Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Michael Wolf: Life in Cities

Drucken
(81 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 24. Dezember 2018 um 08:43 Uhr
Michael Wolf: Life in Cities 4.1 out of 5 based on 81 votes.
Michael Wolf: Life in Cities

Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen die Deichtorhallen seine bislang größte Werkschau „Life in Cities“.

Als erstes fallen die riesigen, mitten im Raum hängenden Bilder in den Blick, die an Patchwork oder „pattern art“ der 1980er Jahre erinnern: Grün-rote oder hellblau-ockerfarbene wabenförmige Muster, unterbrochen von horizontalen Linien. Andere Bilder sind vertikal gegliedert, geometrische Kompositionen in Regenbogenfarben. Erst, wenn man unmittelbar davor steht, erkennt man, was diese Fotografien wirklich zeigen: Fassaden von Hochhäusern, jede „Wabe“ ein Erkerfenster.

Hongkong gehört zu den am dichtesten bevölkerten Städten der Welt und Wohnraum ist extrem teuer. Selbst die gutverdienende Mittelschichte lebt hier in gigantischen Wohnblöcken, bei denen 50 bis 60 Stockwerke die Regel sind und die sich lediglich in der Farbgebung ihrer Fassaden unterscheiden. Michael Wolf (64) zeigt nur Ausschnitte dieser Trabantensiedlungen, erzielt dadurch eine gewisse abstrakte Schönheit, aber auch eine Eindringlichkeit, die schon fast bedrohlich wirkt.

Nicht weniger beeindruckend ist die imposante Spielzeugwand „The Real Toy Story (2004-2018), eine Installation aus mehr als 20 000 Plastikteilen „Made in China“ und den Porträts der Arbeiterinnen und Arbeiter, die dieses Spielzeug zu einem Hungerlohn herstellen, was für den Rest der Welt äußerst profitabel ist: 75 Prozent der globalen Spielzeugflut wird in China produziert.

Diese Installation war schon einmal in Hamburg zu sehen, auch die beeindruckenden Fotografien von Michael Wolf. Das war 2006 im Museum der Arbeit, allerdings nahm die Öffentlichkeit damals nur wenig Notiz davon. Heute sieht das schon anders aus. Wer das Haus der Photographie mit einer Soloschau bespielt, ist ganz oben im Foto-Olymp angekommen und wird wahrgenommen. Egal, ob die Fotografien nun Kunst sind oder Journalismus.

Michael Wolf ist Journalist. Bildjournalist. Zumindest war er es jahrelang. Einer, der seine Umwelt mit sozialkritischem Blick und Empathie genau beobachtet, der den Dingen auf den Grund geht und Details mit der Kamera festhält, die einem Normalsterblichen nie auffallen würden. Der gebürtige Münchner, als Sohn eines Berkeley-Professor in Kalifornien aufgewachsen, studierte in den 1970er Jahren an der Essener Folkwangschule bei dem legendären Otto Steinert, einem der wichtigsten deutschen Fotografen der Nachkriegszeit. Bereits in seiner Abschlussarbeit, „Bottrop-Ebel“ (1976), eine klassische Dokumentarserie über das Leben der Bergarbeiter-Familien im Ruhrgebiet, zeigt sich Wolfs untrügliches Gespür für die symbolische Bedeutung scheinbarer Belanglosigkeiten: Das Bad in der Zinkwanne, das Tänzchen in der leeren Kneipe, die Trophäen aus dem Taubenzüchter-Verein.

Knapp 20 Jahre arbeitete Wolf als freischaffender Dokumentarfotograf in Deutschland, dann ging er 1994 für den STERN nach Hongkong. Seitdem gilt Wolf als der China-Kenner in seinem Metier. Acht Jahre lang belieferte er das Magazin mit großen Fotoreportagen aus Asien, nebenbei realisierte er eigene Projekte, die mit der Zeit immer wichtiger wurden. Die voyeuristische Serie „Tokyo Compression“ (mit eingepferchten Passagiere in überfüllten U-Bahnen) oder die Installation „Bastard Chairs“ (mit dutzendfach reparierten Stühlen) legen davon beredt Zeugnis ab.

Michael Wolf: Life in Cities

Zu sehen bis zum 3. März 2019, im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg
Weitere Informationen

YouTube-Videos:
Michael Wolf über THE REAL TOY STORY (3:38)
MICHAEL WOLF – LIFE IN CITIES Teaser (0:46)
Making of MICHAEL WOLF – THE REAL TOY STORY (1:23)


Abbildungsnachweis: Alle © Michael Wolf
Header: Michael Wolf: Architecture of Density Hong-Kong, (Detail) 2003-2014
Galerie:
01.
und 02.Tokyo Compression, Tokyo, 2010-2013
03. The Transparent City, Chicago, 2006
04. Paris Rooftops, Paris, 2014
05.
Architecture of Density Hong-Kong, 2003-2014
06. The Real Toy Story, China, 2004
07. Portrait Michael Wolf

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Fotografie > Michael Wolf: Life in Cities

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.