ÔĽŅ
Fotografie

Gesichter Afghanistans - Erfahrung einer alten Welt

Drucken
(156 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 01. Mai 2010 um 05:46 Uhr
Gesichter Afghanistans - Erfahrung einer alten Welt 4.5 out of 5 based on 156 votes.
Gesichter Afghanistans - Erfahrung einer alten Welt

Zur Ausstellung "Gesichter Afghanistans -¬†Erfahrung einer alten Welt" mit Fotografien von Yvonne von Schweinitz aus dem Jahr 1953 in der Handelskammer Hamburg (2010) und in der Villa Ichon (2011) in Bremen, schreibt der in der Schweiz lebende Autor Habibo Brechna ("Die Geschichte Afghanistans", Z√ľrich, 2005) f√ľr Kultur-Port.De nachfolgende Einf√ľhrung mit dem Titel: "Blick in die Vergangenheit".
Warum die junge Gräfin Yvonne v. Kanitz (1) auf einer Nahostreise 1953 ihren Plan änderte, um in das unbekannte Land Afghanistan zu reisen, statt das schöne Märchenland Hunza (2) zu besuchen, war mir im ersten Moment ein Rätsel. Von Teheran aus, wo sie und ihr Reisebegleiter, der Fotoreporter Hans v. Meiss-Teuffen sich gerade aufhielten, boten sich eine ganze Reihe attraktiver Orte an wie Buchara, Ekbatana, Isfahan, die Moghulstädte Agra, Lahore und Multan. Afghanistan war in jenen 1950er-Jahren vielen Europäern nicht einmal bekannt.

Aber immerhin hatte das Land Mitte des 20. Jahrhunderts die Grenzen der Isolation dank K√∂nig Amanullah gesprengt. Man konnte in das Gebiet der Afghanen aus allen vier Himmelsrichtungen einreisen. Die Demokratisierung des Landes unter Premierminister Shah Mahmud und Prinz Daoud entwickelte sich stetig. Aber die Reise mit einem Stationcar durch das W√ľstenland war immer noch problematisch. Die Strassen waren schlecht, es gab keine Werkst√§tten und nur sehr wenige Tankstellen.

Afghanistan grenzte einmal an das Arabische Meer. Durch die Annektierung Belutschistans durch die Engl√§nder wurde Afghanistan 1871 zum Binnenland. Die fruchtbaren Gebiete im Westen, Norden und Osten waren Afghanistan weg genommen worden. Kaschmir und das Peshawartal gingen an die Sikhs. Bl√ľhende St√§dte wie Balch, Herat, Ghazni, Urganj, Zaranj, Kandahar, Merv, Peshawar waren von Dschingis Khan, Timur Leng, Nadir Afshar, den Arabern, Briten, Persern und Russen zerst√∂rt oder annektiert worden. Afghanische Dichter und Schriftsteller wie Bedel, Rumi, Jami, Khalili, Nawaii, Tarzi und die afghanischen K√ľnstler Kamalud-Din Bezad, sein Lehrer Mirak Nakasch, Kasim Ali oder der ‚Äömoderne‚Äô Mashal-Ghori wurden als Inder, Perser oder T√ľrken deklariert. In der englischen Literatur war Afghanistan ein Land mit einer Analphabetenquote von 99 Prozent, bewohnt von faulen Menschen und Dieben.
Der marokkanische Forschungsreisende Ibn Battuta warnte im 14. Jahrhundert vor den pashtunischen Wegelagerern sowie vor den prek√§ren Stra√üen und P√§ssen im Hindukush. Wallace Smith Murray vom US State Department sagte 1930 in einer Rede vor dem Kongress: ‚ÄěAfghanistan ist ohne Zweifel das fanatischste, feindlichste und r√ľckst√§ndigste Land der Welt.‚Äú (3) Lord George Curzon warnte die US-Amerikaner 1924, mit der afghanischen Regierung diplomatische Beziehungen aufzunehmen. Abdur Rahman Khan, der ‚Äěeiserne Emir‚Äú, hatte die Grenzen des zusammengeschrumpften Afghanistans geschlossen, die Akademiker ausser Landes gejagt, die Gr√ľndung von Schulen verboten, den Bau von Allwetterstrassen und Eisenbahnlinien untersagt und liess sich mit englischem Geld sch√∂ne Schl√∂sser bauen.

