Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Kostbarer Flügelaltar aus dem 16. Jahrhundert kehrt nach Lübeck zurück

Drucken
(65 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 11. Februar 2012 um 18:24 Uhr
Kostbarer Flügelaltar aus dem 16. Jahrhundert kehrt nach Lübeck zurück 4.4 out of 5 based on 65 votes.
St. Annen-Museum, Gavnø-Retabel von Jacob van Utrecht

In einer dramatischen Aktion gelang es dem St. Annen-Museum, das Gavnø-Retabel von Jacob Claesz van Utrecht, ein hochkarätiges Triptychon aus dem frühen 16. Jahrhundert, nach Lübeck zurück zu holen.
Es ist eines der letzten in Lübeck geschaffenen kirchlichen Kunstwerke aus der Zeit des Katholizismus. Seinen Namen erhielt der Altaraufsatz von dem Ort, an dem er lange Jahre aufbewahrt wurde, dem Schloss Gavnø auf einer Insel vor der Südküste Seelands, dem Wohnsitz des Kunstsammlers Graf Otto von Thott. Nach seinem Tod 1785 wurde seine kostbare Gemäldesammlung in alle Winde verstreut. Das Gavnø-Retabel aber blieb bis 1976 im Schloss. Danach ging es in unbekannten Privatbesitz über.

Fünf Tage vor der geplanten Auktion bei Sotheby´s in London erhielt Thorsten Rodieck, Leiter des St. Annen-Museums, die Nachricht, dass der Altaraufsatz dort versteigert werden sollte. Es muss als besonderer Glücksfall gewertet werden, dass just zu dieser Zeit die Lübecker Kulturstiftung einen bedeutendes Testat erhalten hatte mit der Auflage, das Erbe für den Ankauf eines alten Kunstwerks zu verwenden. Das Testat allein hätte nicht ausgereicht, das kostbare Werk zu ersteigern. Das gelang mit Hilfe der Kulturstiftung der Länder, die ein Drittel des Kaufpreises übernahm. Eine so kurzfristige Entscheidung dürfte auch bei der Kulturstiftung der Länder die große Ausnahme sein. Jetzt stand eine Summe bereit, die Aussicht bot, erfolgreich zu steigern. Das tat ein befreundeter Kunsthändler aus London für das Museum. Dass er den Zuschlag erhielt, ist ein weiterer Glücksfall, denn mehr als die rund 900.000 Euro, für die das Werk nach Lübeck ging, hätte er nicht bieten können. Mit diesem Erwerb ging ein lang gehegter Wunsch des Museumsleiters und seiner kürzlich in den Ruhestand verabschiedeten langjährigen Kuratorin der Mittelaltersammlung Hildegard Vogeler in Erfüllung, ergänzt doch das Gavnø-Retabel nicht nur die herausragende Sammlung von Flügelaltären, sondern auch ein weiteres Werk Jacob von Utechts, das Kerckring Retabel.

Jacob van Utrecht (um 1480 bis nach 1525) erfuhr seine Ausbildung in Antwerpen, eine Stadt, die um 1500 Brügge als kulturelles Zentrum der Niederlande abzulösen begann. Antwerpens Maler ergänzten die traditionelle Kunst altniederländischer Meister mit italienischen und französischen Elementen der beginnenden Renaissance. Anders als die meisten Flügelaltäre des St. Annen-Museums verzichtet das Gavnø-Retabel ganz auf Skulpturen. Es ist komplett mit Mitteln der Malerei gestaltet. Den Auftrag erteilten der Lübecker Kaufmann, Ratsherr und Bürgermeister Hermann Plönnies und seine Ehefrau Ida Greverade. Die Innenseite zeigt die Stifter in prachtvollen Gewändern, begleitet von ihren Schutzpatronen Matthäus und Katharina. Kleine Wappenschilde zu Füßen des Stifterpaares beweisen die Herkunft der Porträtierten. Die Verkündigungsszene im Mittelteil verweist auf den Kinderwunsch des Paares, der nicht erfüllt wurde, da Ida Greverade früh verstarb. Die Marienfigur steht nicht, wie in der Zeit üblich, in einem bürgerlichen Ambiente, sondern in einem offenen Raum, einer Art Loggia, die den Blick freigibt auf Piazza und Hafen einer mittelalterlichen Stadt.

Zur Präsentation des Werks war Schleswig-Holsteins Bildungsminister Eckard Klug aus Kiel angereist, der zusammen mit Vertretern der Kulturstiftung der Länder und der Lübecker Kulturstiftung den Neuerwerb würdigte. Bis zum 19. Februar ist das Gavnø-Retabel im St. Annen-Museum zu sehen. Danach wird es restauriert und erhält dann seinen endgültigen Platz im Museum. Schon lange Zeit ist die kostbare Mittelaltersammlung des St. Annen-Museums Anziehungspunkt für Besucher aus aller Welt. Mit dieser Neuerwerbung wird eine Sammlung von Flügelaltären ergänzt, die in der Welt ihresgleichen sucht.

Fotonachweis:
Header: Detail aus Gavnø-Retabel, St. Annen-Museum, Lübeck
Galerie: Gavnø-Retabel, St. Annen-Museum, Lübeck, (c) Fotoarchiv der Hansestadt Lübeck

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Kostbarer Flügelaltar aus dem 16. Jahrhunder...

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.