Neue Kommentare

Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...
Klaus Schenkelberg zu Nachruf auf Kammersänger Theo Adam: Ich bin der uneheliche Sohn von Theo Adam, geb. 1...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und heute trifft mich die Nachricht vom Tod diese...
Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Bildende Kunst

Im Gespräch: Dagmar Seifert mit der Künstlerin Karin Witt

Drucken
(175 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 13. August 2009 um 08:23 Uhr
Im Gespräch: Dagmar Seifert mit der Künstlerin Karin Witt 4.4 out of 5 based on 175 votes.
Karin Witt

Im Rahmen des Internationalen Sommerfestivals können Gäste sich ab 13. August auf Kampnagel selbst inszenieren: Christoph Schlingensiefs Gesamtkunstwerk, der Animatograph, gewährt Einlass in das heterogene Innenleben.
Die Langzeitinszenierung begann 2005 auf Island, war in Wien, Namibia und Bayreuth. Kurz vor der Premiere malt eine sehr kleine Dame noch an einer dazugehörigen Wand einen der unerlässlichen Straußenvögel. Karin Witt, 125 Zentimeter groß, ausgesprochen selbstbewusst und charmant, gehört nach eigener Aussage zum Schlingensief’schen Inventar…

Dagmar Seifert (DS): Und wie kam es dazu, Frau Witt?

Karin Witt (KW): Das ist eine lange Geschichte. Als ich jung war, da war so was wie Kunst, Schauspiel, Theater für mich weit weg. Ich hätte immer gedacht, damit kann man doch Unterhalt und Rente nie erreichen. Ich bin auf dem Land aufgewachsen, in Schleswig-Holstein, und zwar auf einem Bauernhof. Meine Eltern waren Landwirte, wir hatten Kühe und Schweine und Pferde – deshalb hab ich auch Reiten gelernt, das konnte Christoph Schlingensief kürzlich auf Island gut gebrauchen. Er hat alle anderen gefragt, ganz zum Schluss erst mich, er hätte es mir wohl nicht zugetraut: „Karin, kannst du eigentlich reiten?“ – Und ich hab gesagt: „Natürlich.“

D.S.: Eine Kindheit auf dem Land. Hatten Sie Geschwister?

K.W.: Zwei Schwestern. Aber ich war die einzige Kleine, meine ältere und meine jüngere Schwester sind ganz normalwüchsig. Mir lag immer viel daran, nicht abhängig zu werden. Ich wollte auf jeden Fall berufstätig sein, am liebsten angestellt, bloß nicht selbstständig.

D.S.: Warum nicht?

K.W.: Wegen des Urlaubs! Als Selbständiger kann man sich meistens keinen Urlaub leisten. Ich reise so gern. Aber auf anderer Ebene liegt mir viel daran, selbstständig zu sein, als Lebenshaltung nämlich.

D.S.: Sie sind nicht verheiratet?

K.W: Nein, und ich war’s auch nie. Drei Männer wollten mich heiraten und allen dreien hab ich eine Absage gegeben. Bei dem dritten war das allerdings so… Als er mich fragte, da war ich nicht bereit. Und später hat er leider nie wieder gefragt. Kinder hab ich auch nicht. Aber meine Schwestern haben zusammen 8 Kinder. Wissen Sie, acht Nichten und Neffen, das reicht. Da braucht man keine eigenen Kinder.

D.S.: Sie haben also zunächst einen unkünstlerischen Beruf ergriffen?

K.W.: Ich hab in einer Umschneiderei gearbeitet.

D.S.: Das ist doch auch im weitesten Sinne schöpferisch?

K.W.: Doch, eigentlich schon. Aber wirklich nichts gegen das, was ich jetzt mache! In den 70er Jahren ging das los mit mir und dem Theater. Ich wohnte in Hamburg und war inzwischen im Bundesselbsthilfeverband Kleinwüchsiger Menschen e.V. Bei denen haben die Theater nachgefragt, wenn sie Zwerge und so was brauchten. Damals suchte das Operettenhaus auf der Reeperbahn welche für das Weihnachtsmärchen, Schneewittchen. Ich war einer von den sieben Zwergen. Das passte mir auch deshalb gut, weil ich gerade mal für kurze Zeit arbeitslos war. Es hat Spaß gemacht, ich hatte Zeit dafür…

D.S.: Und es wurde gut bezahlt?

K.W.: Na ja. Damals war ich noch jung und unschuldig und ich dachte wirklich, das würde ganz gut bezahlt.

D.S.: Und Sie sind dann weiter angefordert worden, für andere Rollen?



 
Home > Blog > Bildende Kunst > Im Gespräch: Dagmar Seifert mit der Künstle...

Mehr auf KulturPort.De

Knapp am Literaturnobelpreis vorbei: Giuseppe Bonaviri
 Knapp am Literaturnobelpreis vorbei: Giuseppe Bonaviri



Zehn Jahre nach dem Tod des italienischen Schriftsteller-Arztes Giuseppe Bonaviri (1924-2009) wissen wir: Ihm hätte nur noch eine einzige Ja-Stimme gefehlt. Sei [ ... ]



Irr-Real: Der Zeichner Carl Julius Milde im Lübecker Behnhaus
 Irr-Real: Der Zeichner Carl Julius Milde im Lübecker Behnhaus



Der Name von Carl Julius Milde (1803–1875), einem gebürtigen Hamburger, ist vor allem mit Lübeck verknüpft, wohin er als Mittdreißiger zog, um am Katharine [ ... ]



„Vorhang auf für Cyrano”. Alexis Michaliks Huldigung an chevalereskes Dichtertum
 „Vorhang auf für Cyrano”. Alexis Michaliks Huldigung an chevalereskes Dichtertum



Die Filme von Steven Spielberg und Robert Zemeckis waren unverzichtbarer Teil seiner Kindheit. Jene Blockbuster setzte sich Alexis Michalik später als Maxime f [ ... ]



Welt im Umbruch – Kunst der 20er Jahre
 Welt im Umbruch – Kunst der 20er Jahre



Ist es wieder soweit? Ja, zweifellos. Schon vor hundert Jahren war „Die Welt im Umbruch“, wie die großangelegte Ausstellung im Bucerius Kunst Forum heißt.  [ ... ]



„Geist über Materie. Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft“ – Dawson Church
 „Geist über Materie. Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft“ – Dawson Church



Ausbruch aus der Trance. Eine satirische Buchbetrachtung von Harry Popow.

„Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“. Hei [ ... ]



Pingxi Sky Lantern Festival
 Pingxi Sky Lantern Festival



Chinesisches Neujahr und Frühjahrsfest – eine Reise durch die Feuerwerks- und Laternenfestkultur Taiwans – Teil 3/3

Es ist, selbst wenn viele Besucher ko [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.