Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Im Gespräch: Dagmar Seifert mit dem Regisseur Alain Gsponer

Drucken
(154 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 15. Dezember 2009 um 13:02 Uhr
Im Gespräch: Dagmar Seifert mit dem Regisseur Alain Gsponer 4.5 out of 5 based on 154 votes.
Im Gespräch: Dagmar Seifert mit dem Regisseur Alain Gsponer von Lila,Lila

Der dreiunddreißigjährige Alain Gsponer wirkt, gelinde gesagt, überhaupt nicht arrogant sondern fast anachronistisch liebenswürdig und gut erzogen.

Der in Berlin lebende Filmschaffende ist geborener und bekennender Schweizer und würde - schlank, langbewimpert, mit Märchenprinz-Gesicht – falls er aus Versehen ins Besetzungs-Büro stolpert und man ihn dort nicht erkennt, sicher gern für jede Hauptrolle gecastet.
Tatsächlich hat er sich bereits verschiedentlich als ungemein begabter Regisseur bewiesen, er erhielt etwa für seinen ersten Spielfilm "Rose" den deutschen Fernsehpreis und für die explosive Tragikomödie "Das wahre Leben" mit Katja Riemann und Ulrich Noethen den Preis der deutschen Filmkritik.

Dagmar Seifert (D.S.): Herr Gsponer, Sie haben aus Martin Suters Bestseller ‚Lila, Lila’ eine zauberhafte, bei allem Respekt vor Suter ganz eigene Filmkomödie gemacht…

Alain Gsponer (A.G.) ( - unter anderem Adolf-Grimme-Preisträger – im überraschten und erfreuten Ton eines Filmstudenten, der gerade für seinen ersten Kurzfilm gelobt wird): Oh? Danke! Vielen Dank!

D.S.: Ist der Erfolg, der jetzt auf Sie zukommt, einfach nur schön oder auch ein wenig Stress?

A.G.: Ach, natürlich schön, ja, aber für mich persönlich bedeutet es wirklich viel Stress. Ich bin leider jemand, der nicht gern im Rampenlicht steht, manchmal würde ich mir fast wünschen, dass neben dem roten Teppich, über den ich vor dem Kino gehen muss, gar niemand stehen würde…

D.S.: Wer sind Ihre filmischen Vorbilder?

A.G.: Zum Film gekommen bin ich vor allem durch den Einfluss von Ang Lee und Wong Kar-Wai, deren Filme der 1990er Jahre mich sehr geprägt haben und die ja sehr extrem die Genres Dramatik und Humor mischen.

D.S.: Bisher spielen Ihre Themen im Hier und Jetzt. Hätten Sie eventuell Lust, mal etwas Anderes zu machen, vielleicht einen Kostümfilm?

A.G.: Es kommt mir darauf an, dass ich Geschichten erzähle, die irgendwie in mir sind, die ich nachempfinden kann. Alles, was ich bisher gemacht habe, hat einen gewissen Bezug zu mir selbst und meinem Leben, überspitzt natürlich und verfremdet – aber man kann im Grunde nur zeigen, was man selbst erfahren hat. Ob das nun vielleicht auch mal in einem anderen Jahrhundert spielen kann? Ja, durchaus!

D.S.: Ich habe gelesen, dass Sie lange vor Drehbeginn mit Ihren Schauspielern Rollengespräche führen und dabei irgendwelche ‚aus Amerika bekannten’ Übungen machen, um Ängste abzubauen - ?

A.G.: Ach? Steht das irgendwo? Ja, also Amerika… Es gibt da so verschiedene Techniken… Zum Beispiel mache ich mit den Darstellern Familienaufstellungen.



 
Home > Blog > Film > Im Gespräch: Dagmar Seifert mit dem Regisseu...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.