Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Adriane Steckhan: Urban Skins

Drucken
(173 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 03. Juli 2009 um 13:29 Uhr
Adriane Steckhan: Urban Skins 4.1 out of 5 based on 173 votes.
Die aus einzelnen rechteckigen Elementen zusammengesetzten Werke zeigen urbanes, beleuchtetes, nächtliches Leben und vermitteln in einigen der Arbeiten durch die verwackelten Lichterstreifen Geschwindigkeit, Rausch und Farbleuchtspuren im Raum. Verwischt, verschwommen, verloren und vorbeigefahren – es bleibt ein Gefühl von Geschwindigkeit und sehr kurzer Aufenthaltsdauer im ehemals fotografischen Motiv. Der große zeitintensive und prozessuale Aufwand, der Einsatz verschiedener Medien und Materialien sowie die Art und Weise der Hängung steht in einem Kontrapunkt zur Kürze der fotografischen Situation. Dieser kurze Moment des Drückens des Auslösers wirft konzentrische Kreise und entwickelt ein Geflecht an inhaltlichen Substrukturen und künstlerischen Tätigkeiten. Die künstlerischen Ergebnisse rechtfertigen allerdings dieses komplexe Vorgehen.
Die abgebildeten Räume und Orte sind zunächst weder motivisch noch über Indizien benennbar. Die nächtliche Stadt mit ihren diffusen Lichtern und Leuchtstreifen gibt auch in der Reihung keinerlei Anhaltspunkte, wo wir uns befinden könnten. Gäbe uns die Künstlerin nicht im Titel einen Städtenamen, so wären wir vollkommen orientierungslos. Die Stadt gleicht in den fotografierten Momenten der anderen. Durch dieses Vorgehen sorgt die Künstlerin dafür, dass die verschwommen, nächtlichen Szenen eine allgemeine und übertragbare Gültigkeit erhalten, denn wir Betrachter haben keinerlei Beweis dafür, ob es sich tatsächlich um Aufnahmen aus der jeweiligen betitelten Stadt handelt oder ob nicht assoziative Benennungen der Künstlerin uns auf eine Spur führen sollen, die es gar nicht gibt. Die Behauptung an sich impliziert im Grunde ihre eigene Stellvertreterschaft. Die Stadt birgt immer auch ihre eigene Doppelgängerin in sich. Das sorgt dafür, dass die diffusen städtischen Strukturen in den Werken als Matrizes gesehen werden können, die uns die Frage nach der eigenen Identität und Historie sowie nach urbanen Mentalitäten stellen.

 


Die Künstlerin präsentiert Ihre „Urban-Skin“-Reihungen wie Tätowierungen auf dieser hautähnlichen Oberfläche, scheinbar für ewig eingraviert, statisch und dennoch lasziv. Dieser Gegensatz, der statuarischen Mobilität, bleibt also als erinnerungswürdiges und allgemein gültiges Mal zurück.

Adriane Steckhan wurde 1971 geboren, studierte zwischen 1995 und 2002 an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg und schloss als Diplom Designerin ab. Von 2002 bis 2003 folgte ein Malereistudium am Wimbledon College of Art in London bei Robert Mason.

Die Ausstellung "Urban Skins" läuft vom 8. Juli bis zum 2. August in der Fabrik der Künste, Kreuzbrook 12, 20537 Hamburg, anlässlich des Hamburger Architektur Sommers 2009. Mit freundlicher Unterstützung der Hamburgischen Kulturstiftung. alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar David
+2
 
 
klingt nach einer spannenden ausstellung. warum aber an einem so abgelegenen ort?
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Carl
+1
 
 
Da hast Du recht - Werde aber auf jeden Fall zur Vernissage gehen...
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 
Home > Blog > Bildende Kunst > Adriane Steckhan: Urban Skins

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.