Neue Kommentare

Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...
Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Festivals, Medien & TV

Affordable Art Fair 2015

Drucken
(44 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 11. November 2015 um 13:01 Uhr
Affordable Art Fair 2015 3.9 out of 5 based on 44 votes.
Affordable Art Fair 2015

Das Hamburger Messegelände ist derzeit ein Ort, an dem Welten aufeinanderprallen. Noch ist in der Halle A3 Hamburgs größte Kleiderkammer für Flüchtlinge untergebracht. Mitte November mutiert sie dann für drei Tage zum Treffpunkt der Hamburger Kunstschickeria: Zum vierten Mal eröffnet am 19. November 2015 die Affordable Art Fair, eine Kunstmesse, deren Namen Programm ist: Die Preisgrenze liegt bei 7.500 Euro und mit etwas Glück ist auch schon eine Zeichnung für 100 Euro zu erstehen.

Gemessen an dem Gedränge der vergangenen drei Eröffnungsjahre, ist die „Erschwingliche Kunst Messe“ als Erfolg zu werden, auch wenn es für Messedirektor Oliver Lähndorf Druck aus dem Stammhaus London gibt. Bei den Umsätzen ist eben noch reichlich Luft nach oben. Dennoch ist der engagierte junge Messedirektor, der den Standort Hamburg auswählte, auch nach vier Jahren noch davon überzeugt, dass Hamburg alles hat, was ein Messestandort braucht: Gute Künstler, gute Galeristen – und gutes Geld. Um das Bewusstsein dafür zu stärken, hat er in diesem Herbst „Hamburg als Kunststadt“ in den Fokus gestellt: Auf einer extra kuratierten Ausstellungsfläche präsentieren zehn Hamburger Galerien jeweils maximal zwei Künstler.

Vielleicht lockt das ja diejenigen Hamburger Galerien aus der Reserve, die sich der Messe bislang konsequent verweigern. Renate Kammer war zwar von Anfang an dabei, auch Galerie Brockstedt, die ihren Hauptsitz nun schon lange in Berlin hat – aber Thomas Levy, Peter Borchardt, Vera Munro, Kerstin Hengevoss-Dürkop, Sfeir-Semler, die Produzenten Galerie und viele, viele andere renommierte Namen fehlen. Nähmen sie alle teil, müsste sich die Hamburger Galerieszene über das Messe-Niveau keine Sorgen mehr zu machen.

Natürlich kann sich die „Affordable Art Fair“ nicht mit der „Art Basel“ messen, aber das will sie auch gar nicht. Bei einem Preisgefüge im drei- und vierstelligen Bereich und 75 Galerien aus aller Welt – darunter aus Australien, Japan Korea, Singapur, Thailand, Südafrika und den USA – muss man davon ausgehen, dass nicht nur Kunst, sondern auch viel Kitsch dabei ist. Aber wie in jedem Gemischtwarenladen sind für Kenner auch echte Schnäppchen zu machen. Besonders vielversprechend dürfte die „Emerging Artists Exhibition“ sein, das Forum für Nachwuchskünstler, das in diesem Jahr ausschließlich Absolventen der Hamburger Hochschule für bildende Künste vorbehalten ist.

„Affordable Art Fair“
Vom 19. bis 22. November 2015,
Messe Hamburg, Halle A3,
Geöffnet: Do.11-22 Uhr, Fr.11-20 Uhr, Sa.u.So.11-18 Uhr.
Eintritt regulär: 15 Euro, Erwachsene Late View (Do. 18 - 22 Uhr): 20 Euro, Rentner, Studierende, Menschen mit Behinderung, Erwerbslose: 12 EUR, Kinder unter 16 Jahre: freier Eintritt
Weitere Informationen


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Affordable Art Fair Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Affordable Art Fair 2015

Mehr auf KulturPort.De

„Parasite”. Bong Joon-ho und sein postmoderner Klassenkampf
 „Parasite”. Bong Joon-ho und sein postmoderner Klassenkampf



„Eine Komödie ohne Clowns, eine Tragödie ohne Bösewichte” nennt Bong Joon-ho seinen Film „Parasite”. Menschliches Drama, Horrorthriller oder Crime Sto [ ... ]



Königliche Geschenke: Porzellan und Rembrandt in der Staatlichen Kunstsammlung Schwerin
 Königliche Geschenke: Porzellan und Rembrandt in der Staatlichen Kunstsammlung Schwerin



„Etwas ärmlich, aber ganz gemütlich!“, meint ein schnoddriger amerikanischer Journalist in „Ein Herz und eine Krone“ angesichts der prachtvollen Fassad [ ... ]



„Orlando“ an der Berliner Schaubühne. Grandioser Saisonauftakt im Teamwork
 „Orlando“ an der Berliner Schaubühne. Grandioser Saisonauftakt im Teamwork



Wer die Chance nutzt, „Orlando“ an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin zu sehen, erlebt einen Theaterabend, der lange in Erinnerung bleibt.
Das St [ ... ]



Film Festival Cologne 2019: Vom tragischen Witz und blutspritzenden Twists
 Film Festival Cologne 2019: Vom tragischen Witz und blutspritzenden Twists



Meuchelmord in Westernjacke: Das Film Festival Cologne (10.-17. Oktober) startet mit Quentin Dupieuxʼ skurriler Geschichte „Deerskin“, dessen absurder Spaß [ ... ]



„Envisioning America“ – Amerika vorstellen
 „Envisioning America“ – Amerika vorstellen



In den vergangenen Jahren hat sich die Sicht auf die USA extrem verengt, dominiert von einem Namen: Donald Trump. Ein alter weißer Mann, machtbesessen und unzur [ ... ]



Afenginn: Klingra
 Afenginn: Klingra



Großartige Musik vom Rande Europas: Kim Rafael Nyberg, in Finnland geborener und in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen lebender Komponist und Arrangeur hat ge [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.