Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Was wird aus C/O Berlin?

Drucken
(95 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Sonntag, den 25. Juli 2010 um 12:35 Uhr
Was wird aus C/O Berlin? 4.4 out of 5 based on 95 votes.
Was wird aus C/O Berlin?

Die Gründer von C/O Berlin Stephan Erfurt, Ingo Pott und Marc Naroska haben in zehn Jahren eine der wichtigsten Institutionen für Fotografie aufgebaut.

Mitte Juli feierte man tagelang den Geburtstag und ist nun mit der Situation konfrontiert, den ersten Stock des alten Berliner Postfuhramt verlassen zu müssen.
 

Der weltweit operierende Privateigentümer, die israelische Immobiliengesellschaft der Elad Group, kündigte den Vertrag zum 31. März 2011 allerdings mit einer nachgeschobenen Fristverlängerung bis zum 31. Dezember 2011. Vor fünf Jahren verkaufte die Post die Immobilie an die Israelis - das Land Berlin war finanziell nicht in der Lage das Gebäude zu übernehmen und für ein dauerhaftes Kulturzentrum einzustehen. C/O und der Firmenlenker der Elad Group, Elad Sharon Tshuva
schienen anfangs auf gleicher Wellenlänge zu sein, ein von den C/O-Machern entwickeltes Konzept stieß bei Herrn Tshuva auf Interesse. Nun aber soll der Ort kommerzialisiert werden, geplant ist unter anderem ein Hotel.

C/O Berlin, das heißt brillante Ausstellungen zu den unterschiedlichsten Themen der Fotografie, mit Zusatzangeboten von Workshops bis Vorträgne - und das immer auch mit einem Auge für junge Talente und noch unbekannten Künstlern und Fotografen. Zunächst in der Linienstraße ansässig, zogen die drei Macher nach fünf Jahren ins alte Postfuhramt in die Oranienburger Straße um. Längst operiert auch C/O weltweit, bringt attraktive Ausstellungen in die Hauptstadt, die mittel- und langfristig geplant werden müssen. Wie in einem Museum, sind die Planungsfristen und die Organisation eines guten Programms und bestimmter Schauen, nur noch langfristig zu bewerkstelligen. Eine derart kurze Kündigungsfrist bedeutet für C/O nicht nur den Abbruch oder zumindest die Kapazitätsverlagerung der Planungen, sondern im Grunde der freie Fall.
Vor kurzem unterschrieben Erfurt, Pott und Naroska den Vertrag für eine erste große Retrospektive des New Yorker Fotografen Arnold Newman (1918-2006), die 2012 aus den USA nach Europa kommen und bei C/O den Auftakt bilden soll. Zudem plant man die Ausstellung des Berliner Fotografen Fritz Eschen (1900-1964) mit seinen Aufnahmen aus den Nachkriegsjahren 1945 bis 1950: „Berlin unterm Notdach“.

So schnell wie der Kündigungstermin naht finden die C/O-Betreiber keine neue, geeignete Bleibe. Immerhin hat die Elad Group Gesprächsbereitschaft signalisiert und die Chance gilt es sicherlich umgehend zu nutzen.
Ganz im Sinne eines produktiven Ergebnisses heißt es auf der Homepage von C/O:
"Der Name C/O Berlin steht für Initiative und Flexibilität, denn das „care of“ ist die postalische Abkürzung für das örtlich Ungebundene und international Agierende. Wir sind zuversichtlich, dass uns ein weiterer Umzug nach fünf Jahren im Postfuhramt wiederum auf eine höhere Stufe heben wird, um so den gewachsenen Bedürfnissen einer international renommierten Kulturinstitution gerecht zu werden."

Foto: C/O Berlin
Weitere Informationen unter: www.co-berlin.info und beim News-Port

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Fotografie > Was wird aus C/O Berlin?

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.