Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Grafik & Design

„Holz bewegt“

Drucken
(116 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 06. Mai 2015 um 09:54 Uhr
„Holz bewegt“ 4.4 out of 5 based on 116 votes.
Holz bewegt

Holz lebt, Holz schafft Atmosphäre, Holz hält gesund.
Oder, wie der Norddeutschen Nachwuchswettbewerb „Raum – Möbel – Interieur“ im Museum der Arbeit heißt: „Holz bewegt“. Unter diesem Motto stellen Fachschüler, angehende Tischler und Designer aus Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein nun schon zum vierten Mal im Haus am Wiesendamm ihre innovativen Entwürfe vor.

Da ist zum Beispiel der „Stammtisch“ zweier Schüler der Berufsfachschule Holztechnik in Niebüll. Die beiden Talente haben den Begriff wörtlich genommen und eine drehbare Tischplatte auf einen Stamm gesetzt. Eine Seite ist als Stau- und Ablagefläche ausgehöhlt und setzt mit einem Innenleben aus Glas und Stahl einen reizvollen Kontrast zu dem roh belassenen Baumstumpf.

Originalität, hervorragende Verarbeitung und oftmals auch eine gehörige Portion Humor zeichnen alle hier gezeigten Gebrauchsgegenstände aus - doch keiner ist so verblüffend simpel wie die Garderobe „Zeit“: Der Oldenburger Jasper Kreft hat ein rohes Eichenbrett (50 cm breit, 256 cm hoch, 10 cm tief) genommen, drei handgeschmiedete Stahlnägel eingeschlagen und das Ganze der freien Witterung ausgesetzt. Die Nägel rosteten und farbliche Veränderungen im Holz hinterließen Spuren, die das Thema Vergänglichkeit sichtbar machen. Das Objekt erhielt übrigens den Umweltpreis für minimalen Energieverbrauch.

Als kompletten Gegenpol dazu könnte man den phantastischen „Zauberwürfel“ des jungen Tischlermeisters Philip van Tienhofen aus Hamburg bezeichnen. Sein an den „Rubik’s Cube“ angelehntes Möbel ist an technischer Raffinesse und hervorragender Oberflächenbearbeitung nicht mehr zu toppen: Durch Drehen und Drücken bestimmter Felder öffnen sich geheime Fächer und Schubladen, So ein Stück würde jeden Einbrecher zur Verzweiflung bringen (wenn er denn überhaupt auf die Idee käme, dass dieses Kunstobjekt noch ein Innenleben enthält).
Solche Dinge haben natürlich ihren Preis, doch die Nachfrage nach maßgefertigter, individueller Inneneinrichtung nimmt zu, sagt Wettbewerbsgründer und Ausstellungskurator Johannes Jürgensen. Zwischen Kunsthandwerk, Design und Handwerk mag der engagierte Tischlermeister an der Gsechs, der Beruflichen Schule Holz, Farbe, Textil in Hamburg nicht unterscheiden. Die Leistungsschau des Tischlernachwuchses solle vielmehr neue Impulse geben und das breite Spektrum des holzverarbeitenden Gewerbes repräsentieren.

Dementsprechend facettenreich ist die Palette der rund 50 Museumsstücke: Von Lampen, Tischen, Stühlen, Regalen und Liegen bis zu Holzschindeln für den Außenbereich ist alles dabei. Und die Schindeln ersetzten sogar noch das Xylophon.
Wer schöne Dinge liebt, wird in dieser Ausstellung garantiert fündig.

„Holz bewegt“ ist noch bis zum 7. Juni 2015, im Museum der Arbeit, Wiesendamm 3, in 22305 Hamburg zu sehen.
Am 8. und 9. Mai finden auf dem Museumshof die „Tage des Holzes“ statt. Der Eintritt ist frei.
Öffnungszeiten: Montag 13-21 Uhr, Dienstag bis Samstag 10-17 Uhr, Sonntag und Feiertags 10-18 Uhr.
Weitere Informationen
Homepage "Holz bewegt"


Abbildungsnachweis:
Header: Spielzeug: Nuno der Einsiedlerkrebs. Foto: Marc Zimmerhackl
Galerie:
01. Plakatentwurf für Wettbewerb "Holz bewegt"
02. Ruhemöbel Spånde. Anne Caspelherr u.a. Flensburg. Foto: Lena Jürgensen
03. Ausstellungskurator Johannes Jürgensen von Klangschindelwand. Foto: Isabelle Hofmann
04. Gartenbank von Erhardt Ratman Jordan, Hamburg. Foto: Lena Jürgensen
05. Johannes Jürgensen mit "Zauberwürfel" von Philip van Tienhofen, Hamburg. Foto: Isabelle Hofmann.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Grafik & Design > „Holz bewegt“

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.