Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Festivals, Medien & TV

International Mendelssohn Festival 2019

Drucken
(67 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 16. September 2019 um 17:24 Uhr
International Mendelssohn Festival 2019 3.6 out of 5 based on 67 votes.
IMF 2019

Vergleicht man die vielen musikalischen Festivals in Hamburg mit Blumensträußen, dann ist vor anderen, schon länger existierenden oder in den Anfangszeiten der Elbphilharmonie aus dem Boden gestampften Festivals das „International Mendelssohn Festival“ ein besonders bunter, fröhlich und oft überraschend in der Zusammenstellung der aufgeführten Werke.
Ein privat organisiertes Festival, das diesmal vom 12. bis zum 22. September reicht und bei dem sich hochkarätige Musiker unter der Regie des Hamburger Cellisten Niklas Schmidt treffen, um an großen Konzertorten in der Hansestadt vor allem die Gattung Kammermusik zu neuem Glanz zu polieren. Neun Konzerte (s. unten) sind es in diesem Jahr, zu Gehör gebracht in den kleinen Sälen von Elbphilharmonie und Laeiszhalle und in St. Johannis Harvestehude. Und das Motto könnte lauten: gespielt wird, was uns Spaß macht.
Doch die Liebe zur Kammermusik hat zu weiteren Angeboten geführt: über die Summer School und die Meisterkurse reicht auch diesmal eine Riege von mehr als erfahrenen 20 Musikerinnen und Musikern ihr exzellentes Können an den kammermusikalischen Nachwuchs weiterreichen.

Fine Arts QuarettDie Bandbreite der Werke ist wie immer enorm. Gleich in den ersten Tagen fand John Dowland ebenso Platz wie Benjamin Britten. Mit Streichquartetten des Fast-schon-Jubilars Beethoven klangzauberte das Fine Arts Quartett eine augenzwinkernde „Große Fügung“: Es spielte dessen Streichquartette Nr. 2 und Nr. 9 und die Große Fuge. Kurt Weill stand an einem Abend neben Ernst Krenek, Erwin Schulhoff und George Gershwin auf dem Programm, „das so auch in unserer Vielfalt eine Sonderrolle einnimmt“, freut sich Niklas Schmidt. Überraschung als Prinzip – das gilt auch für den Abend „Wahlverwandschaft“ mit Nicole Heesters am 19. September, die im Kleinen Saal der Elbphilharmonie aus Robert Schumanns Erinnerungen an Mendelssohn rezitiert; zu hören gibt es dazu das Auryn Quartett und seine Kollegen vom Fine Arts Quartett mit dem Streichquintett Nr. 1 op. 18 von Mendelssohn und das Klavierquintett op. 44 von Robert Schumann. Für Niklas Schmidt ein Herzensprojekt, weil es an eine beispielhafte Musikerfreundschaft von hohem Respekt füreinander erinnert.

Herzensprojekte gibt es allerdings fast ausschließlich bei diesem 13. International Mendelssohn Festival, und die Organisatoren haben sich dafür wirklich hübsche Titel einfallen lassen – vom nahe liegenden „Sommernachtstraum“ mit Musik von Mendelssohn und Mozart über die „Wunderkammermusik“ voller funkelnder Preziosen , die die große Wandlungsfähigkeit der kammermusikalischen Besetzungsmöglichkeiten vorführt, mit Saint-Saëns munterem „Karneval der Tiere“ mit der Rezitatorin Nicole Heesters. Darum gruppieren sich Werke von Schumann, Poulenc und natürlich Mendelssohn. Und dann gibt es auch noch den Abend mit Musik dreier Mitglieder des Bach-Clans, zu denen sich unter dem Titel „Offen für Bach“ der Venezianer Antonio Vivaldi und der große Jacques Offen-Bach gesellen. Die Hamburger Camerata ist als Orchester dabei und stellt am 21.9. in einem eigenen Sonderprogramm ihre jungen Talente vor.

Wenn Sie sich jetzt fragen, was das alles mit Mendelssohn zu tun hat, lächelt Niklas Schmidt: „Wir feiern natürlich mit jedem Konzert unseren Namenspatron, seine Musik und seine geistige Haltung.“ Schließlich hat der sich auch nicht festlegen lassen, sondern in seiner Musik fröhlich experimentiert – und sah sich besonders verpflichtet der Kammermusik, für die das „International Mendelssohn Festival“ seit seinem Bestehen eine Lanze bricht, ohne eine Insider-Veranstaltung für Kammermusik-Verrückte zu sein. Es ist ein hoch qualitativer Anziehungspunkt, der aus dem Hamburger Musikleben nicht mehr wegzudenken ist und zu dem manche Fans regelmäßig von weither anreisen

„International Mendelssohn Festival“

Das Schöne an diesem Festival ist außerdem, dass hier auch späte Spontanbesucher für etliche Veranstaltungen noch Tickets bekommen (Preise von 11 bis 69 Euro) unter +49 (0)40 3576 6666
montags bis sonntags: 10 – 20 Uhr.
Oder online unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
- Zum Programm
- Weitere Informationen


Mendelssohn Festival Hamburg

Abbildungsnachweis:
Header: Mendelssohn Festival Grafik
sowie
Fine Arts Quarett

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Festivals, Medien & TV > International Mendelssohn Festival 2019

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.