Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Film

Im Gespräch: Claus Friede mit Regisseur Eike Besuden über seinen neuen Film: „Deckname Cor – Die dramatische Geschichte des Max Windmüller“

Drucken
(143 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 08. Juni 2010 um 12:51 Uhr
Im Gespräch: Claus Friede mit Regisseur Eike Besuden über seinen neuen Film: „Deckname Cor – Die dramatische Geschichte des Max Windmüller“ 4.7 out of 5 based on 143 votes.

CF: Max Windmüller stammt aus einer jüdischen Familie aus Emden, und da in der Stadt die Nationalsozialisten genauso gewütet haben wie anderenorts auch, war es möglicherweise ein Glück, so grenznah zu sein. Hatte das irgendeinen Einfluss auf die frühe Flucht?

EB: Max Windmüllers Mutter hatte eine Schwester in Groningen, die Familie lebte also in Ost- und Westfriesland. Das war die altevidenteste Möglichkeit, Deutschland zu verlassen. Die ganze Familie konnte ins Ausland und blieb aber in der Familie. Wenig später zogen Windmüllers nach Assen und die Kinder gingen wie erwähnt auf die Bauernhöfe. Auch noch nach 1939 und nach dem deutschen Einmarsch im Mai 1940 blieb die Familie in Holland, wurde dann aber verhaftet. Max’ Eltern und der älteste Bruder Salomon wurden in Auschwitz ermordet, Isaak schaffte es nach Palästina und Max selbst ging in den Widerstand. Aber auch er war ein paar Tage im Durchgangslager Westerbork, konnte aber fliehen, was symptomatisch für ihn war, denn er kam wohl öfters in Situationen, in denen er schnell reagieren musste. Ich glaube alle sind da eher in den Widerstand reingerutscht, als das sie dies strategisch geplant hätten. Und entsprechend unprofessionell bis naiv haben die auch angefangen – und nicht nur angefangen, eigentlich auch im weiteren Verlauf so naiv weitergeführt. Das zeigt sich auch in der Tatsache, und das ist nicht im Film zu sehen, dass sie sich nach der Verhaftung von Joop Westerweel zu Ostern 1944 alle getroffen haben. Ein Verräter, und alle wären sofort verhaftet worden, auf einen Schlag. Doch sie haben sich getroffen, geredet und getanzt und ein wenig Palästina gespielt, in einer fast unglaublichen Naivität.

CF: Vielleicht verständlich, fast alle waren noch Jugendliche oder junge Erwachsene und Widerstand hatte sicherlich auch mit Angst, Flucht und Herzklopfen zu tun und da ist die Sehnsucht nach ein wenig normalen Leben in manchen Momenten übergroß...

EB: Viele bescheinigen Max Windmüller, dass er ein cooler Typ gewesen ist. Allein, dass er sich in Verkleidung und mit Ausweispapieren eines deutschen Sicherheitsdienst-Mannes durch Holland, Belgien und Frankreich bewegt. Ihm halfen seine Statur und sein nicht-jüdisches Aussehen, sein fast blondes Haar. Und im Ledermantel erweckte er dann einen Eindruck, dass er gar nicht nach seinem Ausweis gefragt wird.
Wenn Windmüller nicht in Paris an das Doppelagenten-Ehepaar geraten wäre, hätte alles gut ausgehen können.

CF: Sie haben für den Film, wie anfangs erwähnt, Interviews mit Überlebenden und Mitstreitern von Max Windmüller in ganz Israel geführt. War es einfach, mit denen über deren Erinnerungen zu sprechen?

EB: Mit fast allen war es einfach, ins Gespräch zu kommen und an die, die gar nicht sprechen wollten kommt man auch gar nicht ran. Fast alle sprechen gerne über die Zeit und da ich die meisten schon vor zehn Jahren getroffen hatte, waren die Interviews kein Problem. Ein wenig heikel waren die Gespräche mit Windmüllers damaliger Freundin Metta Lande. Sie stellte mir schließlich ihre Tagebücher zur Verfügung und das war dann die geöffnete Tür. Für mich war es nicht ganz einfach damit umzugehen. Ich wollte niemanden verletzen, vielmehr respektvoll mit dem Material umgehen. Keiner meiner Interviewpartner hat allerdings den Film vorweg gesehen.

CF: Und alle haben deutsch im Interview gesprochen!

EB: Sie sprechen noch viel deutsch miteinander, es sei denn, die Kinder und Enkel sind dabei, dann sprechen sie hebräisch. Bei den Gedenktreffen, in einem Wäldchen südlich von Haifa, wird althebräisch gesprochen – viele der Widerständler hatten nach ihrer Emigration nach Israel zunächst dort in einem Kibbuz gearbeitet und bereits in den 1950er Jahren einen Gedenkort im angrenzenden Wäldchen eingerichtet, den es bis heute gibt. Dort steht ein Gedenkstein mit den eingravierten Namen der Westerweel-Gruppe.



"Deckname Cor – Die dramatische Geschichte des Max Windmüller". D 2010. Regie, Buch: Eike Besuden. Kamera: André Krüger. Musik: Fabian Teichmann. Redaktion: Angela Sonntag (NDR).
Mit: Marcus Seuß, Pegah Kazemi, Sonja Dengler, Lena Klinder, Christoph Jacobi u.a. Farbe 90 Min. DigiBeta. Prod.: Pinguin Film in Ko-Produktion mit NDR und arte. / Eike Besuden, Rolf Wappenschmitt. DF/GermV.

Eike Besuden wurde 1948 in Wildeshausen bei Bremen geboren. Als Kleinkind kam er gemeinsam mit seinen Eltern nach Ostfriesland. Er machte sein Abitur in Emden und studierte anschließend Soziologie und Germanistik.

Fotonachweis: Alle Headerfotos Rieko Bordeaux, (c) Pinguin Film sowie Gedenkstätte bei Haifa
Portraitfoto Max Windmüller, Quelle: Archiv Arbeitskreis Juden in Emden

alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 
Home > Blog > Film > Im Gespräch: Claus Friede mit Regisseur Eike...

Mehr auf KulturPort.De

Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.