Paths
 Focusyear Band: Open Paths



Eigenartiger Name für eine Band! Ein fokussiertes Jahr – was hat es mit der zeitlichen Limitierung auf sich?
Focusyear ist ein einjähriges Programm für ein [ ... ]



Thomas Zoglauer: Ethische Konflikte zwischen Leben und Tod. Über entführte Flugzeuge und selbstfahrende Autos.
 Thomas Zoglauer: Ethische Konflikte zwischen Leben und Tod. Über entführte Flugzeuge und selbstfahrende Autos.



Manchmal findet sich der Mensch in Situationen wieder, in denen er sich gar nicht richtig verhalten kann – was auch immer er tut, er wird jemanden verletzen od [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.