Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Film

A Different Path

Drucken
(25 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 04. Oktober 2010 um 08:00 Uhr
A Different Path 4.5 out of 5 based on 25 votes.
18. Filmfest Hamburg: A Different Path

Eine Reihe des diesjährigen Filmfests widmet sich unter dem Motto „Drei Farben Grün“ dem Thema Umwelt. Man kann das als vorweggenommene Ökologie-Reminiszenz an Hamburg als Green Capital 2011 interpretieren.
Im Falle von „A Different Path“ lässt sich das Thema „Umwelt“ zusätzlich auch als Umschreibung unseres räumlichen Alltags verstehen. Was passiert, wenn Fußgänger beschließen, sich ihre Stadt zurückzuerobern? Zurück von den Autos und von den Autofahrern? Wenn sie mit originellen Ideen, unbeugsamen Enthusiasmus und Humor ihr Recht auf einen Gehweg einfordern?

„Pfad-Finder“ einer menschengerechten Mobilität
„The angrier we get, the more creative we become“ erklärt stolz der Musiker Johnson, einer der Protagonisten in dem Dokumentarfilm von Monteith McCollum. Johnson hat die Nase voll davon, dass Stadtplanung nur den Anforderungen von Autofahrern gerecht wird. Dass die Dimensionen längst nicht mehr menschlich bemessen werden. Dass Fußgänger angehupt werden, wenn sie nicht schnell genug den Zebrastreifen passieren. Wie schön wäre es, wenn die tägliche Umwelt vor der eigenen Haustür nicht ‚Rush Hour’ bedeutet, sondern ein Plausch mit den Nachbarn und ein ungefährdeter Spaziergang um den Block?

Geleitet von dieser Vision versuchen einige ebenso phantasievolle wie unbeugsame Zeitgenossen, ihre Mitmenschen zu mobilisieren – in einem für die Autofahrer wohl neuen Sinn des Wortes. Dabei steht der Ideenreichtum, mit dem der Regisseur diesen Kampf darstellt, dem seiner Protagonisten in nichts nach. Unterschiedliche Techniken, mal wackelig mit der Handkamera, mal als animierte Zeichnung und dann wieder – besonders poetisch – in langen Einstellungen, die ganz minimalistisch graphische Strukturen wie beispielsweise die Radspuren im Schnee zeigen.

Es ist ein Vergnügen, sich auf die unterschiedlichen Wege, um „a different path“ zu finden einzulassen. Auch wenn bei 94 Minuten Filmlänge bei manchem Wegbegleiter in den Kinosesseln die Frage aufkeimt, ob in diesem Fall das erklärte Ziel der (Geh-) Weg ist, oder der erklärende Weg das Ziel.

Eine zweite Aufführung von „A Different Path“ (engl. OF) ist für Donnerstag, 07. Oktober, 21.30 Uhr im Passage Kino in der Mönckebergstraße 17 angekündigt. Tel.: 040 - 468 668 60.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Film > A Different Path

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.