Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Film

Lauras Stern und der geheimnisvolle Drache Nian

Drucken
(73 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 21. September 2009 um 15:43 Uhr
Lauras Stern und der geheimnisvolle Drache Nian 4.5 out of 5 based on 73 votes.
Kunst und Kultur - kurz vorgestellt: Lauras Stern und der geheimnisvolle Drache Nian

Wer kennt Laura und ihren Stern nicht? Autor Klaus Baumgart hat mit seiner Laura-Figur ein intelligentes und mitfühlendes Wesen kreiert, das nicht nur in Deutschland beliebt ist, mittlerweile auch in China.
2004 kam der erste Kinofilm auf die Leinwand und erntete viel Lob bei der Zielgruppe, nun folgt am 24. September der nächste Film: Lauras Stern und der geheimnisvolle Drache Nian.

Laura und ihr Stern dürfen mit zum Neujahrsfest nach China reisen. Sie und ihre Familie begleiten ihre Mutter, die als Cellistin eingeladen ist, in der neuen Oper von Beijing zu spielen. Und Musik durchzieht den Film in besonderer Weise, die Produzenten haben sich alle Mühe gegeben, hochkarätige Komponisten, Musiker und Interpreten ins Team zu bekommen: Lang Lang, der die einfühlsamen Passagen auf dem Flügel zaubert, Guy Cuyvers, Henning Lohner und Frank Federsel als Arrangeure und Komponisten, Annette Humpe mit einem Song und Martin Tillmann, der die Cello Soli spielt. Musikalisch eine Bravourleistung, denn trotz aller Stars: Der Sound ist kind- und publikumsgerecht. Das war Martin Tillmann auch wichtig, verriet er im Interview und hat beim Einspielen für ihn eine entscheidende Rolle gespielt. Kindgerecht und trotzdem anspruchsvoll. Vom Blatt habe er die Noten gespielt, sagt Tillmann, das war aus Zeitgründen die einzige Möglichkeit sich dem musikalischen Stoff anzunähern. Überzeugend im Ergebnis.

Aber auch inhaltlich und formal ist der Film aus dem Hause Rothkirch/Cartoon-Film sehenswert und das nicht nur für Kinder. Inhaltlich an das Thema Freundschaft geknüpft, durchzieht ein roter Faden die Geschichte: Gemeinsam sind wir stark, mit dem Guten und gegen das Böse. Nicht konfliktfrei, aber freundschaftlich ist der Umgang von Laura und ihrem chinesischen Pendant Ling Ling, die beide durch den Stern zusammengeführt werden. Als ob das richtige Leben den Stift mitgeführt hätte, sind auch die Unterschiede zwischen China und Deutschland latent sichtbar. Aber die komprimierten Kulturen finden zu sich in der Animation: musikalisch, bildlich und inhaltlich.

("Trailer", ca. 1:50 Min.)
  

Lauras Stern und der geheimnisvolle Drache Nian
74 Minuten
Filmstart: 24. September 2009 im Verleih der Warner Bros. Pictures
"Lauras Stern und der geheimnisvolle Drache Nian" ist ab dem 12. März 2010 auf Blu-ray und DVD zu erhalten.
Weitere Informationen: www.LaurasStern.de



alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Film > Lauras Stern und der geheimnisvolle Drache Ni...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.