Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Filmfest Emden-Norderney: Eines Tages...

Drucken
(90 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 05. Juni 2010 um 20:47 Uhr
Filmfest Emden-Norderney: Eines Tages... 4.5 out of 5 based on 90 votes.
Filmfest Emden-Norderney: Eines Tages... Horst Janson

Der Schauspieler Horst Janson (Salto Mortale, Der Bastian, Unter weißen Segeln) ist Gast beim Filmfest Emden-Norderney und stellt beim „Dünentalk“ im Kurtheater der Ostfriesischen Insel Norderney einen Film vor, der in drei Episoden ein ernstes Thema fokussiert: Leben mit Demenz.
Janson spielt in der dritten Episode überzeugend den demenzkranken Jakob. Keine einfache Aufgabe, aber da ihn das Thema sehr interessiere, hat er die Rolle gerne übernommen. „Schon einmal“, sagt Janson, „habe ich bei einem Film mitgespielt, bei dem es um dieses Thema ging, allerdings in der Rolle des pflegenden Teils“. Nun sei die Anfrage gekommen, für den Film „Eines Tages...“ von Regisseur Iain Dilthey selbst den Demenzkranken zu spielen und da habe er sofort zugesagt. Die Erfahrung sei eine überaus intensive gewesen. „Schon die Einarbeitung in das Thema, die Vorbereitung mit Medizinern und Experten, dem Anschauen von Fachvideos und das Kennenlernen von Patienten hat mir ein Bewusstsein dafür gegeben, was die Demenzkrankheit bewirken kann. Die Vorstellung, selbst einmal unter dieser Krankheit zu leiden ist eine grauenhafte“, so Janson weiter. Diese Rolle zu spielen war nicht leicht, aber sie habe ihn keineswegs depressiv gemacht, im Gegenteil, sie habe ihm sehr viel Spaß bereitet.

Drei Episoden mit drei unterschiedlichen Geschichten demenzkranker Menschen: Im Mittelpunkt des ersten Teils steht der erfolgreiche Architekt Frieder (Heinrich Schafmeister). Die ersten Anzeichen der Krankheit brechen mitten ins Leben, wo sie niemand erwarten würde. Irritation, Angst und Verdrängung entfernen den betroffenen von seiner Familie und seinen Freunden. Frieder schiebt es auf den Stress, bis seine Frau ihn schließlich in eine Beratungsstelle für Demenzkranke begleitet.
„Ich bin nicht plemplem, nur da oben in meinem Kopf sind manchmal so Löcher.“ In klaren Momenten weiß Hede (Verena Zimmermann), dass ihre Erinnerung große Lücken aufweist. Immer seltener erkennt sie ihre Kinder und lebt in ihrer ganz eigenen Welt. „Wenn du ihr nahe sein willst, dann musst du mitspielen“, rät Miriam (Ulrike C. Tscharre) von der Beratungsstelle Hedes Sohn Leon (Herbert Schäfer). Im Gegensatz zu seiner Schwester kommt er zunächst überhaupt nicht damit klar, dass seine Mutter sich mehr und mehr auflöst. Am liebsten würde er sie in ein Pflegeheim abschieben.
In einer anderen Episode des Films sieht man Margot (Annekathrin Bürger) und ihren Mann Jakob (Horst Janson) – sie sind bereits ein eingespieltes Team. Margot kümmert sich liebevoll um ihren demenzkranken Mann, muss jedoch lernen, dass sie auch Zeit für sich braucht und durchaus mal Verantwortung abgeben kann.

In berührenden und zum Teil humorvollen Episoden erzählt „Eines Tages...“ drei Geschichten von Menschen, die in unterschiedlichen Stadien demenzkrank sind und berücksichtigt dabei völlig unterschiedliche Blickwinkel.

D 2010. Regie: Iain Dilthey. Buch: Karin Kaçi. Kamera: Andreas Köhler. Musik: Dürbeck und Dohmen.
Mit: Horst Janson, Annekathrin Bürger, Heinrich Schafmeister, Irene Fischer, Herbert Schäfer, Ulrike C. Tscharre, Verena Zimmermann, Andreas Schmidt. Farbe 97 Min. DigiBeta. Prod.: Ester.Reglin.Film im Auftrag des LVR / Roswitha Ester und Torsten Reglin. Vertrieb: LVR. EnglSubtitles.
Filmstill: Filmfest Emden-Norderney, Jakob (Horst Janson)

Und ein weiterer Film beim Filmfest Emden-Norderney beschäftigt sich mit dem Thema Demenz: "Vaderdag", Regie: Froukje Tan (NL).

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Film > Filmfest Emden-Norderney: Eines Tages...

Mehr auf KulturPort.De

100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.