Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Film

Ich - Einfach Unverbesserlich: Jan Delay und der neue 3D-Animationsfilm

Drucken
(57 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 14. September 2010 um 12:31 Uhr
Ich - Einfach Unverbesserlich: Jan Delay und der neue 3D-Animationsfilm 4.6 out of 5 based on 57 votes.
Jan Delay zum neuen 3D-Animationsfilm: Ich - Einfach Unverbesserlich

Sie haben nichts gemeinsam – oder vielleicht doch? Die nölige Stimme zumindest und ein wenig Bösartigkeit tragen beide in sich und sie machen das, was ihnen Spaß macht. Aber das war’s dann auch schon!
Die Rede ist von Jan Delay und seinem Filmpendant Vector Perkins im neuen Animationsfilm „Ich - Einfach Unverbesserlich 3D“.

Jan Delay, eigentlich bekannt als Rapper und überzeugter Entertainer geht ins Studio, um mal keine Musik zu machen, sondern zum Synchronsprechen. „Ich bin nicht der Synchronisationssöldner, aber auf Grund meiner Stimme haben sie mich gefragt, ob ich Vector spreche“, antwortet er auf die Frage wie es zu dem Angebot kam.

Und was hat ihn motiviert? "Ich mache nur Sachen, die mir Spaß bringen. Hier hat es mir echt Spaß gemacht. Ich kenne die Umgebung und ich kenne es, im Studio sein“, sagt Delay fast enthusiastisch.
„Sonst muss ich im Studio permanent kreativ sein und ich geb’ nicht auf, bis das, was ich im Kopf hab, aus den Boxen kommt. Ich bin was meine eigene musikalische Arbeit angeht, sehr schwer zufrieden zu stellen! In diesem Fall brauchte ich nicht zu denken. Ich war da Bauarbeiter und nicht Ingenieur und benutzte nur meinen Mund, stand da und machte was mir gesagt wurde. Da ist der Regisseur, der mir dann sagte: Sprich es mal so – oder – vielleicht veränderst Du mal die Betonung und dann ist es gut – nächster Take.

„Wer die Welt beherrschen will, braucht jede Menge Spezialisten – gnadenlos – rücksichtslos – und total nutzlos“ und er braucht Bösewichtspotential. Das hat auch Delay: „Das trägt eben jeder in sich, aber Bösewichte können auch etwas Liebevolles haben und Sympathien wecken, das ist bei Vercor nicht anders!“ Und bei Jan Delay ist es erst recht so.

Damit wären also die drei Gemeinsamkeiten geklärt!

Den Rest erledigen andere. Der Film hat all das Potential, was ein guter Animationsfilm braucht: Action, verschrobene, sich widerstrebende und ein wenig trottelig-böse Charaktere (nein, scheinbar böse – außer – vielleicht dem Bankspekulant und Kreditgeber Mr. Perkins), Spaß, Komik und gute Sprüche, Mitgefühl den Kleinen gegenüber, Wettbewerb und Ideenreichtum. Ein bisschen Retro ist er auch in seiner Dar- und Vorstellung von Monsterwaffen wie Gefrierpistolen und phantastischen Festungsvillen à la Vector. So stellte man sich Science Fiction in den 60er-Jahren vor ...den Mond klauen. Keinen fernen Planeten zig Lichtjahre entfernt. Das ist Nachbarschaft.

Vor allem aber hat der Film Überzeugungskraft.



 
Home > Blog > Film > Ich - Einfach Unverbesserlich: Jan Delay und ...

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.