Das Zusammentreffen von Gr√§fin v. Kanitz mit dem afghanischen Kulturattach√© Prof. Abdul Ghafur Brechna in Teheran √§nderte ihre Reisepl√§ne. Sie erfuhr mit Staunen , dass in Kabul eine deutsche, zwei englische und eine franz√∂sische Oberrealschule existierten, eine grosse Anzahl Primar- und Sekundarschulen vorhanden war und der Schulunterricht im ganzen Land als obligatorisch galt. Deutsche Ingenieure arbeiteten am Bau von Elektrizit√§tswerken, deutsche Lehrer unterrichteten bis 1942 in Schulen, deutsche √Ąrzte leiteten afghanische Spit√§ler und Schweizer Architekten bauten Regierungsgeb√§ude. Brechnas deutschst√§mmige Frau leitete die Kabuler M√§dchenschule. In der Hauptstadt existierte eine deutsche Kolonie. Als die Deutschen auf Druck der Briten Afghanistan 1942 verlassen mussten, sprangen Dutzende von Afghanen, die in Deutschland studiert hatten, in die Bresche. Brechna lud die Gr√§fin in Teheran ein, bei seiner deutschen Frau in Kabul zu wohnen, da im Haus w√§hrend seiner Abwesenheit gen√ľgend Platz vorhanden war und seine beiden S√∂hne in der Schweiz und in Deutschland studierten. Vielleicht empfahl Brechna auch dem Begleiter von Gr√§fin v. Kanitz, welche Ortschaften sie besuchen und welche Strassen sie ben√ľtzen sollten.
Gr√§fin v. Kanitz und Herr v. Meiss-Teuffen fuhren durch die persischen W√ľsten nach Osten √ľber Mashhad zur Grenzstadt Islam-Qala und dann weiter nach Herat. Die beiden Reisenden stellten fest, dass um Afghanistan keine Mauern und Sch√ľtzengr√§ben errichtet waren. Ein einfaches Schreiben mit einem Stempel versehen gen√ľgte, um den Grenzw√§chter davon zu √ľberzeugen, dass man die beiden jungen Reisenden √ľberall empfangen konnte. Allerdings h√∂rten die asphaltierten Strassen hinter der Grenze auf. Man musste auf den gestampften, mit Pickel und Spaten erstellten holprigen, mit Schlagl√∂chern versehenen Strassen die Geschwindigkeit des Wagens auf 30 km/h drosseln, was Gelegenheit gab, die W√ľsten Afghanistans, die Nomaden, die ersten Afghanen in ihren traditionellen Kost√ľmen in Augenschein zu nehmen. In Herat waren die beiden √ľberrascht, eine moderne und eine alte Stadt nebeneinander vorzufinden. Sie erlebten gewiss, dass der ganze Verkehr zum Stillstand kam und die M√§nner die blonde Frau im Sommerkleid mit kurzen √Ąrmeln genau beobachteten. Ein Afghane hatte damals nicht einmal, bedingt durch ein Tabu der puritanischen Religion, seine eigene Frau ohne Kleider gesehen. Die kurzen Hosen von Herrn v. Meiss-Teuffen wurden nicht einmal von den Regierungsbeamten goutiert. Aber die Afghanen waren kompromissbereit. Sie gaben immerhin in gebrochenem Englisch bereitwillig Auskunft.



