Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Film

„Der Große Crash - Margin Call“: Denn sie wissen was sie tun

Drucken
(209 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 12. September 2011 um 16:05 Uhr
„Der Große Crash - Margin Call“: Denn sie wissen was sie tun 4.7 out of 5 based on 209 votes.
„Der Große Crash - Margin Call“: Denn sie wissen was sie tun

Die Finanzkrise, die 2008 begann und die Welt bis heute im Griff hat, ist Grundlage eines packenden Films eines noch fast unbekannten amerikanischen Regisseurs.
Filme über die Wall Street, Thriller über die Machenschaften skrupelloser Finanzjongleure und Anwaltskanzleien sind schon längere Zeit Kinostoff mit unterschiedlichem Erfolg. J.C. Chandors Debütfilm allerdings ist etwas ganz besonderes in diesem Genre, denn er fragt nach Verantwortung und Gewissen, nach den Verantwortlichen und wie die gigantischen Wall-Street-Firmen mit Fehlern und Scheitern umgehen. Herausgekommen ist eine spannender, glasklarer und messerscharfer Thriller. Und am Ende weiß der Zuschauer: Sie wissen genau was sie tun!

Chandor hat sich Spitzenschauspieler geholt und alle sind durch die Bank ihr Geld wert: Jeremy Irons, Kervin Spacy, Paul Bettany, Stanley Tucci und Demi Moore ebenso wie die, noch mit eher kurzer Filmographie ausgestatteten Zacharty Quinto und Penn Badgley. Deren Spiel gepaart mit einer gut erzählten Geschichte, einer spannungsreichen Dramaturgie und exzellentem Schnitt lassen die 109 Minuten kurz werden.

In der englischen Originalversion heißt der Film schlicht „Margin Call“. Wenn man kein Broker ist, kann man möglicherweise mit diesem Begriff wenig bis gar nichts anfangen und glauben, es sei irgend ein Anruf, den da jemand erhält, aber es ist ein gefürchteter: Ein großer Vorteil beim Handel von Terminkontrakten liegt darin, dass man mit Kapital agieren kann, das man genaugenommen überhaupt nicht zur Verfügung hat. Nur ein kleiner Teil des eingesetzten Kapitals muss tatsächlich auf dem Konto des Brokers („Margin Account“) hinterlegt sein. Entwickelt sich das Geschäft jedoch gegen den Händler, kann es zum „Margin-Call“, dem Anruf des Brokers zur Erhöhung der Margin, kommen: man muss echtes Geld auf das Konto nachschießen um zu verhindern, dass die offenen Positionen zwangsaufgelöst werden.
Genau dies passiert im Film – und ebenso in der Realität – einem der größten Unternehmen.

Top-Risk-Analyst Eric Dale (Stanley Tucci), verliert seinen Job. Dabei ist er gerade mitten in der Arbeit; einer Analyse zur aktuellen Unternehmenssituation, die er nun nicht zu Ende bringen kann. Entlassen heißt in diesem Job, alles stehen und liegen zu lassen, den Computer nicht mehr anrühren zu dürfen und auf der Stelle – und in Begleitung eines Sicherheitsmitarbeiters – die persönlichen Dinge in den berühmten Pappkarton zu packen und Büro und Gebäude unverzüglich zu verlassen. Wenigstens ist die Abfindung okay... Kurz bevor sich die Türen des Aufzugs schließen übergibt er einen Daten-Stick an seinen Kollegen Peter Sullivan (Zachary Quinto) und der schaut sich einmal die dort gespeicherten Daten an – spät abends allein im Großraumbüro und kann es nicht fassen: Dale hat zwar ein paar Fehler in seiner Analyse übersehen, aber rechnet man alles korrekt durch, dann ist klar, das Unternehmen steht vor dem Abgrund, es muss Unsummen Bargeld nachlegen.
Und nun dreht sich, mal schnell – mal langsamer, ein ineinander greifendes Räderwerk. Abteilungsleiter Sam Roger (Kevin Spacy) ist nicht nur ein alter Haudegen im Geschäft und hat viele überlebt, er scheint auch der einzige zu sein, der so etwas wie eine Art Gewissen hat oder vielleicht sollte es präzisiert werden, bei dem ab einer gewissen Grenze so etwas wie ein schlechtes Gewissen anklopft. Er ist in dem hierarchischen Räderwerk allerdings nur im Mittelbau und über ihm sind eine ganze Reihe Chefs, Will Emerson (Paul Bettany) zum Beispiel, der so manches Mal wirkt und aussieht wie ein Vietnam-Veteran und in privalen Momenten ab und zu Überbleibsel von Anstand und Ehre hat, aber letztlich auch innerlich längst am Job gescheitert ist. Aber auch seine Position ist nicht hoch genug, um einzugreifen. Und selbst die Management-Ebene, die als Zweiklang verkörpert wird von Jared Cohen (Simon Baker) und Sarah Robertson (Demi Moore) haben nicht das letzte Wort. Das hat John Tuld (Jeremy Irons), ein mit allen Wasser gewaschener Finanzmogul, intelligent, gerissen, schlagfertig, karrieresicher aber kein bisschen weise. Fahrlässig, skrupellos und asozial verspielen und verzocken sie nicht nur ihr eigenes Geld, sondern insbesondere das von anderen. Von jenen, die nicht die schwindelerregenden Gehälter von Bankern und Managern haben!

