Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Festivals, Medien & TV

International Mendelssohn Festival 2019

Drucken
(67 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 16. September 2019 um 17:24 Uhr
International Mendelssohn Festival 2019 3.6 out of 5 based on 67 votes.
IMF 2019

Vergleicht man die vielen musikalischen Festivals in Hamburg mit Blumensträußen, dann ist vor anderen, schon länger existierenden oder in den Anfangszeiten der Elbphilharmonie aus dem Boden gestampften Festivals das „International Mendelssohn Festival“ ein besonders bunter, fröhlich und oft überraschend in der Zusammenstellung der aufgeführten Werke.
Ein privat organisiertes Festival, das diesmal vom 12. bis zum 22. September reicht und bei dem sich hochkarätige Musiker unter der Regie des Hamburger Cellisten Niklas Schmidt treffen, um an großen Konzertorten in der Hansestadt vor allem die Gattung Kammermusik zu neuem Glanz zu polieren. Neun Konzerte (s. unten) sind es in diesem Jahr, zu Gehör gebracht in den kleinen Sälen von Elbphilharmonie und Laeiszhalle und in St. Johannis Harvestehude. Und das Motto könnte lauten: gespielt wird, was uns Spaß macht.
Doch die Liebe zur Kammermusik hat zu weiteren Angeboten geführt: über die Summer School und die Meisterkurse reicht auch diesmal eine Riege von mehr als erfahrenen 20 Musikerinnen und Musikern ihr exzellentes Können an den kammermusikalischen Nachwuchs weiterreichen.

Fine Arts QuarettDie Bandbreite der Werke ist wie immer enorm. Gleich in den ersten Tagen fand John Dowland ebenso Platz wie Benjamin Britten. Mit Streichquartetten des Fast-schon-Jubilars Beethoven klangzauberte das Fine Arts Quartett eine augenzwinkernde „Große Fügung“: Es spielte dessen Streichquartette Nr. 2 und Nr. 9 und die Große Fuge. Kurt Weill stand an einem Abend neben Ernst Krenek, Erwin Schulhoff und George Gershwin auf dem Programm, „das so auch in unserer Vielfalt eine Sonderrolle einnimmt“, freut sich Niklas Schmidt. Überraschung als Prinzip – das gilt auch für den Abend „Wahlverwandschaft“ mit Nicole Heesters am 19. September, die im Kleinen Saal der Elbphilharmonie aus Robert Schumanns Erinnerungen an Mendelssohn rezitiert; zu hören gibt es dazu das Auryn Quartett und seine Kollegen vom Fine Arts Quartett mit dem Streichquintett Nr. 1 op. 18 von Mendelssohn und das Klavierquintett op. 44 von Robert Schumann. Für Niklas Schmidt ein Herzensprojekt, weil es an eine beispielhafte Musikerfreundschaft von hohem Respekt füreinander erinnert.

Herzensprojekte gibt es allerdings fast ausschließlich bei diesem 13. International Mendelssohn Festival, und die Organisatoren haben sich dafür wirklich hübsche Titel einfallen lassen – vom nahe liegenden „Sommernachtstraum“ mit Musik von Mendelssohn und Mozart über die „Wunderkammermusik“ voller funkelnder Preziosen , die die große Wandlungsfähigkeit der kammermusikalischen Besetzungsmöglichkeiten vorführt, mit Saint-Saëns munterem „Karneval der Tiere“ mit der Rezitatorin Nicole Heesters. Darum gruppieren sich Werke von Schumann, Poulenc und natürlich Mendelssohn. Und dann gibt es auch noch den Abend mit Musik dreier Mitglieder des Bach-Clans, zu denen sich unter dem Titel „Offen für Bach“ der Venezianer Antonio Vivaldi und der große Jacques Offen-Bach gesellen. Die Hamburger Camerata ist als Orchester dabei und stellt am 21.9. in einem eigenen Sonderprogramm ihre jungen Talente vor.

Wenn Sie sich jetzt fragen, was das alles mit Mendelssohn zu tun hat, lächelt Niklas Schmidt: „Wir feiern natürlich mit jedem Konzert unseren Namenspatron, seine Musik und seine geistige Haltung.“ Schließlich hat der sich auch nicht festlegen lassen, sondern in seiner Musik fröhlich experimentiert – und sah sich besonders verpflichtet der Kammermusik, für die das „International Mendelssohn Festival“ seit seinem Bestehen eine Lanze bricht, ohne eine Insider-Veranstaltung für Kammermusik-Verrückte zu sein. Es ist ein hoch qualitativer Anziehungspunkt, der aus dem Hamburger Musikleben nicht mehr wegzudenken ist und zu dem manche Fans regelmäßig von weither anreisen

„International Mendelssohn Festival“

Das Schöne an diesem Festival ist außerdem, dass hier auch späte Spontanbesucher für etliche Veranstaltungen noch Tickets bekommen (Preise von 11 bis 69 Euro) unter +49 (0)40 3576 6666
montags bis sonntags: 10 – 20 Uhr.
Oder online unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
- Zum Programm
- Weitere Informationen


Mendelssohn Festival Hamburg

Abbildungsnachweis:
Header: Mendelssohn Festival Grafik
sowie
Fine Arts Quarett

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Festivals, Medien & TV > International Mendelssohn Festival 2019

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.