Neue Kommentare

Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Katharina Fritsch in den Deichtorhallen Hamburg

Drucken
(88 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 05. November 2009 um 17:23 Uhr
Katharina Fritsch in den Deichtorhallen Hamburg 4.5 out of 5 based on 88 votes.
Kunst und Kultur – kurz vorgestellt: Katharina Fritsch in den Deichtorhallen Hamburg

Die Werkschau mit Arbeiten von Katharina Fritsch in den Hamburger Deichtorhallen ist seit vielen Jahren die erste große Präsentation der Künstlerin in Deutschland.
Seit gut 25 Jahren arbeitet die 1956 in Essen geborene Künstlerin kontinuierlich an ihrem vorwiegend plastischem Werk. Der Schwerpunkt der Schau, mit insgesamt 13 große Ensembles und rund 100 Einzelwerken, liegt in den neueren und aktuellen Arbeiten, die seit dem Jahr 2000 entstanden sind. Nur wenige Werke aus den 80er und 90er Jahren bilden den Grundstock und Kontext auf dem Katharina Fritsch ihr aktuelles Schaffen aufbaut.

Auffallend sind insbesondere die großen Siebdrucke, die dem Werk einen „filmartigen“ Kontext verleihen. Durch die farbliche Reduktion und Überstrahlung - Fritsch hat ein minimalistisch geschultes Auge – werden die Leinwände wie großformatige Projektionen wahrgenommen. Die Motive sind Postkarten der 1960ger Jahre entnommen und zeigen Bildausschnitte von allgemeingültigen Codices und erfrischendem Humor. Somit entsteht bei den Betrachtern eine Art „kollektiver Biographie“, die bei jedem eine Erinnerung auslöst.
In verschiedenen Kojen präsentieren die Künstlerin und die Kuratoren der Ausstellung, Bice Curiger vom Kunsthaus Zürich und Robert Fleck von der Bundeskunsthalle in Bonn, eine Kombination aus Siebdrucken und Plastiken. Gerade bei diesem Arbeiten lassen sich sehr plausibel Rückschlüsse auf die frühen Werke Katharina Fritsch’ herstellen: So hat die Künstlerin in ihrer „Tischgesellschaft“ aus dem Jahr 1988 im großen, roten Tischtuch bereits die Siebdrucke inhaltlich und formal vorweggenommen.
Aber auch historische Bezüge und Zitate sind zu finden. So benutzt Fritsch eine Reihe von Abbildungen historischer Zeitungen aus dem 19. Jahrhundert und zitiert nicht nur damit die damalige Zeit, sondern auch Max Ernst, der sich des gleichen Materials in seinen Collagen bediente.

Die Ausstellung „Katharina Fritsch“ ist vom 6. November 2009 – 7. Februar 2010 zu sehen: Deichtorhallen Hamburg, Deichtorstr. 1-2, 20095 Hamburg, www.deichtorhallen.de
Dienstag - Sonntag 11 - 18 Uhr, montags geschlossen. Geschlossen: Heiligabend und Silvester Weiterhin geöffnet: 1. und. 2. Weihnachtsfeiertag 11:00 – 18:00 Uhr, Neujahr 13:00 – 18:00 Uhr
9,- Euro normal, ermäßigt 6,- Euro Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre kostenlos.
Zur Ausstellung ist ein Katalog mit Beiträgen von Bice Curiger, Milovan Farronato, Robert Fleck und Susanne Hudson im Hatje/Cantz-Verlag erschienen. (148 Seiten, 84 Abb., davon 58 farbig, 21,80 x 28,90 cm) ISBN 978-3-7757-2470-8 (Deutsch), ISBN 978-3-7757-2471-5 (Englisch), Preis in der Ausstellung: 29.80 € (Buchhandel 35.00 €)

Foto Head: Weisser Schirm, Hellgrüner Schirm, Violetter Schirm, Schwarzer Schirm, 2004. Kohlefaser, Aluminium, Lack. Je 120 x Ø 100 cm. Foto: Nic Tenwiggenhorn.
Fotos Galerie: Katharina Fritsch: Figurengruppe, 2006-2008. (St. Michael, Skelettfüsse, St. Nikolaus, Riese, Vase, St. Katharina, Torso, Madonnenfigur, Schlange). Polyester, Farbe. Installationsansicht: Deichtorhallen Hamburg, 2009 Foto: Andrej Dureika.
Katharina Fritsch: «Flussufer », 2009. Siebdruck, Kunststoff, Farbe. 1600 x 280 cm. Ausstellungsansicht Deichtorhallen, 2009. Foto: Wolfgang Neeb.
Katharina Fritsch. 3. Gartenskulptur (Skelettfüsse), 2006, Polyester, Farbe, 140 x 40 x 40 cm. 1. Foto (Rosengarten), 1977/2007, Siebdruck, Kunststoff, Farbe, 280 x 399 cm. Foto: Ivo Faber.
Katharina Fritsch. Im Vordergrund: Gehirn, 2009. Metall, Polyester, Farbe, Holz, 160 x 120 x 120 cm. Im Hintergrund: 4. Zeitungsillustration ("Szene im Schlangenkäfig des zoologischen Gartens zu London: Herausziehen einer bereits verschlungenen Boa aus dem Rachen einer Phytonschlange"), 2006. Siebdruck, Kunststoff, Farbe. , 134x 200 cm. Installationsansicht Kunsthaus Zürich. Foto: Ivo Faber.

Alle Fotos: © VG BILD KUNST, Bonn
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Katharina Fritsch in den Deichtorhallen Hambu...

Mehr auf KulturPort.De

Biografischer Roman von Jana Revedin: „Jeder hier nennt mich Frau Bauhaus – das Leben der Ise Frank“
 Biografischer Roman von Jana Revedin: „Jeder hier nennt mich Frau Bauhaus – das Leben der Ise Frank“



1919 hat Walter Gropius die Kunstschule „Staatliches Bauhaus in Weimar“ gegründet. Obwohl die Bauhaus-Schule nur 14 Jahre bestand, wirkt sie bis in die heut [ ... ]



einfach gut. Design aus Dänemark
 einfach gut. Design aus Dänemark



Design aus Dänemark genießt einen sehr guten Ruf. Den Fragen „warum“ und „was ist einfach und deswegen gut“, geht das Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen  [ ... ]



Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.