Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Bildende Kunst

Sammeln und bewahren – Anna Guðjónsdóttir

Drucken
(284 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 12. Februar 2013 um 17:52 Uhr
Sammeln und bewahren – Anna Guðjónsdóttir 4.5 out of 5 based on 284 votes.
Sammeln und bewahren – Anna Guðjónsdóttir

Sie hatte mit dem Gedanken gespielt Fischerin zu werden und zur See zu fahren, so wie es ihre nordischen Vorfahren getan hatten.
Doch dann entschloss sich die Isländerin Anna Guðjónsdóttir (54) zu reisen und Kunst zu studieren. Sie schiffte sich 1983 auf einem Dampfer Richtung Hamburg ein, wurde drei Jahre später an der Hochschule für bildende Künste bei Franz Erhard Walther aufgenommen und entdeckte hier, wie stark sie die Natureindrücke ihrer Kindheit künstlerisch geprägt hatten. Unter dem Titel „Vitrine“ zeigt Guðjónsdóttir noch bis zum 17. Februar 2013 ihre neuen Arbeiten im Schenefelder Rathaus bei Hamburg. Aber Achtung: Wer diese Ausstellung besucht, wird ebenfalls Bestandteil der Kunst. Passanten nämlich könnten durch die große Fensterfront in den Ratssaal schauen – wie in eine überdimensional große Vitrine.

Als Mitbegründerin der mittlerweile überregional bekannten Galerie für Landschaftskunst (1996) wird Anna Guðjónsdóttir oftmals bei den Feldforschern und Spurensuchern verortet. In der Tat sucht sie nach Spuren, sammelt und bewahrt leidenschaftlich alles, was mit ihrer Heimat zu tun hat. Ein Reisestipendium nutzte sie 2000 zu einer Expedition entlang des Mittelatlantischen Rückens über Island bis nach Spitzbergen. Dennoch will sie sich in „keine Kiste“ stecken lassen. Wenn Anna Guðjónsdóttir etwas ist, dann ist sie Landschaftsmalerin. Oder besser gesagt: Landschaftsraumbildnerin. Eine, die mühelos die Brücke zwischen isländischer Folklore einerseits und Barnett Newman andererseits schlagen kann.

Während des Studiums malte sie monochrom und lackierte diese Bilder so oft, bis sich die ganze Außenwelt in ihnen spiegelte. Der Zuspruch auf die Lackbilder war enorm, doch ihr fehlte etwas. Sie malte schwarze „Löcher“ auf die Flächen: Krater und Vulkane. Heute füllt sie mehr als acht Meter lange und drei Meter hohe Leinwände mit Landschaften, die teilweise hinter gläsernen Vitrinen zu liegen scheinen. Auch die Vitrinen sind gemalt: in Trompe-l’oeil-Manier. Auf einem Bild ergießt sich ein glutroter Lavastrom Blutadern gleich aus einem Vulkangebirge. Auf einem anderen ragen verloschene Krater wie Spione aus blauem Meer. Beides Zeichen ungebändigter Naturgewalten, einer fremdartig beseelten Welt. Die Vitrinen dagegen stehen für den Versuch, diese Natur zu bändigen. Für Kultur und Wissenschaft, das alte Europa mit seiner Wunderkammer-Tradition. Diese Polarität zwischen Kultur und Natur, alt und jung, verwurzelt und eruptiv, durchzieht Guðjónsdóttirs ganzes Werk. „Brrooooom“ steht in dicken Lettern über einer schwarzweißen Felsenlandschaft. Sie habe die ganze Kunstgeschichte nach visualisierten Geräuschen abgesucht und sei erst beim Comic fündig geworden, erzählt die Künstlerin. Die Einöden Islands seien nämlich keinesfalls so still, wie Fotos glauben machen. Der Wind sei ohrenbetäubend laut. In der Städtischen Galerie Nordhorn hatte Anna Guðjónsdóttir 2002 das Acht-Meter-Bild diagonal in den Raum gestellt und von hinten wie eine Theaterkulisse abgestützt. Wer das „Unsichere Terrain“ auf der Rückseite erobern wollte, musste durch den Reißverschluss gehen, der die Landschaft vertikal zerschneidet.

Das Hineingehen in den Landschaftsraum, das Erkunden des Bodens auf dem man steht, ist ein zentraler Aspekt ihrer Arbeit ist. Bei den Gemälden ebenso, wie bei den realen Vitrinen-Schränken, deren Gläser sie von innen dick bemalt, um dann mit dem Pinsel Bäume oder Berge herauszukratzen. Sie sind voll gestopft mit Landkarten, Steinen oder ausgestopften Vögeln und Mitteleuropäer sehen sogleich Verweise auf die Naturauffassung der Romantik. Früher hätte sie Minderwertigkeitskomplexe gehabt, weil ihr der „europäische Hintergrund“ fehlte, sagt die Künstlerin. Heute sieht sie in dieser „Bildungslücke“ auch als Stärke. Nur so können sich die Erinnerungen, die aus ihr heraus wollen, unverfälscht Bahn brechen. Anna Guðjónsdóttir schaffte es, eine eigenständige, erweiterte Landschaftsmalerei zu etablieren. Ohne den Ballast abendländischer Kunstgeschichte. Für ihre „äußerst reflektierte Auseinandersetzung und eigenständige Form aktueller Landschaftsmalerei“ erhielt sie 2007 den Edwin-Scharff-Preis – den renommiertesten Kunstpreis der Hansestadt Hamburg.


Anna Guðjónsdóttir: „Vitrine“, Rathaus Schenefeld, Holstenplatz 3-5 in 22869 Schenefeld.
Öffnungszeiten während der Ausstellung bis 17.02.2013 : Mo. - Sa. 15:00 -17:00 Uhr, So. 11:00 - 13:00 Uhr, Do. 10:00 - 12:00 Uhr
Veranstalter: Kulturkreis Schenefeld e.V.
Weitere Informationen

 
Bildnachweis:
Header: Einladungskartenmotiv "Vitrine"
Galerie:
01. Anna Guðjónsdóttir vor Werk "Große Vitrine", 2013, Öl auf Nessel und Holz, 332x450cm
02. Eröffnung der Ausstellung
03. o.T. (v.l.n.r: Masse / Weisses Licht / Hauchdünn), 2013, Öl auf Nessel, je 300x150cm
04. o.T., 2010, Öl auf Nessel, 200x300cm. Foto: Jens Rathmann
05. Detail aus 04. Foto: Jens Rathmann
06. Dier Künstlerin vor dem Werk in ihrem Atelier, 2012. Foto: Jens Rathmann.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Sammeln und bewahren – Anna Guðjónsdótti...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.