Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Im Gespräch: Dagmar Seifert mit der Künstlerin Karin Witt

Drucken
(175 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 13. August 2009 um 09:23 Uhr
Im Gespräch: Dagmar Seifert mit der Künstlerin Karin Witt 4.4 out of 5 based on 175 votes.
Karin Witt

Im Rahmen des Internationalen Sommerfestivals können Gäste sich ab 13. August auf Kampnagel selbst inszenieren: Christoph Schlingensiefs Gesamtkunstwerk, der Animatograph, gewährt Einlass in das heterogene Innenleben.
Die Langzeitinszenierung begann 2005 auf Island, war in Wien, Namibia und Bayreuth. Kurz vor der Premiere malt eine sehr kleine Dame noch an einer dazugehörigen Wand einen der unerlässlichen Straußenvögel. Karin Witt, 125 Zentimeter groß, ausgesprochen selbstbewusst und charmant, gehört nach eigener Aussage zum Schlingensief’schen Inventar…

Dagmar Seifert (DS): Und wie kam es dazu, Frau Witt?

Karin Witt (KW): Das ist eine lange Geschichte. Als ich jung war, da war so was wie Kunst, Schauspiel, Theater für mich weit weg. Ich hätte immer gedacht, damit kann man doch Unterhalt und Rente nie erreichen. Ich bin auf dem Land aufgewachsen, in Schleswig-Holstein, und zwar auf einem Bauernhof. Meine Eltern waren Landwirte, wir hatten Kühe und Schweine und Pferde – deshalb hab ich auch Reiten gelernt, das konnte Christoph Schlingensief kürzlich auf Island gut gebrauchen. Er hat alle anderen gefragt, ganz zum Schluss erst mich, er hätte es mir wohl nicht zugetraut: „Karin, kannst du eigentlich reiten?“ – Und ich hab gesagt: „Natürlich.“

D.S.: Eine Kindheit auf dem Land. Hatten Sie Geschwister?

K.W.: Zwei Schwestern. Aber ich war die einzige Kleine, meine ältere und meine jüngere Schwester sind ganz normalwüchsig. Mir lag immer viel daran, nicht abhängig zu werden. Ich wollte auf jeden Fall berufstätig sein, am liebsten angestellt, bloß nicht selbstständig.

D.S.: Warum nicht?

K.W.: Wegen des Urlaubs! Als Selbständiger kann man sich meistens keinen Urlaub leisten. Ich reise so gern. Aber auf anderer Ebene liegt mir viel daran, selbstständig zu sein, als Lebenshaltung nämlich.

D.S.: Sie sind nicht verheiratet?

K.W: Nein, und ich war’s auch nie. Drei Männer wollten mich heiraten und allen dreien hab ich eine Absage gegeben. Bei dem dritten war das allerdings so… Als er mich fragte, da war ich nicht bereit. Und später hat er leider nie wieder gefragt. Kinder hab ich auch nicht. Aber meine Schwestern haben zusammen 8 Kinder. Wissen Sie, acht Nichten und Neffen, das reicht. Da braucht man keine eigenen Kinder.

D.S.: Sie haben also zunächst einen unkünstlerischen Beruf ergriffen?

K.W.: Ich hab in einer Umschneiderei gearbeitet.

D.S.: Das ist doch auch im weitesten Sinne schöpferisch?

K.W.: Doch, eigentlich schon. Aber wirklich nichts gegen das, was ich jetzt mache! In den 70er Jahren ging das los mit mir und dem Theater. Ich wohnte in Hamburg und war inzwischen im Bundesselbsthilfeverband Kleinwüchsiger Menschen e.V. Bei denen haben die Theater nachgefragt, wenn sie Zwerge und so was brauchten. Damals suchte das Operettenhaus auf der Reeperbahn welche für das Weihnachtsmärchen, Schneewittchen. Ich war einer von den sieben Zwergen. Das passte mir auch deshalb gut, weil ich gerade mal für kurze Zeit arbeitslos war. Es hat Spaß gemacht, ich hatte Zeit dafür…

D.S.: Und es wurde gut bezahlt?

K.W.: Na ja. Damals war ich noch jung und unschuldig und ich dachte wirklich, das würde ganz gut bezahlt.

D.S.: Und Sie sind dann weiter angefordert worden, für andere Rollen?



 
Home > Blog > Bildende Kunst > Im Gespräch: Dagmar Seifert mit der Künstle...

Mehr auf KulturPort.De

„Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse
 „Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse



Von Diane Arbus über Walker Evans und August Sander bis zu Piet Zwart: Über 200 Werke der bekanntesten Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts sind dank einer Sche [ ... ]



„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.