Neue Kommentare

Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Gilbert & George: „Denkt nicht an Kunst, denkt an Euch selbst“

Drucken
(76 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 23. März 2011 um 16:35 Uhr
Gilbert & George: „Denkt nicht an Kunst, denkt an Euch selbst“ 4.5 out of 5 based on 76 votes.
Gilbert&George

„Denkt nicht an Kunst, denkt an Euch selbst“, lautet die Botschaft von Gilbert & George.
In den Hamburger Deichtorhallen zeigt das zweifellos skurrilste Künstlerpaar der Gegenwart die Monster-Schau „Jack Freak Pictures“: Monströs die Ausmaße der 120 Arbeiten, monströs auch die Inhalte: In ihrer neuen Serie mosaikartiger Rosettenbilder wimmelt es nur so vor Götzen, Gespenstern und Grimassen: Ein Panoptikum der Muster und Ornamente, ebenso grotesk wie amüsant, mit dem sich das schwule Künstlerpaar einen Jux zu machen scheint auf die Ängste und Albträume, die sie quälen. Dieser Werkkomplex ist nichts weniger als ein Abgesang auf alles Weltliche, eine heitere Abrechnung mit Kirche, Staat und Religion. Und mit sich selbst. Denn eines ist klar: Die Körperfetischisten im Rentneralter haben auch mit der eigenen Vergänglichkeit zu kämpfen.

„Wir kochen nicht, wir gehen nicht ins Theater, wir hören keine Musik. Wir vermeiden Einflüsse von außen und verlassen uns ganz auf unseren eigenen Kopf“. Stocksteif sitzen Gilbert und George in ihren maßgeschneiderten Tweed-Anzügen und dezent gemusterten Krawatten nebeneinander. Zwei schrullige ältere Herren, die den Journalisten Rede und Antwort stehen, als hätten sie ihre Rollen einstudiert – mit einer Höflichkeit und einem Understatement, die jedes Klischee des britischen noch Gentleman übertrifft. Doch dann stecken sich die beiden, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken, gegenseitig den Finger in den Mund. Verrückt, oder? Nein, für die beiden völlig normal. „Wir tragen mit unserer Kunst dazu bei, die Welt auf eine andere Art und Weise zu sehen“, erklärt Gilbert mit der freundlich undurchsichtigen Mine eines Butlers. „Und das Schöne ist: Unsere Kunst ist lesbar. Jeder versteht sie“.

Seit sich Gilbert & George 1967 als Studenten begegneten, inszenieren sich die beiden Künstler als Kunstwerke, genauer gesagt als „Lebende Skulpturen“. Unvergessen ihre frühen Performances, in denen sie stundenlang mit bronzenen Gesichtern auf Sockeln posierten. Der internationale Durchbruch kam später mit riesigen, schwarz gerasterten Fotomontagen, die mit ihren hell leuchtenden Farben an Glasmalereien und Kirchenfenster erinnern.

Amüsiert erinnert sich George noch an die erste Ausstellung in der Galerie Konrad Fischer in Düsseldorf, 1970. Die Eröffnung sei ein großer Erfolg gewesen, erzählt er, dennoch hätte der Galerist am nächsten Tag ausnehmend schlechter Laune gehabt. Auf seine Frage nach dem Grund hätte Fischer geantwortet: „Die Putzfrau mag Eure Arbeiten“. Was heute für allgemeine Heiterkeit sorgt, war vor 40 Jahren für ehrbare Galeristen durchaus ein Grund zum (Ver-)Zweifeln: Kunst war damals nur etwas für Intellektuelle. „Art for all“, wie Gilbert und George sie forderten, galt als suspekt und wertlos. „Farbe war ein Tabu. Figur war Tabu. Gefühle waren Tabu“, so George. „Unsere Kunst galt damals als absurd“.

Aber nicht lange. Gilbert & George erweiterten die Grenzen der Kunst immer wieder – Thematisierten Rasse, Religion, Geld und Sex, inklusive sämtlicher Körperöffnungen und -Ausscheidungen und erfanden sich dabei stets neu. Die exzentrischen Briten schufen in 40 Jahren einen eigenen Kunstkosmos, der sich einzig und allein um ihrer Gefühle und Befindlichkeiten dreht.

Selbstredend sind G&G auch in der neuen Serie die Hauptdarsteller: Verzerrt und verfremdet in deformierte Köpfe und Körperteile. Oder als tanzende Marionetten, behängt mit Orden und Medaillen. Union Jack, die britischen Nationalfahne, ist dabei immer gegenwärtig: Als rot-weiß-blaues Muster, Emblem oder Ganzkörperkostüm. Der „Freak“, der Sonderling, sei zuerst dagewesen, erzählen G&G, dann wäre erst Jack, „das Kreuz, die Kreuzigung“ hinzugekommen. Wobei sie betonen, dass „Jack“ in der englischen Umgangssprache die unterschiedlichsten Konnotationen hat, auf die sie ebenfalls anspielen. Beispielsweise „Jack off“ (vulgär für ornanieren) oder „Jacksie“ (vulgär für Hinterteil).

Wie beim Kaleidoskop die Mosaike, so schüttelt das Duo in seinem neuen Werkkomplex Gefühls- und Bedeutungsebenen durcheinander. Man kann sich amüsieren oder in den Abgründen verlieren, die Ornamentik bewundern oder einen Trip ins Unbewusste antreten, der schon fast transzendentale Züge hat. Dennoch, auch das muss gesagt werden, wirkt der Gesamteindruck der 120 Arbeiten fast ein wenig eintönig. Bei allem Respekt vor der enormen Produktivität und Vielfalt: Die ständig neuen Spielarten von Deformationen und Maskeraden verlieren irgendwann ihren Reiz. Man sieht sich satt. Spätestens nach der 40. Variante.


"Jack Freak Pictures", noch bis 22.5.2011 in den Deichtorhallen Hamburg, Deichtorplatz, 20095 Hamburg.

Fotonachweis:
Headerfoto: Isabelle Hofmann

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Gilbert & George: „Denkt nicht an Kunst...

Mehr auf KulturPort.De

einfach gut. Design aus Dänemark
 einfach gut. Design aus Dänemark



Design aus Dänemark genießt einen sehr guten Ruf. Den Fragen „warum“ und „was ist einfach und deswegen gut“, geht das Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen  [ ... ]



Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.