Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 886 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

ReVision. Fotografie im MKG

Drucken
(81 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 15. Februar 2017 um 10:15 Uhr
ReVision. Fotografie im MKG 4.0 out of 5 based on 81 votes.
ReVision. Fotografie im MKG

„Revision“ bedeutet Rückschau oder Überprüfung. Das Museum für Kunst und Gewerbe hat in den vergangenen Jahrzehnten etliche dieser Rückschauen präsentiert – gerade auch im Bereich der Fotografie.
Noch gut in Erinnerung sind die Ausstellungen „Kunstphotographie um 1900“ (1989) und „Photographische Perspektiven aus den zwanziger Jahren“ (1994) – zu einer Zeit, als sich die Fotografie gerade im öffentlichen Bewusstsein als künstlerisches Medium durchzusetzen begann. Nun zeigt das MKG mit der Ausstellung „ReVision“ einen „umfassenden Überblick“ über seine Sammlung Fotografie, der sich bei näherer Betrachtung keinesfalls als so umfassend erweist, wie angekündigt.

Das ist allerdings auch schwer möglich bei einem Bestand von rund 75 000 Werken. Was diese in fünf Kapitel und auf fünf Räume der Belle Etage ausgebreitete Schau von rund 200 Bildern vielmehr bietet, sind schlaglichtartige Einblicke auf Entwicklungen des Mediums von der Frühzeit bis in die Gegenwart – aber leider ohne neue Aspekte und Erkenntnisse.
Die Geschichte der Fotografie ist hinlänglich bekannt. Das frühe Bemühen es der Malerei gleichzutun, also die Kunstfotografie Ende des 19. Jahrhunderts, ebenso wie die Fotografie als Hilfsmittel der Reproduktion (mit Beispielen aus der hauseigenen Sammlung) oder der Weg in die Abstraktion, angeführt von Experimenten mit Licht, Chemie und Negativdrucken, wie sie Christian Schad und Laszlo Moholy-Nagy in den 1920er Jahren betrieben.

Das war alles schon mal spannender aufbereitet zu erleben. Und so lässt man die Bilder an sich vorbeiziehen und achtet darauf, wo der Blick hängen bleibt. Bei Heinrich Riebesehls Fünf-Stunden-Serie über Menschen im Aufzug beispielsweise. Oder bei Andrzej Steinbachs Porträt-Serie einer glatzköpfigen jungen Frau in Männerkleidung, die durch das Spannungsverhältnis zwischen martialischer Kluft und verletzlicher Weiblichkeit besticht. Doch am nachhaltigsten bleiben die Aufnahmen der großen Bildreporter Werner Bischof, Max Scheler, Peter Maqubane, Thomas Hoepker und Robert Lebeck im Gedächtnis, die mit ihren Fotoreportagen aus den Krisenregionen dieser Welt Zeitgeschichte schrieben. Nicht zu vergessen das großformatige Himmelsbild (in Farbe) von Trevor Paglen am anderen Ende der Schau: Auf den ersten Blick sieht man nur eine riesige Wolke. Doch wenn man näher drangeht, entdeckt man einen kleinen schwarzen Punkt am unteren rechten Rand. Ein Flugzeug? Dem Titel nach offenbar eine Drohne. Der politisch aktive Fotokünstler aus New York zeigt in seinen Bildern oft geheim gehaltene militärische Flugkörper wie Spionagesatelliten oder eben Drohnen. Sehr eindrucksvoll, doch man fragt sich unwillkürlich, warum diese Fotografie den Schlusspunkt des Kapitels „Abstraktion“ bildet?

Überhaupt wird nicht klar, nach welchen Kriterien Kuratorin Esther Ruelfs auswählte: Einerseits fehlen viele berühmte Werke jeweiliger Stilrichtungen, bzw. Epochen. Andererseits trifft man auf eine ganze Reihe guter alter Bekannte aus verflossenen Ausstellungen, wie Heinrich Kühns „Dame mit Strohhut“ (1905) und „Miss Mary Warner“ (um 1910), H.W. Müllers „Der kleine Runge“ (1900), Marta Hoepffners „Hommage an Kandinsky“ (1937), Laszlo Moholy-Nagys „Photogramm“ (um 1925) oder Lotte Jacobis geheimnisvolles Bild „Hoffnung“ von 1946.

Fazit: Eine Ausstellung mit etlichen bemerkenswerten Bildern, aber ohne große Inspiration. Sie ist wohl auch nur die Zugabe zu dem opulenten Bildband, den Esther Ruelfs nach eingehender Sichtung und Aufarbeitung der Sammlung Fotografie herausgebrachte. Dieses kiloschwere Buch hat sicherlich das Zeug für ein Standardwerk – unverzichtbar, um sich wirklich einen Überblick über die fotografische Sammlung des Museums zu verschaffen.

ReVision. Fotografie im MKG
Zu sehen bis zum 17 . April 2017 im Museum für Kunst und Gewerbe, Steintorplatz 1.


Abbildungsnachweis:
Header: Ausstellungsansicht , Foto: Michaela Hille, MKG
Galerie:
01. Otto Steinert, Saarländisches Kraftwerk, 1953, Silbergelatineabzug, 49,6x59,4cm, © Nachlass Otto Steinert, Museum Folkwang, Essen
02. Heinrich Riebesehl, aus der Serie: "5 Stunden und 35 Minuten mit der Kamera im Fahrstuhl eines Verlagshauses, 20. November 1969, 10:35 bis 12:30, 13:30 bis 17:10 Uhr", Silbergelatineabzug, 25,8x38,3cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2016
03. Yutaka Takanashi, Aus der Serie Toshi-e (Towards the city), 1968, Silbergelatineabzug, 24,4x36,4cm, © Yutaka Takanashi, Courtesy Priska Pasquer, Köln
04. Duane Michals, "Nude painting, interior Magritte home" aus dem Portfolio "A Visit with Magritte by Duane Michals", 1970er Jahre, Silbergelatineabzug, 17x25cm, © Duane Michals. Courtesy of DC Moore Gallery, New York
05. Hugo Erfurth, Ludwig Mies van der Rohe, 1934, Öldruck, 38,4x27,6 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2016
06. Helmar Lerski, aus der Serie Köpfe des Alltags, 1928-1930, Stenotypistin, 1928-1930, Silbergelatineabzug, 23,1x17,2cm, © Nachlass Helmar Lerski, Museum Folkwang, Essen
07. Theodor und Oscar Hofmeister, Die Geschwister (Porträt Kurt, Max, Nelli und Walter Bondy), 1901, Gummidruck 62,5x80cm (Bild), MKG
08. Constant Alexandre Famin, Flieder, um 1860, Albuminabzug, 31,4x24 cm, © MKG
09. Max Scheler, Küssende Teenager in einem Club in Liverpool, 1964, Silbergelatineabzug, 31,5x48,2cm, © Max Scheler Estate, Hamburg
10. Heinrich Kühn, Tonwertstudie III, Miss Mary Warner, 1908, Gummigravure, 29,4x23,5cm, MKG.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Fotografie > ReVision. Fotografie im MKG

Mehr auf KulturPort.De

Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.