Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Bildende Kunst

Emil Nolde - Puppen, Masken und Idole

Drucken
(123 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 02. März 2012 um 09:33 Uhr
Emil Nolde - Puppen, Masken und Idole 4.4 out of 5 based on 123 votes.
Emil Nolde - Puppen, Masken und Idole / Chinesische Porzellanfiguren

Kein anderer deutscher Maler seiner Zeit war mit so vielen unauflösbaren Widersprüchen verbunden wie er: Emil Nolde (1867-1956), Ausnahmeerscheinung, Kraftmaler und Verfechter einer „starken, gesunden, deutschen Kunst“ im Dritten Reich.
Seine dumpfe Deutschtümelei hat die Nachwelt immer wieder beschäftigt. Schließlich stand das Werk des Expressionisten in krassem Widerspruch zu seiner Haltung. Im Rückblick wirkt die Anbiederung an die Nationalsozialisten regelrecht schizophren, denn Noldes frühe Bilder waren geradezu durchtränkt von den Kulturen der Welt. Wie sehr der schleswig-holsteinische Maler außereuropäische Kunst liebte, wie sehr er sie wertschätzte und explizit behüten wollte, das zeigt nun die großartige Jubiläumsschau zum 50. Bestehen des Barlach Hauses im Hamburger Jenischpark.

Ein halbes Jahrhundert hat dieser Bau nun schon auf dem Buckel. Kaum zu glauben! In seiner zeitlosen Eleganz und Schlichtheit ist der weiße Kubus von Werner Kallmorgen zweifellos ein Meisterstück des nach wie vor unterschätzen Hamburger Architekten. Zum Jubiläum hier ausgerechnet Bilder eines Künstlers zu sehen, an den Ernst Barlach 1910 schrieb: „Sie wissen, dass ich zu Ihrer Malerei kein Verhältnis habe“, ist deshalb erst einmal erstaunlich und erschließt sich erst, wenn man weiß, das eine der Eröffnungsausstellungen 1971 in dem Museum Noldes „Ungemalten Bilder“ gewidmet waren. Schon damals war es Sinn und Zweck, die unbekannten Facetten des Malers vorzustellen, nun schließt sich der Kreis mit einer Gruppe von Bildern, die bislang erstaunlich wenig Beachtung fanden: Es sind die zwischen 1911 und 1929 entstandenen Stillleben mit exotischen Motiven aus aller Welt. Krude Bilder, die zum Teil verstören, ohne dass man auf den ersten Blick weiß, warum. Die exotischen Motive allein sind es nicht, schließlich setzten sich Anfang des 20. Jahrhunderts überall in Europa Künstler mit den Werken von Naturvölkern auseinander. Ihr Einfluss auf die moderne Kunst kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Emil Nolde war also voll im Trend, als er zwischen 1910 und 1912 den Bestand des Berliner Völkerkundemuseums zeichnete und anfing, eine eigene Exotika-Sammlung anzulegen. Diese Kollektion ist jetzt auch im Ernst Barlach Haus zu sehen: Afrikanische, ägyptische, asiatische, europäische und nord- und südamerikanische Figuren aller Art. Chinesische Pferdchen, tibetanische Buddhas, japanische Masken, barocke Madonnen, javanische Schattenspielfiguren und wunderbare Ahnenfiguren aus Neuguinea, die Nolde von seiner berühmten Südseereise (gemeinsam mit seiner Frau Ada 1913-1914) mitbrachte.
Doch wie ungewöhnlich ging er mit seiner exquisiten Sammlung um! Im Atelier kombinierte er daraus höchst unkonventionelle Stillleben, platzierte eine Holsteiner Kuh neben eine japanische Tänzerin; eine Wajang-Figur neben einen Strauß gelber Margeriten; oder eine Südseefigur neben die Tapisserien der Weberin Ada Nolde, seiner Frau.

Deutsche, europäische und außereuropäische Artefakte sind in diesen Bildern völlig gleichgestellt, das irritiert, selbst heute noch. Vor hundert Jahren kam es einer unerhörten Provokation gegenüber der Kolonialmacht Deutschland gleich, der Nolde übrigens unverblümt die Vernichtung der Kulturvölker vorwarf. So ist denn auch sein Gemälde „Der Missionar“ (1912) als offenkundige Kolonialismuskritik verstehen, denn die Titelfigur zeigt (anstelle eines christlichen Geistlichen) die zornige Maske einer koreanischen Wegefigur.
Doch 20 Jahre später, sicher schon unter dem Einfluss der Nationalsozialisten, behauptete der Künstler, er hätte sich nie bemüht „in die Exotische Kunst einzudringen“. Die Gegenstände seien für ihn einfach nur „interessantere Objecte als die üblichen Äpfel auf dem weißen Tuch“ gewesen. Kann es sein, dass Emil Nolde so „gedankenlos“ und oberflächlich malte? Kaum vorstellbar anhand der rund 70 kraftvollen Bilder und Zeichnungen dieser Ausstellung. Die Gemälde und Zeichnungen sprechen ihre eigene Sprache. Sie zeigen einen multikulturell ausgerichteten Künstler, der – so wirkt es jedenfalls – sehr bewusst und mit Nachdruck die Gleichstellung von europäischem und außereuropäischem Kunsthandwerk auf die Leinwand bannte. Damit war er seiner Zeit weit voraus.


Emil Nolde - Puppen, Masken und Idole
Noch bis zum 28. Mai 2012 zu sehen im Ernst Barlach Haus, Baron-Voght-Straße 50 in Hamburg.
Geöffnet: Di-So 11-18 Uhr, Fr. und Sa. bis 21 Uhr.
Es erscheint ein Katalogbuch mit zahlreichen, teils erstmals veröffentlichten Farbabbildungen bei Corso (ca. 176 Seiten, ca. 26,90 Euro).

Bildnachweis:
Header: Porzellanfiguren aus der Sammlung von Emil Nolde. © Nolde Stiftung Seebüll, Foto: Andreas Weiss
Galerie:
01. Emil Nolde: Der Missionar, 1912, Öl auf Leinwand, 79 x 65,5 cm. Privatsammlung © Nolde Stiftung Seebüll
02. Blumen und Wajangfiguren, 1928, © Nolde Stiftung Seebüll
03. und 04. Figuren aus der Sammlung Emil Nolde. © Nolde Stiftung Seebüll, Foto: Isabelle Hofmann
05. Dr. Karsten Müller, Leiter des Ernst Barlach-Hauses. Foto: Isabelle Hofmann

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Emil Nolde - Puppen, Masken und Idole

Mehr auf KulturPort.De

Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.