Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Stefan Szczygiel: Urban Spaces

Drucken
(334 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 20. Februar 2009 um 15:29 Uhr
Stefan Szczygiel: Urban Spaces 4.6 out of 5 based on 334 votes.
“Urban Spaces” von Stefan Szczygiel

Der Künstler und Fotograf Stefan Szczygiel arbeitet seit mehreren Jahren an seinem Projekt „Urban Spaces“, groß- und mittelformatigen Architekturfotografien und Filmen, die Gebäudekomplexe und städtische Räume abbilden und in Beziehung setzen.

Im Gegensatz zu seinen Künstlerfotografen-Kollegen der ehemaligen Düsseldorfer Becher-Klasse, fotografiert Szczygiel die Interieurs, Architekturen und Stadträume selten menschenleer, sondern immer im Hinblick auf die alltäglichen Nutzungen. Seine teilweise überdimensionalen Fotos bilden eine Stadt in der Stadt ab, konstruieren Beziehungen und Gegenüberstellungen. Mit einer Portion Ironie konterkariert der Fotograf zuweilen die klare und strengen Architekturen mit kleinen Widerborstigkeiten des Alltags: ein verbogenes Verkehrschild, Bauschutt vor der Sehenswürdigkeit oder Graffitis an Wänden und Mauern.

Neben den innerstädtischen Räumen hat der Künstler ein starkes Interesse an Stadtrandgebieten – dem Raum für die Kurzerholung und Besinnung des Städters. Durch die Kontrastierung der parkähnlichen Randgebiete zum städtischen, architektonisch-strukturierten Lebensraum im engen Sinn, entstehen unweigerlich Konvergenzpunkte und Fragestellungen. Stadtbewohner suchen keine reine, „unverletzte“ Natur in urbanen Räumen mehr, aber die Sehnsucht nach ihr schwingt dennoch mit.

Die Präzision von Szczygiels Fotografien ist einmalig, jedes Detail ist von ungeheurer Klarheit und Schärfe. Somit erkennt der Betrachter die Feinheiten bis in den Mikrobereich der Bilder und geht auf Entdeckungsreise. Schon die Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts und die Landschaftsbilder der Filmkultur des 20. Jahrhunderts haben diese und weitere ikonographischen Assoziationen hervorgerufen, bis hin, sich selbst in die Landschaft hinein zu projizieren. Der Betrachter versetzt sich in die Landschaft in verschiedenen Größen, die von der Perspektive abhängen. Wir werden klein und verbinden uns somit mit den anderen Bildbestandteilen. Landschaftsfotografie sowie die fotografischen Abbilder von städtischen Räumen sind aber auch immer Entdeckungen von Manipulationen. Die Geometrie einer Stadt ist immer die Manipulation der Formensprache der Natur, auch dann, wenn sie Landschaft nachempfindet.

Im Kontext der „Urban Spaces“-Fotografien entstanden seit 2008 die ersten Kurzfilme, die der Künstler mit seiner digitalen Filmkamera aufnahm. Er betitelt die Filme „ZEITFLUG“. Aufgenommen in Hamburg und verschiedenen weiteren europäischen Metropolen zeigen sie neben dem architektonischen und städtebaulichen Umfeld auch die Nutzung von öffentlichen Räumen.

“Urban Spaces” von Stefan Szczygiel Die Filme von Stefan Szczygiel weisen spezifische künstlerische Eigenheiten auf: Durch die Verlangsamung der Drehgeschwindigkeit und dem daraus resultierenden zeitlupenähnlichen Effekt, wird die Stadtlandschaft entschleunigt und erhält damit ein wichtiges Moment der Abstraktion. Die Stadt im Film, zumal in schwarz-weiß gedreht, wirkt wie eine vollkommen andere als die reale Stadt mit Ihren pulsierenden Geschwindigkeiten und Frequenzen. Dennoch wirken die filmischen Arbeiten dadurch nicht anachronistisch und aus der Zeit enthoben. Vielmehr schafft es der Künstler, durch die Entschleunigung und dem daraus resultierenden Abstraktionsgrad, die Erlebniszeit deutlich von der Realzeit abzusetzen. Die reale Stadt wechselt quasi ihren Platz mit ihrer filmischen Doppelgängerin.

Und noch etwas ist besonders auffallend. Die Passanten und Protagonisten scheinen die Kamera des Künstlers während der Aufnahmen nicht wahrgenommen zu haben. Niemand schaut in die Linse, fühlt sich beobachtet oder reagiert bewusst auf das Gefilmtwerden. Vielmehr bewegen sich die Gezeigten in einer Normalität und unbeobachteten Gelassenheit, als sei die Kamera unsichtbar, nicht existent. Die Verbindung der Natürlichkeit des Seins und des Verhaltens der Menschen auf der Straße, unabhängig von deren Tätigkeit und der Art und Weise wie Szczygiel mit seiner Kamera operiert, macht die gefilmten Personen selbst zu Skulpturen, zum Bestandteil der urbanen Architektur.
 

Stefan Szczygiel wurde 1961 in Warschau geboren, studierte von 1984-1992 Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf sowie Fotografie und Videoart bei den Professoren Bernd Becher und Nam June Paik. Seit 1993 arbeitet er als freischaffender Fotograf und Künstler in Warschau.


Weiter Informationen unter: www.stefanszczygiel.eu
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Fotografie > Stefan Szczygiel: Urban Spaces

Mehr auf KulturPort.De

NordArt 2018 – Zum 20. Geburtstag eine spektakuläre Kunstausstellung
 NordArt 2018 – Zum 20. Geburtstag eine spektakuläre Kunstausstellung



Wer die „NordArt 2018“ – die Internationale Kunstausstellung im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf – noch nicht gesehen hat, sollte sich beeilen. Nur n [ ... ]



„Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse
 „Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse



Von Diane Arbus über Walker Evans und August Sander bis zu Piet Zwart: Über 200 Werke der bekanntesten Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts sind dank einer Sche [ ... ]



„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.