Bei aller Anklage, die zu Recht im Film erhoben wird, er ist weitaus mehr, denn Chandor, der auch das Drehbuch schrieb, zeigt ein nuancenreiches Portrait jener Menschen mit Seelen, die im seelenlosen Finanzmarkt arbeiten. Er rechnet nicht ab, verurteilt platt und zeigt nicht einseitig das große Böse, vielmehr gibt er den Protagonisten des Films Charakter und Spielräume persönlicher Entscheidungen. Er lässt sie fühlen und nachdenken, miteinander reden und mit sich kämpfen und sich gegenseitig antreiben. Sie werden verführt mit Geld und Prämien und wissen letztlich ganz genau was sie tun.


Darsteller: Kevin Spacey, Paul Bettany, Jeremy Irons, Zachary Quinto, Penn Badgley, Simon Baker, Mary McDonnell, Demi Moore, Stanley Tucci, Aasif Mandvi, Ashley Williams, Susan Blackwell, Maria Dizzia, Al Sapienza
Regie: J.C. Chandor
Produktion: Michael Benaroya, Robert Ogden Barnum, Neal Dodson, Corey Moosa
Drehbuch: J.C. Chandor

Die Story:
Wall Street 2008: Vermögensberater, Broker und Börsenmakler jonglieren noch ohne schlechtes Gewissen mit hohen Einsätzen und erzielen schwindelerregende Gewinnmargen. Doch die Finanzkrise hat bereits Einzug gehalten. Hauptleidtragender in einer großen Investmentfirma ist Top-Risk- Analyst Eric Dale. Dale arbeitete an einer Analyse der aktuellen Unternehmenssituation und übergibt die brisanten Daten bei seiner Entlassung seinem ehemaligen Schützling, dem smarten Jungtalent Peter Sullivan. Sullivan stellt daraufhin weitere Berechnungen an und erkennt, dass der finanzielle Untergang seiner Firma bevorsteht. Von den Zahlen alarmiert, beschließt die Konzernführung um Will Emerson, Sam Rogers, Jared Cohen, Sarah Robertson und John Tuld zum bevorstehenden Wochenende eine hochspekulative Rettungsaktion. Es beginnt eine moralische und zunehmend dramatische Achterbahnfahrt, die alle Beteiligten innerhalb der nächsten Stunden an den Rand der Katastrophe katapultieren wird.

 

(ca. 2.23 Min.) Deutscher Trailer "Der große Crash - Margin Call"
 

Kinostart: 29. September 2011

Fotonachweis:
Header: Detail aus Internationalem Poster
Galerie:
1. Deutsches Kinoposter
2. Still Stanely Tucci
3. Still Kevin Spacey
4. Still Paul Bettany
5. Still Director J.C. Chandor and Zachary Quinto
(c) Video und Fotos Koch Mediaalt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Film > „Der Große Crash - Margin Call“: Denn si...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.