Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Film

„Woodstock in Timbuktu – die Kunst des Widerstands”

Drucken
(273 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 21. Mai 2013 um 10:25 Uhr
„Woodstock in Timbuktu – die Kunst des Widerstands” 4.9 out of 5 based on 273 votes.
„Woodstock in Timbuktu – die Kunst des Widerstands”

Das internationale 'Festival au Désert', gegründet im Jahr 2000, steht für eine Kultur, die in unseren Breitengraden so gut wie unbekannt ist.
In den Dünen von Timbuktu in Mali treffen sich jährlich Musiker, Künstler und Kulturvertreter der nomadischen Tuareg, die sich selbst Kel Tamaschek nennen, um gemeinsam ihrer bedrohten Kultur ein Forum zu geben. Durch die politischen Unruhen und den Krieg mit islamischen Fundamentalisten im Norden Malis sind die Macher und Künstler allerdings seit vergangenem Jahr in alle Sahara-Winde verstreut und das Festival ist "in exile".
Es findet in diesem Jahr quasi auch in Deutschland zumindest auf der Leinwand statt, denn die in München lebende Autorin und Filmemacherin Désirée von Trotha präsentierte soeben ihren Dokumentarfilm „Woodstock in Timbuktu", der mittlerweile seit April in mehreren Städten in den Kinos läuft.

Trotha verbringt gut sechs Monate im Jahr in der Sahara und das schon seit über einem Jahrzehnt. Ihre Nähe und ihr Wissen um die Kultur, Ihre präzisen, respektvollen und guten Fragen an die Protagonisten des Festivals, haben ein Dokument geschaffen, das mehr als sehenswert ist: es ist Genuss und ein Abbild menschlicher Würde und Verständigung.

Neben den beindruckenden Bildern stellt die Regisseurin jene Fragen, die nicht nur die speziellen Lebensumstände der Wüstenvölker der Kel Tamaschek betreffen, sie stellt die Fragen auch immer an die Zuschauer, und die verfehlen ihre Wirkung nicht. Diese Fragen sind nämlich ebenso übertragbar auf unseren historischen und heutigen Umgang mit kulturellen Minderheiten per se.

Widerstand ist einer der zentralen Begriffe, den sich die Kel Tamaschek auf ihre Fahnen geschrieben haben und dieser ist weit gefächert. Widerstand begann bereits in der Kolonialzeit, als die europäischen Mächte sich Land und Leute unterwarfen, Grenzen mit dem Lineal zogen, die Wüste zerschnitten und heute in Form von internationalen Großkonzernen Bodenschätze schürfen und das Land seiner Rohstoffe entledigt. Die Arabisierungswellen im afrikanischen Norden haben den Nomaden ebenso zugesetzt, wie die bis heute weit verbreitete Missdeutung, der Name „Tuareg“ stamme vom arabischen „Tawariq“ und bedeute „von Gott Verstoßene“. Damit und durch ihr nomadisches Leben wurden sie im muslimischen Norden Afrikas zu Außenseitern gestempelt. Die liberale islamische Auffassung der Kel Tamaschek steht im Widerspruch zu den strengen muslimischen Dogmen. Das zeigt sich allein im respektvollen Umgang mit den Frauen der Stämme, denen eine würdige – wenn auch nicht wirklich gleichberechtigte Rolle zukommt. Auch hier gilt für uns das Kehren vor unserer eigenen Haustür.

Der Begriff Tuareg stammt übrigens aus der Berbersprache, leitet sich von „Targa" ab und bedeutet im weitesten Sinn so viel wie „Rinne", „Kanal" oder „Garten“ und lokalisiert sich ursprünglich im südlichen Libyen.
Die nomadischen Stämme kämpfen immer noch um ihre Freiheit, für den Fortbestand ihrer Kultur, aber auch um internationale Anerkennung und Hilfe. Das Festival au Désert und die internationale Aufmerksamkeit helfen dabei.
Einige der Musiker haben die Kalaschnikow mit der Gitarre eingetauscht. Nun ist die Verbitterung nicht aus Gewehrläufen, sondern in den Texten und Worten zu hören, während sich ihr Stolz und ihre Würde in der unbeugsamen Haltung zeigen. Das Festival bietet während dreier Tage neben musikalischen Genüssen auch Kamelrennen, Völkerverständigung und kulturelle Öffnung. Für die Menschen der Region bedeutet das Festival aber zudem fertig zu werden mit der Angst vor der Angst, denn hinter den Dünen herrscht im nächsten Moment vielleicht schon wieder Krieg.

