Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 853 Gäste online

Neue Kommentare

Hans-Joachim Schneider zu Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Herrrlisch, würde der Rheinländer in mir sagen....
Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

„Zur Nachahmung empfohlen – Expeditionen in Ästhetik und Nachhaltigkeit“

Drucken
(93 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 08. Oktober 2011 um 09:31 Uhr
„Zur Nachahmung empfohlen – Expeditionen in Ästhetik und Nachhaltigkeit“ 4.6 out of 5 based on 93 votes.
„Zur Nachahmung empfohlen – Expeditionen in Ästhetik und Nachhaltigkeit“

„Nur noch kurz die Welt retten“, Tim Bendzkos Rap ist nicht allein wegen der locker flockigen Melodie zum Sommerhit des Jahres geworden.

Der Song trifft den Nerv unserer Zeit: Eine Klimakatastrophe jagt die nächste, wer wünschte sich da nicht einen Supermann, der die Erde bewahrt. Es gibt allerdings auch Möglichkeiten, selbst etwas zu tun. Wie, das zeigt die Ausstellung „Zur Nachahmung empfohlen – Expeditionen in Ästhetik und Nachhaltigkeit“ in der Hamburger HafenCity.

Das Fahrrad ist verrostet und die Waschmaschine stammt aus vordigitaler Zeit. Doch beides zusammen funktioniert. Die „Pedal powered Waschmaschine“ (2002) von Christian Kuhtz ist eine echte Provokation in der schicken HafenCity. Auf der einen Seite der neuen Osakaallee wachsen sündhaft teure Betonkötze in die Höhe, die beanspruchen, nach ökologischen Gesichtspunkten errichtet worden zu sein, auf der anderen Seite demonstriert diese kleine Maschine, was Nachhaltigkeit tatsächlich heißt: Mit Hilfe eines schrottreifen Fahrrads genug Strom zu erzeugen, um eine altersschwache Waschmaschine anzutreiben. Kuhtz, der geniale Erfinder aus Kiel, hat sich seit den frühen 70er-Jahren einem energie- und ressourcenschonenden Leben verschrieben. Mit seinen urigen Windrädern für Selbstverssorger ist der alternative Ingenieur und Designer mittlerweile über Schleswig-Holsteins Grenzen hinweg bekannt. Vor allem aber durch seine „Einfälle statt Abfälle“-Reihe, in denen er selbstgezeichnete Bauanleitungen für Laien vertreibt. Statt mit Patenten Geld zu scheffeln, macht er seine nützlichen Erfindungen zum Allgemeingut: „Zur Nachahmung empfohlen“.
Allein diese Aufforderung weist daraufhin, dass es sich nicht um eine der üblichen Ausstellungen handelt. Normalerweise erhält die Kunst ihren Wert durch ihre Einmaligkeit. Die von Adrienne Goehler vereinten 40 kreative Köpfe rund um das Überseequartier treibt jedoch etwas ganz anderes um: Die Sorge um den Zustand der Welt.

Goehler, den Hamburgern noch gut in Erinnerung als streitbare Präsidentin der Hochschule für bildende Künste, engagiert sich seit ihrer Zeit bei den Grünen für Nachhaltigkeit. Warum also nicht Kunst und Umwelt zusammenbringen? „Künste und Wissenschaften sind Geschwister, die allmählich begreifen könnten, was sie aneinander haben, statt sich unentwegt voneinander abzugrenzen“. Wie wenig Bewusst dafür vorhanden ist, erfuhr sie auf der Suche nach Unterstützung: „Die Umwelt-Stiftungen sagten, mein Projekt sei Kunst. Die Kunststiftungen meinten, es gehört in die Abteilung Umwelt“. Erklärtes Ziel ist deshalb ein eigener Fonds, um Querdenker zu fördern, die ansonsten durch alle Raster fallen. Das Nürnberger Duo Zwischenbericht mit ihrer Trinkwasseraufbereitungsanlage zum Beispiel. Oder die Koreanerin Jae Rhim Lee, die Menschen, diese „Sondermülldeponien auf zwei Beinen“ (Goehler), mit Hilfe eines hybriden Pilzes nach ihrem Tod in nutzbares Biomethangas und sauberen Kompost umwandeln will.

