Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Fotografie

Karin Székessy:" Anton, Leo, Betty… und die anderen"

Drucken
(192 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 16. Juli 2012 um 11:05 Uhr
Karin Székessy:" Anton, Leo, Betty… und die anderen" 4.5 out of 5 based on 192 votes.
Karin Székessy  Anton, Leo, Betty… und die anderen

Das ehrwürdige, ehemalige Benediktiner-Kloster in Cismar ist im wahrsten Sinne des Wortes „auf den Hund gekommen“.
Hunde - vom Rassehund bis zum Straßenköter - sind die Stars der aktuellen Fotoausstellung „Karin Székessy – Anton, Leo, Betty … und die anderen“. Székessy, eine der renommiertesten Fotografinnen Deutschlands und leidenschaftliche Hundefreundin, hat seit Ende der 1950er-Jahre das Leben der Vierbeiner und seiner Besitzer mit der Kamera eingefangen. Mal liebevoll-humorvoll mal ironisch und skurril, erzählen ihre Fotografien von der innigen Beziehung und engen Seelenverwandtschaft zwischen Hund und Herrchen oder Frauchen.

In rund 100, vorwiegend in Schwarzweiß gehaltenen Fotoarbeiten beobachtete die Künstlerin ihre vierbeinigen Freunde und deren Lebensraum. Mit Hunden aufgewachsen, waren und sind die Vierbeiner für Székessy bis heute eine wichtige Lebenskomponente. Als Familienmitglieder gehörten sie zu ihrem Leben mit Ehemann Paul Wunderlich und den Kindern in der Provence in Südfrankreich oder in Hamburg. Es war daher selbstverständlich, dass die Hunde sie zu ihren Fotoshootings begleiteten. „Wo immer ich auch Fotos machte, fanden die Hunde in mein fotografisches Archiv.“ Ihre englischen Bulldoggen Betty, Anton, Jupiter oder Leo avancierten zu Protagonisten vieler Fotosequenzen. Székessys überaus ästhetische, sensibel komponierten Aktfotografien werden komplettiert durch besagte Lieblinge. Ob mit Leo in „Bell'ami“, der die Besucher in den unteren Räumen empfängt, oder „Leo and Katja posing“ oder „Jupiter mit Lita modelling“ im Fokus des Betrachters steht der Mops. Mit seinen Schlappohren, den hängenden Falten um Stirn und Schnauze, der platten Nase sowie den Speckröllchen am Körper dominiert er das Bild und stiehlt den Models - trotz aller weiblichen Erotik - die Schau. Loriot, ein anderer prominenter Mopsliebhaber, bringt es humorvoll auf den Punkt: „Es ist unklug, sich mit Möpsen fotografieren zu lassen. Weder durch Gesichtsausdruck, noch durch Körperbau oder Charakter ist der Mensch in der Lage, dem Vergleich mit Möpsen standzuhalten.“

Neben diesen professionellen Fotoarbeiten präsentiert die Ausstellung zahlreiche Schnappschüsse von Hunden, die Székessy auf ihren Spaziergängen in Paris, im Hyde Park in London, im Central Park in New York, an der Alster in Hamburg oder bei Straßenszenen in spanischen und südfranzösischen Städtchen fotografiert hat: mal spielend und tobend mal als geduldiger Begleiter im Café oder beim Flanieren in Parks und Straßen. Neben den vielen undefinierbaren Hundearten, zeigt die Schau auch repräsentative Fotos von Rassenhunden, die als Statussymbol ihre Besitzer mit Stolz erfüllen „Pride Owner“, oder verhätschelte Schoßhündchen wie „Die Contessa und ihre Dackel“, die ein privilegiertes Hundedasein führen dürfen. Erwähnt seien zwei weitere Arbeiten aus dem oberen Ausstellungsraum, in denen wieder der Mops eine gewichtige Rolle spielt. In der Farbfotografie „Ballerina“ schauen eine junge Dame im rosa Tüllkleid und ein auf den Hinterpfoten stehender Mops interessiert aus dem Fenster. Das in Falten gelegte Oberteil des Kleides korrespondiert mit dem speckigen Faltenwurf des Hunderücken. Auch in „Mopsidylle“ sind zwei Möpse die Stars. Die, sagen wir, kräftigen Beine einer Dame passen zu der wohlgenährten Statur ihrer Hunde.

Doch ein Hundeleben bedeutet nicht nur Spiel und Spaß, sondern auch harte Arbeit. Abgerichtet als Jagdhelfer, als Hütehund für Schafherden sowie als Trüffelhund in den Bergen zeigen einige Fotosequenzen aus der Provence die intensive, auf Erfolg orientierte Kooperation zwischen Mensch und Hund.

Egal ob bei den Schnappschüssen oder den professionellen Aufnahmen, entstanden sind subtile Hell-Dunkel-Kompositionen mit kontrastreichen Licht- und Schatteneffekten. Székessys fotografische Arrangements erzählen zudem teils humorvolle teils skurrile Geschichten von der Liebe zwischen Vier- und Zweibeinern, voller Feinsinnigkeit und geheimnisvoller Symbolik.

Eine nicht nur für Hundeliebhaber sehenswerte Ausstellung, welche die innige Zuneigung und enge Seelenverwandtschaft zwischen Hund und Mensch in den Fokus des Betrachters rückt. Die Fotografien sind eine Hommage an den Hund, den treuesten Begleiter des Menschen.

Die Ausstellung „Karin Székessy – Anton, Leo, Betty … und die anderen“ ist bis zum 21. Oktober 2012 im Kloster Cismar, Bäderstraße 42, 23743 Cismar zu besichtigen.
Öffnungszeiten: Di - So von 10 - 17 Uhr
Fotoband: Karin Székessy "Bell'ami", tdv-Verlag
www.kloster-cismar.de

Fotonachweis:
Header: Karin Székessy mit Leo
Galerie:
01. Betty und Leo, 1992, Provence
02. Dagmar und ihr Hund, 1973, Holstein
03. Jupiter mit Lita modelling, 2001, Hamburg
04. Jutta Karow hütet Kinder und Hund, 1959, Bayern
05. Karin Székessy in Frankreich
06. Blick in die Ausstellung. Foto: Christel Busch

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Fotografie > Karin Székessy:" Anton, Leo, Betty… u...

Mehr auf KulturPort.De

„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Geoff Berner: Grand Hotel Cosmopolis
 Geoff Berner: Grand Hotel Cosmopolis



Wie bewahren wir jene Musik von Menschen, die millionenfach ermordet wurden? Im Herzen, im Geist, auf der Bühne, als Publikum. Klingt nach Erinnerungskultur pur [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.