Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Was wird aus C/O Berlin?

Drucken
(95 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Sonntag, den 25. Juli 2010 um 11:35 Uhr
Was wird aus C/O Berlin? 4.4 out of 5 based on 95 votes.
Was wird aus C/O Berlin?

Die Gründer von C/O Berlin Stephan Erfurt, Ingo Pott und Marc Naroska haben in zehn Jahren eine der wichtigsten Institutionen für Fotografie aufgebaut.

Mitte Juli feierte man tagelang den Geburtstag und ist nun mit der Situation konfrontiert, den ersten Stock des alten Berliner Postfuhramt verlassen zu müssen.
 

Der weltweit operierende Privateigentümer, die israelische Immobiliengesellschaft der Elad Group, kündigte den Vertrag zum 31. März 2011 allerdings mit einer nachgeschobenen Fristverlängerung bis zum 31. Dezember 2011. Vor fünf Jahren verkaufte die Post die Immobilie an die Israelis - das Land Berlin war finanziell nicht in der Lage das Gebäude zu übernehmen und für ein dauerhaftes Kulturzentrum einzustehen. C/O und der Firmenlenker der Elad Group, Elad Sharon Tshuva
schienen anfangs auf gleicher Wellenlänge zu sein, ein von den C/O-Machern entwickeltes Konzept stieß bei Herrn Tshuva auf Interesse. Nun aber soll der Ort kommerzialisiert werden, geplant ist unter anderem ein Hotel.

C/O Berlin, das heißt brillante Ausstellungen zu den unterschiedlichsten Themen der Fotografie, mit Zusatzangeboten von Workshops bis Vorträgne - und das immer auch mit einem Auge für junge Talente und noch unbekannten Künstlern und Fotografen. Zunächst in der Linienstraße ansässig, zogen die drei Macher nach fünf Jahren ins alte Postfuhramt in die Oranienburger Straße um. Längst operiert auch C/O weltweit, bringt attraktive Ausstellungen in die Hauptstadt, die mittel- und langfristig geplant werden müssen. Wie in einem Museum, sind die Planungsfristen und die Organisation eines guten Programms und bestimmter Schauen, nur noch langfristig zu bewerkstelligen. Eine derart kurze Kündigungsfrist bedeutet für C/O nicht nur den Abbruch oder zumindest die Kapazitätsverlagerung der Planungen, sondern im Grunde der freie Fall.
Vor kurzem unterschrieben Erfurt, Pott und Naroska den Vertrag für eine erste große Retrospektive des New Yorker Fotografen Arnold Newman (1918-2006), die 2012 aus den USA nach Europa kommen und bei C/O den Auftakt bilden soll. Zudem plant man die Ausstellung des Berliner Fotografen Fritz Eschen (1900-1964) mit seinen Aufnahmen aus den Nachkriegsjahren 1945 bis 1950: „Berlin unterm Notdach“.

So schnell wie der Kündigungstermin naht finden die C/O-Betreiber keine neue, geeignete Bleibe. Immerhin hat die Elad Group Gesprächsbereitschaft signalisiert und die Chance gilt es sicherlich umgehend zu nutzen.
Ganz im Sinne eines produktiven Ergebnisses heißt es auf der Homepage von C/O:
"Der Name C/O Berlin steht für Initiative und Flexibilität, denn das „care of“ ist die postalische Abkürzung für das örtlich Ungebundene und international Agierende. Wir sind zuversichtlich, dass uns ein weiterer Umzug nach fünf Jahren im Postfuhramt wiederum auf eine höhere Stufe heben wird, um so den gewachsenen Bedürfnissen einer international renommierten Kulturinstitution gerecht zu werden."

Foto: C/O Berlin
Weitere Informationen unter: www.co-berlin.info und beim News-Port

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Fotografie > Was wird aus C/O Berlin?

Mehr auf KulturPort.De

Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Wolf Haas: Junger Mann
 Wolf Haas: Junger Mann



Launig ist die Anlage und könnte in eine interessante Geschichte führen: Ein introvertierter 13-jähriger bekämpft sein starkes Übergewicht mit Kalorienzähl [ ... ]



Jasmin Bayer: The Green Unicorn
 Jasmin Bayer: The Green Unicorn



Nun ist es da, das zweite Album von Jasmin Bayer, in Gestalt eines grünen Einhorns. So verspricht das Cover des Albums „The Green Unicorn“ ein mädchenhafte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.