Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Einfühlsame Portraits. Andreas Oetker-Kasts „music“

Drucken
(51 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 17. Mai 2011 um 17:58 Uhr
Einfühlsame Portraits. Andreas Oetker-Kasts „music“ 4.2 out of 5 based on 51 votes.
Einfühlsame Portraits. Andreas Oetker-Kasts „music“, ELBJAZZ

An einem Ort, der einmal Hafen war und nun HafenCity ist, findet eine Fotografie-Ausstellung von Andreas Oetker-Kast statt, die sich dem Thema Musik widmet.
Das ELBJAZZ Festival in Hamburg findet in der kommenden Woche zum zweiten Mal auf beiden Seiten der Elbe, im Hafen und in der HafenCity statt und diese Schau ist Teil des Festivals. Rein geographisch gesehen, bildet die Galerie DOCK 56 neben der Elbphilharmonie dessen Zentrum.
Die Ausstellung "music" erzählt von der Faszination von Live-Musik.

Seit 2004 arbeitet der freie Fotograf Andreas Oetker-Kast mit Musikern, Musikagenten, mit Fachmagazinen und Plattenfirmen aus den Bereichen Jazz, Soul und Pop. Zu Beginn seiner Arbeit stand und steht ein kaum zu überbietender Antrieb: Gewachsen aus der eigenen Begeisterung für die besondere Atmosphäre und Magie, die nur bei Live-Konzerten entstehen kann, hat sich diese Leidenschaft zu einem umfassenden Ausstellungsprojekt entwickelt. Die Fotoarbeiten sind digitale Drucke auf Leinwand. Die kontrastreichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen erhalten eine hautnahe Präsenz. Schon beim ersten Betrachten der Fotografien springt die Intensität der festgehaltenen Augenblicke über. In den Gesichtern und den Ausdrücken der Musikerinnen und Musikern ist etwas von deren Leidenschaft zu spüren. Sie sind tief eingetaucht in ihr Tun und werden selbst zu Musik und Klang. Und, was nicht minder wichtig ist, Andreas Oetker-Kast zeigt seine Einfühlsamkeit. Es sind viel weniger Portraits von Musikern als Portraits davon, was Musik mit den Musikern und uns Publikum macht. Portraits von Stimmungen. Visualisierungen der Musik.
„In einem guten Konzert“, sagt Andreas Oetker-Kast, „kann man Momente erleben, die über das reine Hören hinausgehen. Es entsteht etwas zwischen den Musikern und ihrer Kunst, in der Interaktion auf der Bühne, aber auch zwischen den Künstlern und uns, ihrem Publikum. Wir Zuhörer werden von den Musikern in ihrer Sprache angesprochen und sie nehmen uns mit auf eine Reise, die uns so schnell nicht mehr los lässt.“
Dreißig Werke zeigen internationale Stars wie B.B. King und Lizz Wright, Pat Metheny, Omar Sosa und deutsche Jazz-Musiker, Till Brönner oder Joo Kraus.


Andreas Oetker-Kast, 1964 in Baden-Baden geboren ist freiberuflicher Fotograf, lebt und arbeitet in Kiel. Nach dem Studium der Soziologie entschied er sich für eine Karriere in einer internationalen Public Relations-Agentur, zunächst sechs Jahre in Deutschland, anschließend zweieinhalb Jahre in den USA. Seit 2003 lebt er wieder in Deutschland und ein Jahr später folgte dann der Einstieg in die professionelle Fotografie mit Spezialisierung auf dokumentarische Fotografie in Bereich der Musik. Von 2006-2009 war er an der Ostkreuzschule für Fotografie in Berlin, zuerst unter der Leitung des Fotoreporters Michael Trippel dann beim Gründer der Ostkreuzschule dem legendären Werner Mahler - mit Arno Fischer und Sybille Bergemann gehört er zu den namhaften ehemaligen DDR-Fotografen. Nationale und internationale Ausstellungen sowie Buchpublikationen machten seine Werke einem breiten Publikum bekannt. Die Ausstellung „music“ wurde bereits im 2010 zu den Jazztagen in Leipzig gezeigt, davor bei der Biennale in Florenz und bei „Sounds of Art“ in Kopenhagen.


Die Ausstellung ist vom 19. bis 31. Mai in der Galerie Dock 56 zu sehen.
Am Kaiserkai 56 in 20457 Hamburg
Öffnungszeiten: Mi.-Sa. 11-19 Uhr
Zur Ausstellung gibt es ein gleichnamiges Begleitbuch. Eine Ausstellung im Rahmenprogramm des ELBJAZZ Festivals 2011.
Kuratiert von Claus Friede.

Fotonachweis:
Alle Fotos © Andreas Oetker-Kast
Header: Lizz Wright
Galerie:
1. Marcus Strickland
2. Omar Sosa
3. Nils Landgren
4. Till Brönner
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Fotografie > Einfühlsame Portraits. Andreas Oetker-Kasts ...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.