Wie erstaunt waren die Reisenden, als sie die von den Briten zerst√∂rte Herater Universit√§t Musalla (4) mit dem Mausoleum von Gauhar Shad (5) besuchten. Die f√ľnf √ľbrig gebliebenen besch√§digten Minarette, die wie hohe Schornsteine aussahen und durch Beschiessung mit Kanonenkugeln ihren gesamten Schmuck verloren hatten, standen in einer zerst√∂rten Mondlandschaft. Die Zitadelle von Herat war zu einer Ruine degradiert. Aber am Fu√ü der Zitadelle stand eine Anzahl offener L√§den, in denen der sch√∂nste Nomadenschmuck hergestellt wurde. Das Mausoleum von Sultan Ghias-ud-Din im Norden der Freitagsmoschee war verschwunden.
Die Aufz√§hlung der Aggressionen, denen die Stadt Herat und viele andere Ortschaften Afghanistans im Laufe der Jahrhunderte und insbesondere w√§hrend des 19. und 20. Jahrhunderts ausgesetzt waren, kann man endlos fortsetzen. Gr√§fin v. Kanitz sah viele nicht vernarbte Wunden, und dass das Volk in gro√üer Armut leben musste. Aber es h√ľtete das Wenige, das es besa√ü, mit Liebe. Die Fahrt von Herat √ľber Farah, Lashkargah nach Kandahar zeigte, wie ein Despot wie Timur Leng (6) die bl√ľhende Ebene um den Helmand-Fluss in eine W√ľste verwandeln kann. Trotz mehrerer R√ľckschl√§ge haben die Nomaden ihre positive Lebenseinstellung nicht verloren. Ihre Gastfreundschaft war und ist sprichw√∂rtlich. Sie bieten aus ihren kargen Reserven ohne Entgelt ein k√ľhles Milchgetr√§nk und Fladenbrot an, Chapati genannt. Die Nomaden w√ľrden sogar f√ľr einen Gast ein Lamm schlachten. Sie zeigen, wie man einen Kelim webt und begleiten die G√§ste zu Fuss bis zur n√§chsten Ortschaft. Die Frauen pr√§sentieren stolz ihre in Lumpen gekleideten Kinder. Sie brechen nicht zusammen, wenn sie √ľber gro√üe Distanzen Wasser in Tonkr√ľgen schleppen m√ľssen.

Afghanistan ist ein Vielv√∂lkerstaat. Jeder Stamm hat seine ureigene Lebensart. Dennoch haben all diese Eigenarten, Gegens√§tze und Verstimmungen, die offen oder im Verborgenen zu Konflikten f√ľhrten, das Zusammengeh√∂rigkeitsgef√ľhl der Afghanen nicht schm√§lern k√∂nnen. Die Afghanen sind gegen feindliche Fremde immer gemeinsam aufgetreten und haben gegen sie mit ihren archaischen Waffen gek√§mpft. Die Portr√§ts von Gr√§fin v. Kanitz zeigen, wie die verschiedenen V√∂lkerschaften sich integriert haben. √Ąusserlich wird es schwer fallen, einen Pashtunen von einem Tajiken zu unterscheiden. Durch die Brutalit√§t des Emirs Abdur Rahman (7) blieben die Hazaras unterprivilegiert. Hazaras, Pashtunen, Tajiken, Uzbeken, Turkmenen und Nuristani stritten um die fruchtbaren T√§ler und um Wasserstellen. Kafiristan (heute Nuristan) und Swat wurden auf Befehl der Briten durch die Durand-Linie (8) getrennt. Die Bewohner dieser fruchtbaren Gebiete haben diese Schmach bis heute nicht vergessen. Kann man es ihnen verargen, wenn sechs Monate im Jahr kein Wassertropfen vom Himmel f√§llt und die Hungersnot Scharen von afghanischen Kleinkindern hinwegrafft?

Bis heute versuchen die im Ausland erzogenen und durch Pakistanische Offiziere indoktrinierten Pashtunen, jeden Fortschritt im eigenen Land unter dem Deckmantel des Islam zu untergraben. Das Ausland versorgt sie mit todbringenden Waffen, zeigt ihnen, wie sie im Namen des Islam das Wenige, das das Volk noch besitzt, zu zerst√∂ren haben. Als Paradebeispiele k√∂nnen das 51 Megawatt-Kraftwerk Kajakai und die Bew√§sserungstalsperre im Helmand-Gebiet aufgef√ľhrt werden, die immer wieder von den Taliban, die in Pakistan erzogen worden sind, bombardiert werden. Da die Afghanen eigene Kraftwerke nicht betreiben k√∂nnen, muss Afghanistan Strom aus dem Ausland einf√ľhren.

Die Bilder von Gr√§fin v. Kanitz zeigen ein neugieriges und fr√∂hliches, aber auch misstrauisches Volk. Eindr√ľcklich sind die Bilder, wie fast alle M√§nner einer Dorfgemeinschaft nach dem Freitagsgebet auf die Strasse rennen, um ein ausl√§ndisches Paar zu sehen, das ihr Dorf besucht.

Oder ein Volk, das im Atan (9) und in seiner Volksmusik die Freude am Leben zeigt. Ein Volk, das in Minuten der Freude in der Lage ist, den traurigen Alltag zu vergessen. Sie geben den Widerschein eines Lichtes, welches die Gesichter trotz Lumpen und Armut erstrahlen lässt. Die Fotografien zeigen die mächtigen Berge, die Siedlungen, die nach aussen schmucklosen Häuser, die einladenden Teestuben, die Nomadenzelte und ihre Bewohner, die Dörfer, den Staub auf den Pfaden, die Waren in den Dokans (10) sowie die Kleider der Bewohner.

