Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Lapland Odyssee – Homers finnischer Humor

Drucken
(228 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 20. Juni 2011 um 12:33 Uhr
Lapland Odyssee – Homers finnischer Humor 4.6 out of 5 based on 228 votes.
Lapland Odyssee – Homers finnischer Humor

Vor über 2.800 Jahren entstand eines der ältesten und einflussreichsten Werke der abendländischen Literatur: die Odyssee.
Über 2.800 Jahre später und über 2.800 Kilometer nördlich entstand ein arktisches Roadmovie voller Witz, Humor und viel Tempo in Finnisch-Lappland: Lapland Odyssee.

Es ist permanent dunkel und tief verschneit in den Wintermonaten, nur tagsüber ist die Landschaft am Polarkreis eigenartig blau eingefärbt und nachts sieht man das Firmament und die Wellenbewegungen des gelblich-grünen Nordlichts. Die Ortschaften sind in das orangefarbene Licht der Straßenbeleuchtung getaucht. Ansonsten ist es dunkel und kalt – eiskalt.
Und irgendwo, mitten in der Landschaft steht eine sagenumwobene, knorrige abgestorbene Kiefer, an der sich bereits so mancher erhängt hat, weil er an den Schwierigkeiten des nordischen Lebens gescheitert ist und es keinen alternativen Ausweg mehr gibt. So heißt es im Prolog des Films.

Die nächste Großstadt ist Rovaniemi am Polarkreis und die ist 150 Kilometer von dem Nest entfernt, in dem das digitale Fernsehzeitalter einziehen soll. Janne (Jussi Vatanen), der tollpatschige, schlaksige und lahm wirkende Held ist eigentlich so eine Loser-Gestalt, wie sie in Deutschland am besten von Detlef Buck verkörpert werden kann. Er soll seiner schönen Freundin Inari (Pamela Tola) eine Digibox besorgen und wenn er das nicht packt, dann... ja, dann ist Aus – Schluss.
In einem für Möchtegern-Rallye-Piloten aufgepimpten Opelaudinissan, so knatsch-gelb, dass jeder deutsche Postbote eifersüchtig werden kann, fahren Janne und seine beiden besten Kumpel Kapu (Jasper Pääkkönen) und Räihänen (Timo Lavikainen) hinein ins Abenteuer inklusive Irrfahrten, Schattenwelt, Lebensfreuden und Swimmingpool-Nymphen.
Die drei Krieger sind nicht nur wegen der niedrigen Temperaturen kaum ernsthaft zu motivieren etwas pünktlich, zuverlässig, geschweige denn energiegeladen zu erledigen. Sofa, Bartresen und Spielautomat sind das Bewegungsdreieck ihrer winterlichen Welt.

Alles hilft nichts, im örtlichen Fernsehgeräteladen hat Janne kein Glück, also muss er in die Stadt zu Inaris Vater, der die wirklich guten Geräte vertreibt. Und wie sich das sowohl für eine Odyssee wie auch für ein gutes Roadmovie gehört, keiner weiß, wohin es die drei verschlägt, was sie erleben werden und wie die ganze Tour endet. Sie „leihen“ sie sich ein Auto, nachts mit leerem Tank auch noch bei einem Kontrahenten Benzin und versuchen das notorische Blank-Sein zu überwinden. Ohne Geld keine Digibox, schon gar keine, die auch noch aufnimmt. Um ans Ziel zu kommen, müssen die Kumpels also Aufgaben lösen, werden auf die Probe gestellt und müssen jeder noch so banalen Gefahr trotzen. Übrigens heißen die Sirenen oder Nymphen in Finnland „Killerlesben“ und traue auch keinem von Russen angefahrenen Rentier, es könnte noch unbekannte finnisch-kultische Rituale in den Protagonisten hervorrufen. Und während zuhause Jannes „Penelope“ von einem alten, scheinheiligen Verehrer (dem Kontrahenten) belagert wird, gibt es am Ende eine abgehackte knorrige Kiefer und doch eine ganze Reihe von Möglichkeiten an die Digibox gekommen zu sein...

Zu Recht ist der Film für den Bernhard-Wicki-Preis beim Filmfest Emden-Norderney nominiert, er gehört zu den Publikumslieblingen.


Lapland Odyssee (Napapiirin sankarit)
Finnland 2010, 89 Min.
Regie: Dome Karukoski
Drehbuch: Pekko Pesonen
Mit: Jussi Vatanen (Janne), Jasper Pääkkönen (Kapu), Timo Lavikainen (Räihänen), Pamela Tola (Inari), Kari Ketonen (Pikku-Mikko), Miia Nuutila (Marjukka), Melissa Heininen, u.a.

"Lapland Odyssee" ist auf den Nordischen Filmtagen in Lübeck (3. bis 7. November 2011) zu sehen.
Fotonachweis: Filmfest Emden-Norderney

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Film > Lapland Odyssee – Homers finnischer Humor

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.