Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Film

Watch the Sound - Listen to the Movies

Drucken
(222 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 28. Mai 2009 um 19:02 Uhr
Watch the Sound - Listen to the Movies 4.5 out of 5 based on 222 votes.

Bedauerlicherweise sind die Komponisten im Entwicklungsprozess oft überhaupt nicht dabei. An Stelle der endgültigen Melodien wird Temp-Music benutzt, die provisorische Vorstufe der geplanten Filmmusik. Daraus entstehe manchmal dann auch noch Temp-Love (das Publikum lacht zustimmend) nämlich der Fall, dass sich die Filmschaffenden im Lauf der Arbeit in die Temp-Music derart verlieben, dass sie mit der richtigen Komposition nichts mehr anfangen können. Meist dürfe der Musiker sowieso erst beim Feinschnitt des Films auftauchen. Jetzt soll er ein Meisterwerk liefern, ganz ähnlich, eigentlich sogar genau wie von Diesem und Jenem („Kriegst du das hin, ohne, dass es jemand merkt?“) Natürlich muss es exakt auf den Schnittrhythmus passen und zum Schluss wird ihm drohend hinterher gerufen: „Wir mischen in drei Wochen!“ – worauf der Ärmste zwanzig Tage und Nächte im Stück arbeitet…
 

Tom Tykwer forderte ein Ende der Praktik, sämtliche Filme und Serien mit diesem Stumpfsinn zu begießen und zu behaupten, es gehe um große Emotionen, er forderte die Abschaffung jeglicher Temp-Music und die rechtzeitige Einbindung des Komponisten, wobei mehr Zeit und mehr Geld einkalkuliert werden müsse!
 

In den rauschenden Applaus bemerkte er erstaunt, eigentlich habe er sich viel kürzer halten wollen als John Groves, das sei ihm wohl nicht ganz gelungen… Böse war ihm bestimmt keiner.
 

Hierauf begaben sich die Diskutanten an den lang gezogenen, hohen Podiumstisch, hinter dem alle merklich kürzer wurden. Vor allem die zierliche Produzentin Judy Tossell ("Schwesterherz", "Hilde") verschwand fast völlig. Neben ihr saßen die Komponisten Peter Hinderthür ("Baader Meinhof Komplex", "Ein göttlicher Job") und Dirk Reichardt ("Keinohrhasen", "Erbsen auf halb 6", Regisseur und Produzenten Lars Büchel ("Lippels Traum", "Paulas Geheimnis") sowie natürlich Moderator Tykwer. Der befand sich nicht nur in seiner Eigenschaft als Moderator in der Mitte, sondern auch, weil er beide Gruppen in seiner Person vereinigt; er agiert ja nicht nur als Regisseur und Produzent, sondern komponiert seit dem Spielfilmdebüt "Die tödliche Maria", 1993, auch für seine Filme. (Und die Musik aus "Das Parfum" erhielt den Europäischen Filmpreis!)

Die Komponisten Reichardt und Hinderthür gaben zu, von Filmmusik nicht leben zu können und deshalb auch andere, lukrativere Sachen zu machen. Dirk Reichardt meinte, er leiste sich eine Filmmusik pro Jahr, das sei es ihm wert. Hinderthür fügte hinzu, in diesem Geschäft verschwende man 80% der Kraft für Verhandlungen. Man sollte sich dabei vor Augen halten, dass diese beiden Männer als ungewöhnlich erfolgreich bezeichnet werden können und für besonders renommierte Filme komponiert haben.
 

Um die Wirkung der Musik zu verdeutlichen wurden Filmszenen gezeigt, zunächst eine lange dialoglose Szene aus "Erbsen auf halb 6", Regie und Drehbuch Lars Büchel. Ein junger Mann fährt vergnügt und unaufmerksam aus Versehen in ein Hafenbecken, während sich gleichzeitig eine blinde junge Frau auf den Sprung ins Schwimmbassin vorbereitet und springt. Anschließend dieselbe Szene mit der sanften, geheimnisvollen Musik von Dirk Reichardt, ein enormer Unterschied.


 
Home > Blog > Film > Watch the Sound - Listen to the Movies

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.