Neue Kommentare

Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...
Frederik Meester zu Weltmusikalisches Crossover – fließende Gefühle. Etta Scollo zum 60. Geburtstag: tanti auguri, etta scollo!!!...
ede und andrea zu Weltmusikalisches Crossover – fließende Gefühle. Etta Scollo zum 60. Geburtstag: Auguri di buon compleanno, liebste Etta! lass es ...
Marion Hinz zu Dorothy Parker: „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“ – Zwischen Sehnsucht und Satire: Lieber Herr Blumenbach, Ihr Kommentar freut mich ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Gilbert & George: „Denkt nicht an Kunst, denkt an Euch selbst“

Drucken
(76 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 23. März 2011 um 17:35 Uhr
Gilbert & George: „Denkt nicht an Kunst, denkt an Euch selbst“ 4.5 out of 5 based on 76 votes.
Gilbert&George

„Denkt nicht an Kunst, denkt an Euch selbst“, lautet die Botschaft von Gilbert & George.
In den Hamburger Deichtorhallen zeigt das zweifellos skurrilste Künstlerpaar der Gegenwart die Monster-Schau „Jack Freak Pictures“: Monströs die Ausmaße der 120 Arbeiten, monströs auch die Inhalte: In ihrer neuen Serie mosaikartiger Rosettenbilder wimmelt es nur so vor Götzen, Gespenstern und Grimassen: Ein Panoptikum der Muster und Ornamente, ebenso grotesk wie amüsant, mit dem sich das schwule Künstlerpaar einen Jux zu machen scheint auf die Ängste und Albträume, die sie quälen. Dieser Werkkomplex ist nichts weniger als ein Abgesang auf alles Weltliche, eine heitere Abrechnung mit Kirche, Staat und Religion. Und mit sich selbst. Denn eines ist klar: Die Körperfetischisten im Rentneralter haben auch mit der eigenen Vergänglichkeit zu kämpfen.

„Wir kochen nicht, wir gehen nicht ins Theater, wir hören keine Musik. Wir vermeiden Einflüsse von außen und verlassen uns ganz auf unseren eigenen Kopf“. Stocksteif sitzen Gilbert und George in ihren maßgeschneiderten Tweed-Anzügen und dezent gemusterten Krawatten nebeneinander. Zwei schrullige ältere Herren, die den Journalisten Rede und Antwort stehen, als hätten sie ihre Rollen einstudiert – mit einer Höflichkeit und einem Understatement, die jedes Klischee des britischen noch Gentleman übertrifft. Doch dann stecken sich die beiden, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken, gegenseitig den Finger in den Mund. Verrückt, oder? Nein, für die beiden völlig normal. „Wir tragen mit unserer Kunst dazu bei, die Welt auf eine andere Art und Weise zu sehen“, erklärt Gilbert mit der freundlich undurchsichtigen Mine eines Butlers. „Und das Schöne ist: Unsere Kunst ist lesbar. Jeder versteht sie“.

Seit sich Gilbert & George 1967 als Studenten begegneten, inszenieren sich die beiden Künstler als Kunstwerke, genauer gesagt als „Lebende Skulpturen“. Unvergessen ihre frühen Performances, in denen sie stundenlang mit bronzenen Gesichtern auf Sockeln posierten. Der internationale Durchbruch kam später mit riesigen, schwarz gerasterten Fotomontagen, die mit ihren hell leuchtenden Farben an Glasmalereien und Kirchenfenster erinnern.

Amüsiert erinnert sich George noch an die erste Ausstellung in der Galerie Konrad Fischer in Düsseldorf, 1970. Die Eröffnung sei ein großer Erfolg gewesen, erzählt er, dennoch hätte der Galerist am nächsten Tag ausnehmend schlechter Laune gehabt. Auf seine Frage nach dem Grund hätte Fischer geantwortet: „Die Putzfrau mag Eure Arbeiten“. Was heute für allgemeine Heiterkeit sorgt, war vor 40 Jahren für ehrbare Galeristen durchaus ein Grund zum (Ver-)Zweifeln: Kunst war damals nur etwas für Intellektuelle. „Art for all“, wie Gilbert und George sie forderten, galt als suspekt und wertlos. „Farbe war ein Tabu. Figur war Tabu. Gefühle waren Tabu“, so George. „Unsere Kunst galt damals als absurd“.

