Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Grafik & Design

No Name Design

Drucken
(88 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 01. März 2016 um 11:03 Uhr
No Name Design 4.2 out of 5 based on 88 votes.
Das Maß aller Dinge/Alles klar/Teile zusammenbringen. Foto: Hans Hansen

Messer, Gabel, Schere, Licht sind für kleine Kinder nicht, heißt ein deutscher Kinderreim. Man könnte stattdessen auch dichten: „...sind für die Designer Pflicht“. Denn genau das ist Aufgabe der Produktgestalter – Gebrauchsgegenständen eine Form zu geben, egal, wie banal sie auch sind.
Dass die alltäglichen Hilfsmittel im Haushalt, Garten oder in der Werkstatt zumeist ganz hervorragend gestaltet sind, zeigt gegenwärtig der Schweizer Designer und Dozent Franco Clivio im Museum für Kunst und Gewerbe: Seine riesige, rund 1000 Alltagsgeräte umfassende Sammlung an „No Name Design“ formiert sich hier zu einer veritablen Sehschule von geradezu enzyklopädischem Ausmaß.

Alles ist Gestaltung. Man weiß es, nimmt es jedoch kaum wahr. Wer begutachtet schon den Gulli-Deckel, Flaschenöffner oder Kartoffelschäler nach ästhetischen Kriterien? Die Dinge jenseits der offiziellen Design-Kultur müssen einfach gut funktionieren und das tut sie auch (zumeist jedenfalls): „form follows function“ heißt der internationale Gestaltungsgrundsatz, den spätestens seit dem Bauhaus jeder Designstudent im ersten Semester verinnerlicht hat. Die Form folgt der Funktion, das heißt konkret, sie reduziert sich auf das Wesentliche. Werkzeuge, wie Hammer, Harke, Besen oder Zange erfüllen genau diese Kriterien, doch die kreativen Köpfe, die diese Objekte entwickelt haben, bleiben meist anonym.

Franco Clivio, seit 20 Jahren Leiter der Abteilung Industrial Design an der Hochschule für Gestaltung in Zürich und selbst ausgebildet an der legendären Kaderschmiede des guten (Nachkriegs)Geschmacks in Ulm, war bereits als Kind von guter Gestaltung begeistert. „Ich sammele seit ich Hosentaschen besitze“, sagt der mitreißend dozierende Professor und erzählt von seinem ersten Taschenmesser, das er als 14-Jähriger von seinen Eltern geschenkt bekommen hatte und kurz danach wieder verlor. Doch der raffinierte, versteckte Öffnungsmechanismus des Messers ging ihm nicht wieder aus dem Kopf und wahr wohl der Auslöser seiner Sammelleidenschaft: Knapp 50 Jahre suchte Franco Clivio nach einem Messer mit gleichem Mechanismus. Seine Neugier auf Kisten und Kästen voller Krimskrams, volle Keller und Dachböden, Trödler und Flohmärkte, ist seitdem ungebrochen.

Die ungezählten Schätze, die er im Laufe seines Lebens zusammentrug, hat er nun gemeinsam mit dem Fotografen Hans Hansen thematisch geordnet und akkurat in Form gebracht. Die sechs meterlangen, beidseitig zu besichtigenden Vitrinen, in denen die Utensilien in 29 Kapiteln aufgereiht sind, hat er selbstverständlich selbst entworfen.

Nichts, was es hier nicht gibt: Angefangen von Utensilien aus Naturfasern, Horn und Holz (Pfalzbeine, Teppichklopfer, Rasierpinsel) über Objekte aus Draht und Gusseisen, bis hin zu Aluminium, Gummi und Kunststoffe aller Art.

Wenn man das Glück hat, Franco Clivio live zu erleben, kann man nur darüber staunen, wie mitreißend er von der Schönheit und Funktionalität der Dinge schwärmen kann. Von dem eleganten, luftig-leicht „gestrickten“ Untersetzter aus Metall beispielsweise, der nur 80 Gramm wiegt, aber 100 Kilo Gewicht tragen kann. Oder von der Brille, deren Gläser sich einzeln herunterklappen lassen, damit die Damen sich auch ordentlich schminken können.

Überhaupt liebt der 73-jährige Designer Objekte mit verborgenen Fähigkeiten, mit „integrierter Intelligenz und Aha-Effekt“, wie er sagt. Das sind natürlich die Objekte, die ihn zu eigenen Entwürfen, bzw. Weiterentwicklungen inspirieren. So entfaltet sich sein handlich-kleiner LAMY „Pico“ dank raffinierter Mechanik erst bei Druck zu einem ausgewachsenen Kugelschreiber. Den Vorläufer dazu gab es schon vor über hundert Jahren. Wirklich gute Dinge kommen halt nie aus der Mode.


No Name Design
zu sehen bis 3. April 2016 im Museum für Kunst und Gewerbe, Steintorplatz 1, in 20099 Hamburg.
Eintritt 10, ermäßigt 7 Euro, donnerstags ab 17 Uhr 7 Euro, Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren frei.
Weitere Informationen
YouTube-Video: Einblick in die Ausstellung "No Name Design" im Gewerbemuseum Winterthur, 2013


Abbildungsnachweis:
Header: Das Maß aller Dinge/Alles klar/Teile zusammenbringen. Foto: Hans Hansen
Galerie:
01. Ausstellungsansicht. Foto: Michaela Hille
02. Der Rasierpinsel ist ein Standardprodukt. Diese Pinsel bestehen aus einem Griff aus Knochen und Borsten aus qualitätvollem Tierhaar. Interesssanterweise ergeben mehrere von Ihnen eine harmonische Struktur. Foto: Hans Hansen
03. Dieser Bücherständer ist ein kinematisch komplexes Objekt. Öffnet man die Scheren auf der Vorderseite, klappt sie der Ständer durch die Anbringung der einzelnen Glieder aus. Foto: Hans Hansen
04. Poster „No Name Design“. Foto: Hans Hansen
05. Franco Clivio. Foto: Lena Kern
06. Die Herstellung von Gummihandschuhen verlangt Gussformen mit fehlerfrei glatten Oberflächen. Keramik eignet sich ideal. Die Form wird in Latex getaucht; wenn das Material getrocknet ist, lässt sich der Handschuh abziehen. Foto: Hans Hansen
07. Die Natur kann es am besten. Foto: Hans Hansen
08. Glas ist unverzichtbar in der Beleuchtungsindustrie, da es transparent, luftdicht und hitzebeständig ist. Das Rohmaterial erlaubt verschiedene Formen, die mit Gas gefüllt werden können oder leer bleiben. Foto: Hans Hansen
09. Es gibt eine Vielzahl an Messgeräten um den Innenumfang von Dingen zu messen. Dieses Objekt wird benutzt um Hutgrößen festzustellen. Foto: Hans Hansen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Grafik & Design > No Name Design

Mehr auf KulturPort.De

Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir
 Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir



Die Richtung ist vorgegeben, auch wenn wir nicht wissen, woher und aus welcher Farbe sie kommen. Es geht ins tief dunkle Azurblau-schwarz: das belgische Trio um  [ ... ]



„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.