Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Silent Souls

Drucken
(26 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 05. Oktober 2010 um 08:01 Uhr
Silent Souls 4.5 out of 5 based on 26 votes.
18. Filmfest Hamburg: Silent Souls

In der Rubrik „Agenda“ zeigt das Filmfest Hamburg 51 Filme aus 36 Ländern – unter anderem das melancholische Road Movie „Silent Souls“.
Der russische Regisseurs Aleksei Fedorchenkow nimmt das Kinopublikum auf die Reise zweier Männer mit, die in angemessener Weise von einer verstorbenen Geliebten Abschied nehmen möchten.

Vom Ritus des Abschiednehmens
Gutes Kino funktioniert durch gute Bilder. So auch bei „Silent Souls“, für das der Kameramann Mikhail Krichman 2010 in Venedig ausgezeichnet wurde. Die karge Weite Zentralrusslands während der Autofahrt, die märchenhaft anmutende Stimmung bei den Rückblenden in die Jugend des Erzählers, die puristische Strenge bei der Dokumentation der Handlungen – sie schaffen im Verbund den idealen Rahmen für die Erzählung, wie zwei Männer nach dem alten Ritus des finno-ugrischeVolkes der Merja den Leichnam einer geliebten Frau ins Jenseits überführen.

Im Auto machen sich Miron und Arkis auf die Fahrt zum Nerosee, wo „alles begann“. Hinter ihnen, auf der Rückbank, der sorgfältig gewaschene, nackte Körper der verstorbenen Tanja. Zwischen ihnen ein Vogelbauer mit zwei Spatzen, die zunächst nur deshalb mit auf die Reise gehen, weil sie ohne ihren Besitzer verhungern würden. Der leblose Körper der Frau soll am Ufer des Sees eine Feuerbestattung erhalten, die Asche danach ins Wasser gestreut werden. Der Ehering wird von Miron hastig, fast achtlos, in die Wellen geworfen. Kaum Tränen, wenig Sentimentalitäten – eher eine pragmatische Verrichtung des Nötigen. Und doch gewinnt die Verstorbene durch das gemeinsame Erlebnis der beiden Männer, ihre wortkargen Gespräche und ihre Handlungen, nach und nach Profil, wird zur Persönlichkeit. Auch die Männer werden in ihrem unterschiedlichen Charakter facettenreicher, wenn man sie ähnlich betrachtet, wie die umgebende Landschaft und die subtilen Veränderungen bemerkt.

„Silent Souls“ entführt das Publikum unmerklich auf eine Reise zum eigenen Mittelpunkt des Denkens und Fühlens. Wenn im Kinosaal wieder die Lichter angehen, bleiben noch eine ganze Weile außer den Bildern auch die Überlegung im Kopf, wie man es selbst hält, mit dem Abschied und der Liebe –.

Eine zweite Aufführung von „Silent Souls“ (russ. OmeU) ist für Samstag, 09. Oktober, 21.30 Uhr im Passage Kino in der Mönckebergstraße 17 angekündigt. Tel.: 040 - 468 668 60.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Film > Silent Souls

Mehr auf KulturPort.De

100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.