Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Das Massaker von Katyn - der neue Film von Andrzej Wajda

Drucken
(259 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 15. Juli 2009 um 12:02 Uhr
Das Massaker von Katyn - der neue Film von Andrzej Wajda 4.6 out of 5 based on 259 votes.

Das Massaker von Katyn - der neue Film von Andrzej WajdaStatement des Regisseurs
 

Andrzej Wajda: Nach vielen Versuchen und noch mehr Überlegungen bin ich mir mittlerweile sicher, dass es sich ein Film über das Massaker von Katyn nicht zur Aufgabe machen kann, die gesamte Wahrheit über dieses Ereignis aufzudecken. Was damals vorgefallen ist, ist längst eine historische und politische Tatsache.

Diese Fakten könnten für den Zuschauer einen Hintergrund bilden für menschliche Schicksale. Nur sie können den Zuschauer, wenn man er sie auf der großen Leinwand sieht, wirklich bewegen – anders als die nackte Historie, die ihren Platz hat in den niedergelegten Geschichten ihrer Zeit.

 

Deshalb sehe ich meinen Film über Katyn als die Geschichte einer Familie, die für immer getrennt wird, über große Illusionen und die brutale Wahrheit über das Verbrechen, das in Katyn verübt wurde. Um es zusammenzufassen: Es ist ein Film über individuelles Leid, was viel stärkere Emotionen wachruft, als dies bloße historische Fakten je könnten. Ein Film, der die schreckliche Wahrheit zeigt und der weh tut. Seine Hauptfiguren sind nicht die ermordeten Offiziere, sondern die Frauen, die Tag für Tag, Stunde für Stunde auf ihre Rückkehr warten, die leiden müssen wegen der unmenschlichen Ungewissheit. Frauen voller Loyalität und mit einem ungebrochenen Willen, die die Hoffnung nicht aufgeben. Darauf, dass man einfach nur die Tür öffnen muss, um den lange erwarteten Mann wieder in die Arme schließen zu können. Die Tragödie von Katyn geht uns alle an. Die, die damals gelebt haben. Die, die heute leben.

Jahre sind vergangen seit der Tragödie von Katyn, seit den Exhumierungen der Deutschen im Jahr 1943 und selbst seit den intensiven polnischen Recherchen zu Beginn der Neunzigerjahre. Obwohl die Archive in Teilen zugänglich gemacht wurden, wissen wir immer noch nicht genug darüber, wie das Verbrechen in Katyn im April und Mai 1940 tatsächlich ausgesehen hat, durchgeführt aufgrund einer Entscheidung, die Stalin und seine Kameraden des Politbüros der Kommunistischen Partei in Moskau am 5. März 1940 gefällt hatten. 
  

Es ist nicht verwunderlich, dass wir jahrelang überzeugt waren, unser Vater könne noch leben. Zwar wurde der Name Wajda in der Katyn-Liste geführt, aber mit dem Vornamen Karol.

Fast bis ans Ende ihrer Tage glaubte meine Mutter, ihr Mann würde zurückkehren, mein Vater, Jakub Wajda, Krieger im Großen Krieg, dem Krieg Polens gegen die Sowjetunion, Kämpfer in den Aufständen in Oberschlesien und dem Feldzug im September 1939, Träger des Silbernen Kreuzes und des Ordens der Virtuti Millitari, der ihm posthum zugesprochen wurde.

Ich würde aber nicht wollen, dass DAS MASSAKER VON KATYN meine persönliche Suche nach der Wahrheit widerspiegelt oder als meine Nachtkerze auf dem Grab von Hauptmann Jakub Wajda verstanden wird. Vielmehr wollte ich eine Geschichte erzählen über das Leiden und das Drama der vielen von Katyn betroffenen Familien. Über die Katyn-Lüge, die über das Grab von Josef Wissarionowitsch Stalin triumphiert, die damals die einstigen westlichen Alliierten der UdSSR im Kampf gegen Hitler zum Schweigen verdammte: Großbritannien und die Vereinigten Staaten. 
  

Ich weiß, dass sich die junge Generation mit vollem Bewusstsein und großer Begeisterung von unserer Vergangenheit entfernt. Sie sind voll und ganz mit den Angelegenheiten des Alltags beschäftigt und vergessen Namen und Daten, die, ob wir das wollen oder nicht, uns als Nation definiert haben und all unsere Ängste und Zweifel bei jeder sich bietenden politischen Gelegenheit wieder zum Vorschein kommen lassen.

 

Vor gar nicht langer Zeit wurde ein jugendlicher Schüler im Fernsehen gefragt, was er mit dem 17. September verbindet. Er antwortete: einen kirchlichen Feiertag. Vielleicht trägt unser Film dazu bei, dass dieser junge Mann, wenn er wieder nach Katyn gefragt wird, mehr antworten kann, als dass es sich um den Namen eines Dorfes in der Nähe von Smolensk handelt.

(Trailer ca. 1:57 Min.)

 

Kinostart ist am 13. August 2009 im Verleih von Pandastorm Pictures.
(Beschreibungstext, Statement, Trailer & Fotos: pandastorm) alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 
Home > Blog > Film > Das Massaker von Katyn - der neue Film von An...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.