Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Mafia – Das globale Verbrechen

Drucken
(153 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 09. Februar 2011 um 19:31 Uhr
Mafia – Das globale Verbrechen 4.7 out of 5 based on 153 votes.

Das Museum schreibt zur Ausstellung: "Die italienische Mafia ist bis heute ein Inbegriff für das organisierte Verbrechen. Über 20 Jahre hat die Fotojournalistin Letizia Battaglia die blutigen Spuren der Cosa Nostra in ihrer sizilianischen Heimat in eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Fotografien festgehalten.
97 ihrer Bilder präsentiert das Übersee-Museum vom 5. Februar bis 24. April 2011 in der Ausstellung „Mafia – Das globale Verbrechen“. Ergänzt werden diese Fotografien von dreißig Arbeiten der Reportagefotografen Patrick Zachmann und Bruce Gilden, beide Mitglieder der renommierten Foto-Agentur Magnum. Patrick Zachmann dokumentierte Anfang der achtziger Jahre in bewegenden Fotos die Machenschaften der Camorra in Neapel. Bruce Gilden zeigt mit seinen Bildern in eindringlicher Weise, dass die Ausbreitung des organisierten Verbrechens auch in Ländern wie Japan und Russland immer weiter voranschreitet. Seine erst im Jahr 2010 entstandenen Bilder der russischen Mafia werden in dieser Ausstellung erstmals
öffentlich präsentiert.
Mit dieser Fotoausstellung greift das Übersee-Museum ergänzend zu „Erleben, was die Welt bewegt“ ein weiteres Thema auf, das die Menschen auf der ganzen Welt betrifft: das globale Verbrechen. Seit mehr als 150 Jahren versetzen italienische Mafiaorganisationen ihr Land in Angst und Schrecken. Letizia Battaglia hat mit ihren Dokumentationen zu deren Bekanntheit in der weltweiten Öffentlichkeit erheblich beigetragen. Heute findet das kriminelle, immer noch brutale Vorgehen mafiöser Organisationen wesentlich subtiler statt. Mit einem jährlichen Umsatz von etwa 150 Milliarden Dollar betreiben italienische Mafia-Organisationen längst nicht mehr nur Drogenhandel und Schutzgelderpressung. Sie haben sich zu machtvollen Unternehmen entwickelt, die über Ländergrenzen hinweg professionell agieren, in Politik und Medien aktiv sind. Statt Pistolen und Sprengstoff beherrschen heute modische Businessanzüge, Aktienpakete und Unternehmensbeteiligungen ihr Auftreten und Handeln – ein Trend, der für das globale Verbrechen jenseits aktueller Terroristen-Aktionen weltweit gültig und kaum noch mit der Kamera festzuhalten ist.

Im Begleitprogramm zur Ausstellung wird die heutige Mafia besonders betrachtet: Der Journalist Jürgen Roth befasst sich bereits seit den 70er Jahren mit der Mafia in Deutschland. Am 9. März um 19.30 Uhr berichtet er über das „Mafialand Deutschland“. Wie die italienische Mafia zu der heutigen wirtschaftlichen Größe und politischen Macht heranwachsen konnte berichtet Dr. Bernhard
Pfletschinger am 6. April um 19.30 Uhr in einer Melange aus Vortrag und Film. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei. Am 13. März steht ein Nachmittag im Zeichen der Mafia: Musik, Vorträge und Sonderführungen stehen auf dem Programm. Dieses wird gesondert bekannt gegeben."

Letizia Battaglia (geb. 1935) war als Fotojournalistin tätig, arbeitet heute als Fotografin und Künstlerin. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit war die Dokumentation der Mafia-Aktivitäten in Sizilien. Gemeinsam mit ihrem langjährigen Lebensgefährten Franco Zecchin lieferte sie von 1974 bis 1990 als Fotojournalistin der Tageszeitung „L’Ora“ in Palermo den internationalen Medien tagesaktuelle Dokumentationen der Aktivitäten der Cosa Nostra. Die Italienerin erhielt verschiedene Auszeichnungen, u.a. den Erich-Salomon-Preis. Letizia Battaglia war viele Jahre selbst politisch aktiv.

Bruce Gilden (geb. 1946) trat 1998 der Fotoagentur Magnum bei. Im Jahr 2000 schockierte der USAmerikaner mit seinem Buch „Go“, in welchem er die dunklen Seiten Japans aufzeigte, wie beispielsweise die dortige Mafia „Yakuza“. Erst im Jahr 2010 dokumentierte Bruce Gilden die Aktivitäten der russischen Mafia. Gilden wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt, wie dem European Publishers’ Award for Photography. Er realisierte weltweit Ausstellungen und publizierte verschiedene Bücher.

Patrick Zachmann (geb. 1955) ist seit 1990 Mitglied der renommierten Fotoagentur Magnum. 1982 dokumentierte der Franzose die brutale Welt der Camorra in Neapel. Patrick Zachmann publizierte zahlreiche Bücher, realisierte international verschiedene Ausstellungen und ist auch als Regisseur tätig. Er wurde mehrfach für seine Arbeit ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix Austerlitz.

Gefördert von der Sparkasse Bremen.

5. Februar bis 24. April 2011
Übersee-Museum Bremen
Bahnhofsplatz 13
28195 Bremen
www.uebersee-museum.de
Fotos: Übersee-Museum Bremen und die Fotografen
Header: Letizia Battaglia in Palermo
Galerie:
1. Letizia Battaglia: "Mafia-Boss Luciano Liggio", Palermo, 1978
2. "Bagheria", 1984
3. "Capaci", 1980
4. "Staatsanwalt Roberto Scarpinato", 1998
5. Patrick Zachmann: "Neapel", 1980
6. "Neapel", 1980
7. Bruce Gilden: "Japanische Jakuza", 1998
8. "Tätowierte Jakuza bei einem Straßenumzug", 1998
9. Blick in die Ausstellung (Foto: Matthias Haase)alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 
Home > Blog > Fotografie > Mafia – Das globale Verbrechen

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.