„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann“, erkannte schon der Künstler Francis Picabia. Das wird gerne vergessen. Stattdessen Schubladendenken und immer weitere Spezialisierungen. Doch Adrienne Goehler will die Welt nicht mehr den Experten überlassen. Auf keinem Gebiet: Was dabei rauskommt, hätte man ja gesehen: Beim Umweltgipfel in Kopenhagen, bei der Finanzkrise, bei der PISA-Studie. Stattdessen setzt sie auf die „Entfesselung der Phantasie“ – und auf Leute wie Richard Box, der auf verblüffende einfache Weise Elektrosmog sichtbar macht: Er steckte 1300 Leuchtstoffröhren unter einer 440-Kilovolt-Hochspannungsleitung in gleichmäßigem Abstand 10 cm tief in einen Acker – und sie begannen wie von Zauberhand zu leuchten.
Box und all die anderen arbeiten interdisziplinär, sind auch Biologen, Physiker oder Ingenieure – so, wie einst Leonardo Da Vinci Maler, Bildhauer, Architekt, Anatom, Ingenieur und Philosoph in einer Person war. An dieses universale Kunstverständnis der Renaissance knüpft das hier versammelte Ideen-Pool an. Und an Umwelt-Pioniere wie Joseph Beuys natürlich, dessen Pflanzaktion „7000 Eichen für Kassel“ (1982-1987) rückblickend ebenso sinnfällig wie notwendig erscheint. Sein Verständnis eines erweiterten Kunstbegriffs ist angesichts des Raubbaus, den wir mit unserer Erde betreiben, aktueller denn je. In diesem Sinne arbeitet Ursula Schulz-Dornburg, die mit ihrer Fotoinstallation „Ewiger Weizen“ darauf aufmerksam macht, dass es vor 100 Jahren noch über 60 000 Weizenrassen gab und Agrochemiekonzerne wie Monsanto heute die Vielfalt auf ein paar Dutzend Sorten reduziert haben. Ihre Profitgier hat Millionen von Bauern in Armut und Abhängigkeit gestürzt.

In diesem Sinne forscht auch Cornelia Hesse-Honegger, die seit 1967 mutierte Insekten malt, die im Labor bestrahlt oder vergiftet wurden. Nach dem Reaktor-Unglück von Tschernobyl begann die Schweizerin 1987 ihre Langzeituntersuchung an Wanzen in radioaktiv verseuchten Gebieten und den Umgebungen von Atomkraftwerken. Das Ergebnis ist erschreckend: 30 Prozent der über 16 000 untersuchten Tiere weisen Schäden auf: Asymmetrische Flügel, deformierte Beine, verkürzte Fühler. Jetzt sind die verkrüppelten Kreaturen in wunderschönen großformatigen Aquarellen zu betrachten.

Vielleicht wird das ja mal unsere schöne neue Welt: Ein Stück intakter Natur in einem gigantischen Glasmuseum. So sieht bereits der finnische Fotograf Illkka Haslo die Zukunft. Doch wenn jeder einzelne bewusster konsumiert, wäre schon viel getan: Wer Nana Petzets wandfüllende Installation mit dem Jahresabfall einer vierköpfigen Familie sieht, geht danach jedenfalls mit anderen Augen durch den Supermarkt.

Bis 30.10. 2011, Di-So 12-19 Uhr, Virginia Haus/Überseequartier, Osakaallee 16-18. Eintritt 5 Euro, erm. 3 Euro, Familienticket 12 Euro. Weitere Infos unter: www.z-n-e.info

Abb.: Petra Maitz: "Lady Musgrave Reef"

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > „Zur Nachahmung empfohlen – Expeditionen ...

Mehr auf KulturPort.De

Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.