Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Watch the Sound - Listen to the Movies

Drucken
(222 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 28. Mai 2009 um 20:02 Uhr
Watch the Sound - Listen to the Movies 4.5 out of 5 based on 222 votes.

Bedauerlicherweise sind die Komponisten im Entwicklungsprozess oft überhaupt nicht dabei. An Stelle der endgültigen Melodien wird Temp-Music benutzt, die provisorische Vorstufe der geplanten Filmmusik. Daraus entstehe manchmal dann auch noch Temp-Love (das Publikum lacht zustimmend) nämlich der Fall, dass sich die Filmschaffenden im Lauf der Arbeit in die Temp-Music derart verlieben, dass sie mit der richtigen Komposition nichts mehr anfangen können. Meist dürfe der Musiker sowieso erst beim Feinschnitt des Films auftauchen. Jetzt soll er ein Meisterwerk liefern, ganz ähnlich, eigentlich sogar genau wie von Diesem und Jenem („Kriegst du das hin, ohne, dass es jemand merkt?“) Natürlich muss es exakt auf den Schnittrhythmus passen und zum Schluss wird ihm drohend hinterher gerufen: „Wir mischen in drei Wochen!“ – worauf der Ärmste zwanzig Tage und Nächte im Stück arbeitet…
 

Tom Tykwer forderte ein Ende der Praktik, sämtliche Filme und Serien mit diesem Stumpfsinn zu begießen und zu behaupten, es gehe um große Emotionen, er forderte die Abschaffung jeglicher Temp-Music und die rechtzeitige Einbindung des Komponisten, wobei mehr Zeit und mehr Geld einkalkuliert werden müsse!
 

In den rauschenden Applaus bemerkte er erstaunt, eigentlich habe er sich viel kürzer halten wollen als John Groves, das sei ihm wohl nicht ganz gelungen… Böse war ihm bestimmt keiner.
 

Hierauf begaben sich die Diskutanten an den lang gezogenen, hohen Podiumstisch, hinter dem alle merklich kürzer wurden. Vor allem die zierliche Produzentin Judy Tossell ("Schwesterherz", "Hilde") verschwand fast völlig. Neben ihr saßen die Komponisten Peter Hinderthür ("Baader Meinhof Komplex", "Ein göttlicher Job") und Dirk Reichardt ("Keinohrhasen", "Erbsen auf halb 6", Regisseur und Produzenten Lars Büchel ("Lippels Traum", "Paulas Geheimnis") sowie natürlich Moderator Tykwer. Der befand sich nicht nur in seiner Eigenschaft als Moderator in der Mitte, sondern auch, weil er beide Gruppen in seiner Person vereinigt; er agiert ja nicht nur als Regisseur und Produzent, sondern komponiert seit dem Spielfilmdebüt "Die tödliche Maria", 1993, auch für seine Filme. (Und die Musik aus "Das Parfum" erhielt den Europäischen Filmpreis!)

Die Komponisten Reichardt und Hinderthür gaben zu, von Filmmusik nicht leben zu können und deshalb auch andere, lukrativere Sachen zu machen. Dirk Reichardt meinte, er leiste sich eine Filmmusik pro Jahr, das sei es ihm wert. Hinderthür fügte hinzu, in diesem Geschäft verschwende man 80% der Kraft für Verhandlungen. Man sollte sich dabei vor Augen halten, dass diese beiden Männer als ungewöhnlich erfolgreich bezeichnet werden können und für besonders renommierte Filme komponiert haben.
 

Um die Wirkung der Musik zu verdeutlichen wurden Filmszenen gezeigt, zunächst eine lange dialoglose Szene aus "Erbsen auf halb 6", Regie und Drehbuch Lars Büchel. Ein junger Mann fährt vergnügt und unaufmerksam aus Versehen in ein Hafenbecken, während sich gleichzeitig eine blinde junge Frau auf den Sprung ins Schwimmbassin vorbereitet und springt. Anschließend dieselbe Szene mit der sanften, geheimnisvollen Musik von Dirk Reichardt, ein enormer Unterschied.


 
Home > Blog > Film > Watch the Sound - Listen to the Movies

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.