Aber nicht lange. Gilbert & George erweiterten die Grenzen der Kunst immer wieder – Thematisierten Rasse, Religion, Geld und Sex, inklusive sämtlicher Körperöffnungen und -Ausscheidungen und erfanden sich dabei stets neu. Die exzentrischen Briten schufen in 40 Jahren einen eigenen Kunstkosmos, der sich einzig und allein um ihrer Gefühle und Befindlichkeiten dreht.

Selbstredend sind G&G auch in der neuen Serie die Hauptdarsteller: Verzerrt und verfremdet in deformierte Köpfe und Körperteile. Oder als tanzende Marionetten, behängt mit Orden und Medaillen. Union Jack, die britischen Nationalfahne, ist dabei immer gegenwärtig: Als rot-weiß-blaues Muster, Emblem oder Ganzkörperkostüm. Der „Freak“, der Sonderling, sei zuerst dagewesen, erzählen G&G, dann wäre erst Jack, „das Kreuz, die Kreuzigung“ hinzugekommen. Wobei sie betonen, dass „Jack“ in der englischen Umgangssprache die unterschiedlichsten Konnotationen hat, auf die sie ebenfalls anspielen. Beispielsweise „Jack off“ (vulgär für ornanieren) oder „Jacksie“ (vulgär für Hinterteil).

Wie beim Kaleidoskop die Mosaike, so schüttelt das Duo in seinem neuen Werkkomplex Gefühls- und Bedeutungsebenen durcheinander. Man kann sich amüsieren oder in den Abgründen verlieren, die Ornamentik bewundern oder einen Trip ins Unbewusste antreten, der schon fast transzendentale Züge hat. Dennoch, auch das muss gesagt werden, wirkt der Gesamteindruck der 120 Arbeiten fast ein wenig eintönig. Bei allem Respekt vor der enormen Produktivität und Vielfalt: Die ständig neuen Spielarten von Deformationen und Maskeraden verlieren irgendwann ihren Reiz. Man sieht sich satt. Spätestens nach der 40. Variante.


"Jack Freak Pictures", noch bis 22.5.2011 in den Deichtorhallen Hamburg, Deichtorplatz, 20095 Hamburg.

Fotonachweis:
Headerfoto: Isabelle Hofmann

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Gilbert & George: „Denkt nicht an Kunst...

Mehr auf KulturPort.De

„Wenn man Mozart kann, dann kann man alles andere auch.“
 „Wenn man Mozart kann, dann kann man alles andere auch.“



Die sich zum Ende neigende Spielzeit in der Staatsoper Hamburg könnte man leicht unter folgendes Motto stellen: Ehemalige Mitglieder des Hamburger Opernstudios, [ ... ]



Triennale der Photographie: „WILL – The Livesaving Machines“ von Reiner Riedler in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 Triennale der Photographie: „WILL – The Livesaving Machines“ von Reiner Riedler in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Hochästhetisch, artifiziell, und immer etwas irritierend. Die Serie „Will – The Livesaving Machines“ des Wiener Fotografen Reiner Riedler in der Galerie H [ ... ]



Eurasians Unity. Das Debüt-Album
 Eurasians Unity. Das Debüt-Album



5 Sprachen, 7 Länder, 8 Musiker und Musikerinnen

Sie kommen aus Deutschland, der Ukraine, Bulgarien, Aserbaidschan, Usbekistan, Polen und aus dem Iran und be [ ... ]



„Hereditary – Das Vermächtnis”. Horror als Gesamtkunstwerk
 „Hereditary – Das Vermächtnis”. Horror als Gesamtkunstwerk



Während Krisenzeiten lechzt das Kino-Publikum nach Schauder und Schrecken besonderer Art, der US-amerikanische Regisseur Ari Aster ist ein Meister darin.
Sein [ ... ]



Manfred Otto: Stein auf Stein dem Himmel entgegen.
 Manfred Otto: Stein auf Stein dem Himmel entgegen.



Ein DDR-Arbeiter gibt zu Protokoll: Mit Presslufthammer und Maurerkelle
Manfred Otto: Stein auf Stein dem Himmel entgegen. Aus dem Arbeitsleben eines Schornstei [ ... ]



„Together // Zusammen“ – Internationales Flair. Ausstellung im K 70
 „Together // Zusammen“ – Internationales Flair. Ausstellung im K 70



Was verbindet die Künstlerin Janine Gerber aus dem schleswig-holsteinischen Barnitz mit der Künstlerin Merav Shinn Ben-Alon aus der Weltstadt Tel Aviv? Abgeseh [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.