Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Finding Vivian Maier – Das Geheimnis der unentdeckten Straßenfotografin

Drucken
(209 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 30. Juni 2014 um 09:55 Uhr
Finding Vivian Maier – Das Geheimnis der unentdeckten Straßenfotografin 4.8 out of 5 based on 209 votes.
Finding Vivian Maier

Für rund 380 US-Dollar ersteigert der Nachlassverwerter John Maloof eine Kiste voller Fotonegative – und entdeckt einen Schatz:
die Bilder von Vivian Maier, einer New Yorker Nanny, die ihr künstlerisches Talent zeitlebens streng geheim gehalten hat. Der Dokumentarfilm „Finding Vivian Maier“ begibt sich nun auf die Spur der bislang unentdeckten Amateurfotografin.

„Sie hätte jede Minute davon gehasst“, so beschreibt eine ehemalige Freundin von Vivian Maier den plötzlichen Ruhm, der der 2009 verstorbenen Amateurfotografin nun post mortem zuteil wird. Ausstellungen in den Galerien von New York, Los Angeles, London, Paris: Die Arbeiten von Vivian Maier begeistern heute die Kunstwelt wie Publikum gleichermaßen. Mehr als 100.000 Negative, 700 unentwickelte Farbfotorollen und mehrere 16-mm-Filme hinterließ Vivian Maier, ohne jemals den Schritt in die Öffentlichkeit zu wagen. Nur durch Zufall fällt ein Teil ihrer Arbeit John Maloof in die Hände: Der 26-Jährige erwirbt 2007 bei einer Zwangsversteigerung eine Kiste voller Fotonegative, eigentlich auf der Suche nach historischem Bildmaterial für ein Buch über Chicago. Nachdem er den Fundus ein gutes halbes Jahr in seinem Schrank einlagert, erkennt Maloof erst beim erneuten Durchsehen des Materials die künstlerische Qualität der Schnappschüsse – und macht sich ambitioniert daran, die Geschichte der bis dahin vollkommen unbekannten Fotografin zusammenzupuzzeln.

Das Ergebnis seiner Arbeit ist der Dokumentarfilm „Finding Vivian Maier“, der Maloof auf seiner nicht ganz einfachen Spurensuche begleitet. Denn Vivian Maier war eine introvertierte, zurückgezogene Einzelgängerin, die kaum etwas über ihr Privatleben preisgab, weder gegenüber den Familien, bei denen sie als Nanny lebte, noch den wenigen Vertrauten, die sie in ihr Leben ließ. Ihr fotografisches Talent hielt Vivian Maier zeitlebens sorgsam geheim, bei ihren Arbeitsgebern fiel sie höchstens durch ihre obsessive Sammelwut auf, mit der sie kuriose Alltagsgegenstände um sich scharte. Als Nanny nimmt sie die Kinder mit auf ihre täglichen Entdeckungstouren durch die Stadt – und fotografiert, fotografiert, fotografiert.

Die nun veröffentlichten Bilder von Vivian Maier erinnern an Arbeiten von Diane Arbus, Helen Levitt oder Lisette Model: Eindringliche Porträtfotografien, zahlreiche Straßenszenen Chicagos der 1950er- und 60er-Jahre, Alltagsbeobachtungen und Momentaufnahmen machen den Großteil des massiven Werkfundus aus, der das intuitive Gespür und den scharfen Blick Vivian Maiers für die bizarren wie tragisch-schönen Szenen des Lebens offenbart. Die Box-Kamera, die sie benutzt, erlaubt der scheuen Amateurfotografin den verstohlenen Blick in das Gesicht ihres Gegenübers, „sie konnte diesen einen Moment erschaffen, und dann ist sie verschwunden“, so zeigt es Maloof.

Aber Vivian Maier ist mehr als nur das verborgene Talent, dass nur auf Entdeckung gewartet hat. In seinen ebenso mühevollen wie hartnäckigen Recherchen stößt Maloof auch in die dunklen Seiten der sorgsam gehüteten Biografie der Künstlerin vor: eine gebürtige New Yorkerin, die aufgrund ihres Akzentes jedoch stets für eine Französin gehalten wurde; eine Frau, die neurotisch ihre Dinge hortete und Angst hatte, bespitzelt zu werden, die sich zahlreiche falsche Identitäten und Namen zulegte und sogar von sich behauptete, sie sei „eine Art Spionin“. Im Dokumentarfilm kommen ehemalige Bekannte und Arbeitgeber zur Sprache, und ihre Darstellungen zeichnen ganz unterschiedliche Bilder: Für die einen war sie vertraut „Viv“ oder „Vivian“, für andere „Ms. Mayer und nichts anderes“, manche erinnern sich an eine liebevolle und fantasiebegabte Frau, für andere war sie eine strenge, zeitweise sogar furchteinflößende und grausame Betreuerin. Welches dunkle Geheimnis die Nanny wirklich mit sich herumtrug, wird nur zart angedeutet – und lässt Schlüsse darauf zu, warum Vivian Maier es zu Lebzeiten nie gelang, ihren Weg in die Öffentlichkeit zu finden.

Der gerade in den Kinos angelaufene Film „Finding Vivian Maier“ ist ein einfühlsames Porträt einer bemerkenswerten Künstlerin, die zweifellos auch post mortem noch zu einer der wichtigsten Straßenfotografinnen ihrer Zeit gehört.


Auf der neu eingerichteten Homepage von Vivian Maier finden sich viele weitere Informationen.

Ausstellungen in Europa sind zu sehen:
Vom 27. Juni bis 17. August 2014: "Vivian Maier - The discovery of a photographer"
St. Peter’s Abbey, Gent/Belgien

Vom 29. August bis 01. Oktober 2014: "Vivian Maier: Street Photographer"
Hasselblad Foundation, Göteborg/Schweden

Link zum Film-Trailer
Originaltitel: „Finding Vivian Maier“. Regie: John Maloof, Charlie Siskel
Produktionsland: USA. Länge: 84 Minuten. Verleih: NFP


Abbildungsnachweis:
Header: Detail of FVM Vivian Maier Self Portrait, Round Mirror Repeating Image. © Vivian Maier/Maloof Collection
Galerie:
01. Close Shot Black Camera Trunk. Ravine Pictures, LLC 2013
02. FVM African-American Man on Horse NYC. © Vivian Maier/Maloof Collection
03. FVM Man Being Dragged by Cops Night. © Vivian Maier/Maloof Collection
04. FVM Woman Hat NY Public Library. © Vivian Maier/Maloof Collection
05. FVM Vivian Maier Self Portrait, Round Mirror Repeating Image. © Vivian Maier/Maloof Collection

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Fotografie > Finding Vivian Maier – Das Geheimnis der un...

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.