Pers√∂nlich zeigen mir die Fotografien, wie Afghanistan vor 60 Jahren aussah. Widrige Zust√§nde haben heute das Land und die Menschen ver√§ndert. Die Bilder, die tief in mir schlummerten, wurden durch die Aufnahmen von Gr√§fin v. Kanitz wieder zu neuem Leben erweckt. Ich habe die Quartiere von Kabul und Kandahar in Gedanken durchwandert, das zerst√∂rte Mausoleum von Gauhar Shad in der Musalla von Herat besucht, mit den Nomaden geplaudert, mit den pashtunischen T√§nzern wieder getanzt, die Bamiyan-Grotten und die wundervollen Fresken bewundert und mit dem blinden S√§nger wieder Tr√§nen vergossen. Die Bilder zeigen mir die Sch√∂nheit des Bamiyan-Tals, die Majest√§t des Hindukush, und was ein Unmensch wie Dschingis Khan oder der Turkmongole Tamerlan (Timor Leng) aus der bl√ľhenden Oase von Helmand, der Stadt Zaranj, einer Kulturstadt wie Balch, oder aus Menschen machen kann. Menschen, die ihr Dorf und ihren Besitz sch√ľtzen wolltenund aus Blutrache zwischen Br√ľdern, Verwandten und Nachbarn den Ruin der Samaniden und der Ghaznaviden, heraufbeschworen.

(1) Im Mädchennamen Yvonne Gräfin v. Kanitz, nach der Hochzeit: Yvonne v. Schweinitz.
(2) Hunza bezeichnet ein kleines, verstecktes Königreich im Himalaya (Nordpakistan).
(3) Quelle: Leon B. Poullada ‚ÄěThe Kingdom of Afghanistan and the United States: 1828-1973‚Äú, Seite 40.
(4) Musalla hei√üt √ľbersetzt: Haus f√ľr das Gebet.
(5) Gauhar Shad (*um 1378 - ‚Ć 1. August 1457); persische Adelige und erste Frau von Schah-Rukh. F√∂rderin der Literatur und der K√ľnste.
(6) Timur Leng war ein zentralasiatischer Eroberer am Ende des 14. Jahrhunderts und Gr√ľnder der Timuriden-Dynastie in Persien.
(7) Abdur Rahman Khan (*1844 - †1. Oktober 1901) war von 1880 bis 1. Oktober 1901 Emir von Afghanistan.
(8) Die Durand-Linie ist eine ungenaue, 2.450 km lange Demarkationslinie zwischen Afghanistan und Pakistan.
(9) Atan ist ein traditioneller Tanz mehrerer Bevölkerungsgruppen in Afghanistan und gilt als Nationaltanz.
(10) Dokans sind offene Verkaufsläden und -stände.


Yvonne von Schweinitz: "Gesichter Afghanistans - Erfahrung einer Alten Welt". Alle Fotos: (c) Yvonne von Schweinitz
In der Reihe ‚ÄěKunst in der Handelskammer‚Äú erscheint ein Katalog mit Abbildungen der Fotografien und Texten von Prof. Dr. Habibo Brechna, Claus Friede und Mathias von Marcard.

Eine Ausstellung von Claus Friede*Contemporary Art (www.cfca.de) und Marcard Pro Arte & VV GmbH (www.marcard.net)
sowie der Handelskammer Hamburg und der Elsbeth Weichmann Gesellschaft e.V., wurde in Hamburg gef√∂rdert durch die Deutsche Gesellschaft f√ľr Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH und das Bundesministerium f√ľr wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.
Die Ausstellung in der Villa Ichon, Bremen wird gef√∂rdert durch die Markert Gruppe Hamburg/Neum√ľnster (www.markert.eu).

Laufzeit: 15.12.2011 ‚Äď 21.01.2012
Eintritt frei
FInissage:¬†21.01.2012 Lesung von Diana Nasher: "T√∂chterland ‚Äď Ein Buch √ľber eine deutsch-afghanische Familie" in Kooperation mit dem Heyne Verlag M√ľnchen und dem Literaturkontor Bremen.

Villa Ichon
Goetheplatz 4
28203 Bremen
 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.