Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Filmfest Emden-Norderney: Eines Tages...

Drucken
(90 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 05. Juni 2010 um 21:47 Uhr
Filmfest Emden-Norderney: Eines Tages... 4.5 out of 5 based on 90 votes.
Filmfest Emden-Norderney: Eines Tages... Horst Janson

Der Schauspieler Horst Janson (Salto Mortale, Der Bastian, Unter weißen Segeln) ist Gast beim Filmfest Emden-Norderney und stellt beim „Dünentalk“ im Kurtheater der Ostfriesischen Insel Norderney einen Film vor, der in drei Episoden ein ernstes Thema fokussiert: Leben mit Demenz.
Janson spielt in der dritten Episode überzeugend den demenzkranken Jakob. Keine einfache Aufgabe, aber da ihn das Thema sehr interessiere, hat er die Rolle gerne übernommen. „Schon einmal“, sagt Janson, „habe ich bei einem Film mitgespielt, bei dem es um dieses Thema ging, allerdings in der Rolle des pflegenden Teils“. Nun sei die Anfrage gekommen, für den Film „Eines Tages...“ von Regisseur Iain Dilthey selbst den Demenzkranken zu spielen und da habe er sofort zugesagt. Die Erfahrung sei eine überaus intensive gewesen. „Schon die Einarbeitung in das Thema, die Vorbereitung mit Medizinern und Experten, dem Anschauen von Fachvideos und das Kennenlernen von Patienten hat mir ein Bewusstsein dafür gegeben, was die Demenzkrankheit bewirken kann. Die Vorstellung, selbst einmal unter dieser Krankheit zu leiden ist eine grauenhafte“, so Janson weiter. Diese Rolle zu spielen war nicht leicht, aber sie habe ihn keineswegs depressiv gemacht, im Gegenteil, sie habe ihm sehr viel Spaß bereitet.

Drei Episoden mit drei unterschiedlichen Geschichten demenzkranker Menschen: Im Mittelpunkt des ersten Teils steht der erfolgreiche Architekt Frieder (Heinrich Schafmeister). Die ersten Anzeichen der Krankheit brechen mitten ins Leben, wo sie niemand erwarten würde. Irritation, Angst und Verdrängung entfernen den betroffenen von seiner Familie und seinen Freunden. Frieder schiebt es auf den Stress, bis seine Frau ihn schließlich in eine Beratungsstelle für Demenzkranke begleitet.
„Ich bin nicht plemplem, nur da oben in meinem Kopf sind manchmal so Löcher.“ In klaren Momenten weiß Hede (Verena Zimmermann), dass ihre Erinnerung große Lücken aufweist. Immer seltener erkennt sie ihre Kinder und lebt in ihrer ganz eigenen Welt. „Wenn du ihr nahe sein willst, dann musst du mitspielen“, rät Miriam (Ulrike C. Tscharre) von der Beratungsstelle Hedes Sohn Leon (Herbert Schäfer). Im Gegensatz zu seiner Schwester kommt er zunächst überhaupt nicht damit klar, dass seine Mutter sich mehr und mehr auflöst. Am liebsten würde er sie in ein Pflegeheim abschieben.
In einer anderen Episode des Films sieht man Margot (Annekathrin Bürger) und ihren Mann Jakob (Horst Janson) – sie sind bereits ein eingespieltes Team. Margot kümmert sich liebevoll um ihren demenzkranken Mann, muss jedoch lernen, dass sie auch Zeit für sich braucht und durchaus mal Verantwortung abgeben kann.

In berührenden und zum Teil humorvollen Episoden erzählt „Eines Tages...“ drei Geschichten von Menschen, die in unterschiedlichen Stadien demenzkrank sind und berücksichtigt dabei völlig unterschiedliche Blickwinkel.

D 2010. Regie: Iain Dilthey. Buch: Karin Kaçi. Kamera: Andreas Köhler. Musik: Dürbeck und Dohmen.
Mit: Horst Janson, Annekathrin Bürger, Heinrich Schafmeister, Irene Fischer, Herbert Schäfer, Ulrike C. Tscharre, Verena Zimmermann, Andreas Schmidt. Farbe 97 Min. DigiBeta. Prod.: Ester.Reglin.Film im Auftrag des LVR / Roswitha Ester und Torsten Reglin. Vertrieb: LVR. EnglSubtitles.
Filmstill: Filmfest Emden-Norderney, Jakob (Horst Janson)

Und ein weiterer Film beim Filmfest Emden-Norderney beschäftigt sich mit dem Thema Demenz: "Vaderdag", Regie: Froukje Tan (NL).

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Film > Filmfest Emden-Norderney: Eines Tages...

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.