Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Festivals, Medien & TV

Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel

Drucken
(47 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Sonntag, den 18. August 2019 um 11:18 Uhr
Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel 3.7 out of 5 based on 47 votes.
Mummy Brown / Mumienbraun

Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen.
„Mummy Brown/ Mumienbraun“, der zweite Trilogie-Teil der norwegischen Theatergruppe Susie Wang, spielt so lustvoll wie furios mit Theatermitteln - und unseren abgrundtiefen Ängsten vor Schwarzen Löchern.

„Sie können es anfassen“. „Es ist aus der Vergangenheit“. „Es ist aus dem All“. Monoton und emotionslos wie ein Roboter wiederholt die weibliche Aufsicht (Mona Solhaug) diese Sätze, sobald jemand den Raum betritt. Und: “ Achten Sie auf das Loch im Boden, es ist sehr tief“. Wir befinden uns in einem Museum, edel bestückt mit Marmorfliesen und einer Marmorsäule. Links und rechts Sockelreihen mit „außerirdischen“, silber- und goldfarbenen amorphen Skulpturen.
Wie im richtigen Museum passiert eine ganze Weile erst einmal gar nichts. Die Wärterin packt ihr Pausenbrot aus, sitzt auf ihrem Stuhl und kaut. Dann betritt eine Besucherin den Raum, setzt sich auf die Bank vor einen metallischen goldigen großen Kreis vis à vis den Zuschauern – und hinterlässt beim Aufstehen einen dicken fetten Blutfleck.
Von diesem Augenblick an wird es spooky: Der Blutfleck lässt sich nicht wegwischen. Eine eiförmige Skulptur beginnt wie von Geisterhand zu rotieren. Eine andere beißt Finger blutig. Und schließlich das ominöse Loch: Das schwarze Loch in der Mitte des Raumes, das selbstverständlich nicht abgesperrt ist und das, als die kugelrunde Margit (Julie Solberg) auftaucht, offenbar Futter wittert. Mit ungeheurer Anziehungskraft (zu suggestivem Sturmgebraus) zieht es die sich vergeblich wehrende Hochschwangere wie einen Pfropfen über den Schlund – und das ungeborene Baby in die Tiefe. Zurück bleibt eine Frau mit aufgerissenem Bauch, einschießender Muttermilch und meterlanger, schleimig-blutiger Nabelschnur (besser gesagt: dickem Nabel-Seil), die jedoch noch fit genug ist, ihren Mann Frank (Kim Atle Hansen) wenig Später an dieser Schnur in die Tiefe hinab zu seilen, um das Baby zu holen. Er taucht tatsächlich wieder auf - allein, dafür mit abgerissenem, bzw. abgebissenem Penis in der Hand. Als die Wärterin – längst als Hüterin des Bösen identifiziert – das glitschige Etwas in ein Glas Wasser fallen lässt, wo es munter wie ein Fisch umherschwimmt, wirkt das Lachen der Herren im Zuschauerraum doch etwas bemüht.

Diese Horror-Satire ist definitiv nichts für zarte Gemüter, weder für weibliche noch für männliche. Aber letztlich ist das alles so unglaublich absurd, so surreal und abgedreht, dass es schon wieder komisch ist.

Und das Grauen geht ja noch weiter. Das Baby lebt und will gefüttert werden, man hört es in der Tiefe weinen, dann schwillt der Ton an zum Monster-Knurren. Unwillkürlich muss man an Stephen Kings „Es“ denken, den Horror-Schocker mit der menschenfressenden Kreatur in der Kanalisation. Keine Frage, In „MummyBrown/ Mumienbraun“ spielen die Norweger wirklich grandios auf der Klaviatur theatraler Möglichkeiten.
Zum Schluss opfert sich die Mutter ganz. Begibt sich ein für alle Mal in das verschlingende Loch. „Es ist mein Kind, mein Leben, meine Zukunft“, schreit sie der Museumswärterin zur Begründung noch entgegen. Die antwortet nur trocken: „Mit der Zukunft haben wir es hier nicht so“.
Wohl wahr. Es geht um die Vergangenheit. Um eine dunkle Macht, die im Verborgenen lauert und langsam wieder zum Leben erwacht. Insofern kann man dieses aberwitzige Stück postdramatischen Theaters auch als Metapher auf den wiedererstarkenden Faschismus lesen. Wer die Nerven hatte durchzuhalten, erlebte einen unvergesslichen Abend.

Internationales Sommerfestival 2019, Kampnagel

Weitere Informationen
Susie Wang: Mummy Brown / Mumienbraun
Dauer: 85 Min. Mit wenig englischer Sprache
So, 18.08.2019 19:00
Kampnagel – K1
Weitere Informationen zum Stück


Abbildungsnachweis:
Header-Copyright: Alette Schei Rørvik

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brow...

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.