Die Doku zeigt die Festivalvorbereitungen, Interviews, Workshops und Konzertausschnitte. Im  Begleittext zum Film heißt es: „Auch international bekannte Musiker der Kel Tamaschek begegnen den Herausforderungen. Im Film kommen drei sehr unterschiedliche Bands zu Wort und Lied.
AMANAR wehrt sich in seinen Texten gegen eine zunehmende Diskriminierung, die das Volk der Kel Tamaschek erfahren muss. Seit dem Ende der französischen Kolonialzeit auf Sahara-Länder verteilt und durch Staatsgrenzen auseinandergerissen, werden die Nomaden immer mehr zu Außenseitern. An den Rand der Gesellschaft gedrängt, sind ihre Kultur und traditionelle Lebensweise dem Untergang geweiht; wenn nicht gemeinsam dagegen angegangen wird und Unterstützung von außen kommt.

TARTIT ist eine Frauenband. Nachdem ihre Mitglieder in der 1990er Rebellion der Kel Tamaschek aus ihrer Heimat fliehen mussten, begannen die Frauen in einem Flüchtlingslager in Burkina Faso, einem südlichen Nachbarland Malis, gegen die lähmende Trostlosigkeit des Exils zu musizieren. In ihren Liedern geht es um Sehnsucht und Liebe. Und sie erheben ihre Stimmen gegen Wassermangel, staatliche Ungerechtigkeiten und Krieg in ihrer Wüstenheimat. Bei den Kel Tamaschek leben Frauen und Männer traditionell gleichberechtigt. Auch ein Fakt, der zu Spannungen mit benachbarten afrikanischen Kulturen führt.

BOMBINO macht weltweit Karriere. Ihr Sänger Oumara wird in den USA als Jimi Hendrix der Sahara vermarktet. Seine poetischen Liedtexte zeichnen ein Bild der blutigen Rebellionen vergangener Jahrzehnte, verbunden mit dem tief empfundenen Stolz des ehrenvollen Kämpfers. Im Zentrum steht der Fortbestand der bedrohten Kultur und der eigenen Sprache. Auch warnen Bandmitglieder vor den Folgen des weltweit zunehmenden Wettlaufs nach Rohstoffen und vor der unkontrollierten Ausbeutung der Sahara durch multinationale Konzerne, die den Lebensraum der Nomaden und damit die Unversehrtheit der Wüste zerstören.“

„Die Kultur hat keine Beine“, sagt ein Sprichwort der Kel Tamaschek. Die Kultur hat aber durch den Film nun viele Gesichter.

Der Dokumentarfilm „Woodstock in Timbuktu – die Kunst des Widerstands” der Regisseurin Désirée von Trotha entstand im Jahr 2012 in Koproduktion mit dem WDR, Redaktion Jutta Krug. Eine Produktion der Münchner CindigoFilm GmbH
Dauer: 92 Min.



Zu sehen u.a. in folgenden Kinos, im regulären Programm:
Scala Kino Lüneburg: 16.05. - 22.05.2013
Odeon Kino Köln: 16.05. - 22.05.2013
Babylon Kino Berlin: 23.05. - 29.05.2013
Kommunales Kino im Künstlerhaus (KoKi) Hannover: 23.05. - 29.05.2013
Abaton Hamburg: 30.05. - 06.06.2013
Koralle Kino Hamburg: 06.06. - 12.06.2013

Mehr Informationen
zum Film: www.woodstockintimbuktu.de
zum Festival: www.festival-au-desert.org
zu Musikern aus Mali bei KulturPort.De

Fotonachweis:
Header: Désirée von Trotha Foto: © Susanne Jell
Galerie:
01. Filmplakat
02. Pressekonferenz mit Festivalleiter Manny Ansar. Foto: © Britta Mangold
03. Bühnenbau für das Festival © Britta Mangold
04. Militär und Nomaden in den Dünen vor Timbuktu. © Dietrich Mangold
05. Ankunft der Nomaden beim Festival. © Britta Mangold
06. Désirée von Trotha im Gespräch mit Bandmitgliedern von Bombino. © Britta Mangold
07. Achmed Ag Kâedi, Sänger der Band Amanar. © Désirée von Trotha
08. Sängerinnen der Band Amanar © Britta Mangold
09. Band Bombino, Sänger Omar Moctar am Mikrofon. © Britta Mangold
10. Die Band Tartit beim Bühnenauftritt. © Britta Mangold
11. Festivalabend in Timbuktu © Britta Mangold

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Film > „Woodstock in Timbuktu – die Kunst des Wi...

Mehr auf KulturPort.De

Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.