Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Coco Chanel und Igor Strawinsky

Drucken
(228 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 28. September 2009 um 09:19 Uhr
Coco Chanel und Igor Strawinsky 4.6 out of 5 based on 228 votes.
Filmfest Hamburg: Coco Chanel und Igor Strawinsky

Dialoglastigkeit kann man diesem Film nicht vorwerfen. Vieles bleibt ungesagt – aber das ist ja im wirklichen Leben auch meistens so.
Über Gefühle reden die Protagonisten schon gar nicht, außer, realistischerweise, die betrogene Ehefrau. Die des berühmten Komponisten Igor Strawinsky nämlich, der sich eine Affäre mit der ebenso berühmten Modemacherin Chanel leistet, trotz besagter Ehefrau (die auch noch schwer lungenkrank ist) und immerhin vier Kindern.

Die interessante, mehr oder weniger auf Tatsachen beruhende Geschichte dieser Beziehung hat der Engländer Chris Greenhalgh zu einem 2002 erschienenen Roman verarbeitet und er schrieb auch das Drehbuch zum Film.

Filmfest Hamburg; Filmstill und Mats Mikkelsen auf dem roten Teppich von Filmfest Hamburg.Strawinsky, der Russe, wird vom Dänen Mads Mikkelsen gespielt, vermutlich, weil er einen ähnlich schwermütigen Mund hat wie der Komponist. Ansonsten musste der Maskenbildner den eigentlich sehr ansehnlichen Mads ziemlich niederschniegeln, um ihn Igor mit angeklatschtem Haar, unkleidsamem Oberlippenbart und randloser Brille anzugleichen. (Rolf Liebermann, der Strawinsky verehrte und seine Intelligenz ebenso wie sein Genie pries, hat mal gesagt, das Gesicht des Komponisten gleiche einem gotischen Wasserspeier.)
Coco wird von der unglaublich eleganten Anna Mouglalis dargestellt, selbst früher ein Chanel-Model. Sie geht nicht, sie schreitet nicht einmal, sie gleitet vielmehr schwanenhaft dahin. Und genau das ist eben nicht ganz stimmig. Während der nahezu gleichzeitig gedrehte Film ‚Coco Chanel - Der Beginn einer Leidenschaft’ eher treuherzig und manchmal fast dokumentarisch erzählt, wie die kleine Schneiderin Gabrielle die ersten Schritte in Richtung große Modeschöpferin macht, so hat doch Audrey Tautou, die hier tapfer ihre Niedlichkeit versteckt, mehr Ähnlichkeit mit dem Original. Coco Chanel, aus einfachen Verhältnissen stammend, war letztendlich eine sehr handfeste Person, ganz sicher schlank, doch nie ätherisch. Anna Mouglalis dagegen wirkt wie eine Mischung aus Gazelle und überzüchtetem Windhund, eher Model als Macherin.

Überhaupt ist es nützlich, wenn man ‚Coco Chanel - Der Beginn einer Leidenschaft’ schon gesehen hat, bevor man sich ‚Coco Chanel und Igor Strawinsky’ einverleibt. Dann ist man nämlich über Vieles bereits bestens im Bilde, beispielsweise mit wem die noch langhaarige Mademoiselle schmust (mit dem Engländer Arthur ‚Boy’ Capel natürlich), bevor sie wieder mal ein Korsett massakriert und anschließend ins Konzert geht, oder um wen sie derart trauert, dass sie jahrelang Schwarz trägt (um denselben) und wann sie lernte, so perfekt zu reiten.

Das Konzert übrigens steht ganz am Anfang des Films, ist ungeheuer aufwendig gemacht und zeigt den herrlichen Skandal, der entstand, als Impresario Djagilew (Grigori Manoukov) 1913 das Pariser Publikum mit der Uraufführung von Strawinskys ‚Le sacre du printemps’ erschreckte. Während die Zuhörer laut protestieren, aufspringen und sich teilweise regelrecht in die Haare geraten, steht der arme Choreograph Nijinsky (Marek Kossakowski) in den Kulissen und brüllt seinen Tänzern, die von der Musik nichts mehr vernehmen, zu :“Und eins – und zwei! Und eins – und zwei!“, damit sie im Takt bleiben und weitermachen können.
Die Chanel, im Zuschauerraum, lächelt derweil ihr rätselhaftes Lächeln und fühlt sich offenbar angeheimelt, da sie ja selber antritt, zu revolutionieren und zu schockieren.

Sieben Jahre später, der erste Weltkrieg und die Russische Revolution sind vorüber, lernen Chanel und Strawinsky sich dann richtig kennen. Da er in finanziellen Schwierigkeiten steckt, bietet sie ihm und seiner Familie an, in ihrer Villa ‚Bel Respiro’ zu wohnen, die konsequent (und bildschön) Schwarzweiß gestylt ist. Diese Farblosigkeit geht Katerina Strawinsky so an die Substanz, dass sie hier und da russische Kopftücher aufhängt, um es ein kleines Bisschen bunt zu haben. Ihr schwant sowieso, dass es nicht die schiere Menschenliebe ist, die Coco zu ihrer großzügigen Einladung bewegte. Dieser Dame, die über sich selbst gesagt hat: ‚Langeweile wirkt auf mich wie ein tödliches Gift, Güte ödet mich an und Vernunft bringt mich um’ vertraut man nicht so gern den interessanten Gatten an.



 
Home > Blog > Film > Coco Chanel und Igor Strawinsky

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.