Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Ilya Kabakov: Eine Rückkehr zur Malerei

Drucken
(95 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 18. Februar 2012 um 09:03 Uhr
Ilya Kabakov: Eine Rückkehr zur Malerei 4.6 out of 5 based on 95 votes.
Ilya Kabakov: Eine Rückkehr zur Malerei - Sprengel Museum Hannover

Das Sprengel Museum in Hannover stellt erstmals das malerische Werk des mit zahlreichen Ehrungen ausgezeichneten Künstlers Ilya Kabakov aus. Sein Thema ist die Zeit des Totalitarismus in der Sowjetunion.
Gleich neben der Eingangshalle des Museums werden drei riesige, in dunklen Farben gehaltene Tableaus präsentiert, auf denen Kabakov vielfach ineinander verschränkte und unterschiedlich fokussierte imaginierte Szenen von den Feierlichkeiten zur Verleihung des „Premium Imperiale“ 2008 in Japan darstellt. Dabei spart er, wie auch in manch anderen seiner Bilder, die Mittelzone aus, verlegt das Geschehen in die Ecken und in die Nähe der Ränder. Er kehrt damit die Erfahrung um, dass in der Mitte gemeinhin eine besondere Raumtiefe wahrgenommen wird. Der Künstler weiß, dass eine Bildmitte, die nichts zeigt, einen irrationalen Stellenwert gewinnt.

„Sie schauen“ nennt Kabakov seinen Gemäldezyklus nach den wenigen erhaltenen Fotografien seiner Familie, greift damit zurück auf die kunstgeschichtliche Tradition der Gruppenbildnisse. Auf einem Bild schweben in geradezu heraldischer Anordnung Porträtköpfe. Die stehenden Figuren „Mutter, Tante Riva, Tante Busia“ auf einem anderen Hochformat sind in Form eines Dreiecks einander zugeneigt und von irritierenden weißen Stufen umrahmt. Über ihnen erscheinen wiederum Personen aus dem Kreis der Familie – aus dem Grün der Landschaft in das Blau des Himmels emporsteigend.

Im Zusammenhang mit dieser Bildfolge sprach Kabakov von den Verlusten, die jede dieser Personen für ihn darstellt. Er wurde 1933 in Dnjepropetrovsk in der südlichen Ukraine als Sohn eines Schlossers und einer Buchhalterin geboren und wurde während des Krieges mit seiner jüdischen Familie ins usbekische Samarkand umgesiedelt. Nach dem Studium in Moskau arbeitete der diplomierte Grafiker als Kinderbuchbuchillustrator; seine eigenen Arbeiten konnte er lange Zeit nur als Feierabendbeschäftigung ausführen. Sein Dachatelier im Zentrum der Hauptstadt wurde alsbald zu einem Anlaufpunkt der abweichenden Kulturszene. 1987 verließ Kabakov das Land freiwillig, lebte zuerst überall in Europa, wohnt seit 1992 mit seiner Frau Emilia auf Long Island in den USA. Die beiden verarbeiten alte Materalien, Dokumente, Zeichnungen und Gemälde in Arrangements und Installationen. Fakten und Fiktionen dienen ihnen dazu, sich des Erinnerns zu gewärtigen.

Mit der zwanzigteiligen Folge „Fliegend“ von 2009, auch sie ist im Besitz des Künstlers, tritt diese Erinnerungsarbeit in eine neue Dimension. Anders als Malewitsch mit seinen weißen Quadraten schätzt Kabakov das Bild-im-Bild-Verfahren: Seine großen Hoch- und Querformate bemalte er mit kleineren Bildern. Die fliegen seitlich, drehen sich in der weißen Leere, manchmal verblassen sie oder lösen sich gar auf im weißen Raum. Dargestellt sind Heroen und gestählte Sportler, werkelnde Hausbesorger, lächelnde Kinder, wohlfrisierte Frauen, glückliche Alte – das Paradiesversprechen eines sozialistischen Optimismus, der offiziell Realismus genannt wurde.

In dieser fein arrangierten, sehr sehenswerten Ausstellung werden auch Gemälde aus früheren Zeiten präsentiert. Etwa jenes im konstruktivistischen Stil gehaltene, die von Cézanne inspirierte Landschaft oder der hochzuziehende Kommunalwohnungskomplex mit den Versprechen der Baubrigaden und applizierten Schaufeln. Manchmal taucht auf Bildern die gewöhnliche Stubenfliege auf, mal winzig, mal in hundertfacher Vergrößerung. Kabakov weiß, dass „Fliege sein bedeutet, nicht jemand zu sein, es bedeutet, sich in einem besonderen Zustand zu befinden“.

Sprengel Museum, Kurt-Schwitters-Platz, 30169 Hannover. www.sprengel-museum.de
Bis 29. April. Der im Kerber-Verlag erschienene Katalog kostet im Museum 29 Euro.

Fotonachweis: Alle Ilya Kabakov © VG Bild-Kunst, Bonn 2012
Header Detail aus: "Sie schauen #1", 2010, Öl auf Leinwand, 172 x 284 cm. Sammlung Kabakov
Galerie:
01. - 02. Installationsansichten - Ilya Kabakov. Foto: Michael Herling / Aline Gwose, Sprengel Museum Hannover
03. "Sie schauen #2", Mutter, Tante Riva, Tante Busia, 2010, Öl auf Leinwand, 284,5 x 175 cm. Sammlung Kabakov
04. "Gemälde mit Tür #1", 2010, Öl auf Leinwand, 71 x 174 cm, Tür: 205 x 89,5 cm. Sammlung Kabakov
05. "Der Fischer", 2009, Öl auf Leinwand, 123 x 138,5 cm. Sammlung Kabakov
06. "Satellit über der Landschaft", 2002, 112 x 56 x 20 cm, Plexiglashaube: 96,5 x 42 x 37 cm, Objekt: 159 x 80 x 80 cm. Sammlung Kabakov
07. "Meines Vaters Haus", 2002, 144 x 114,5 x 48 cm, Plexiglashaube: 134,5 x 107 x 63,5 cm, Objekt: 159 x 80 x 80 cm. Sammlung Kabakov
08 - 10. Installationsansichten - Ilya Kabakov. Foto: Michael Herling / Aline Gwose, Sprengel Museum Hannover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Ilya Kabakov: Eine Rückkehr zur Malerei

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.