Neue Kommentare

Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Gerhard Richter. Bilder einer Epoche

Drucken
(82 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 24. Februar 2011 um 10:16 Uhr
Gerhard Richter. Bilder einer Epoche 4.6 out of 5 based on 82 votes.
Gerhard Richter - Bilder einer Epoche, Buzerius Kunst Forum

Weltweit wurde Gerhard Richter (79) mit großen Ausstellungen gefeiert, nur Hamburg, die Stadt in der er einst Gastprofessor an der Hochschule für bildende Künste war, zeigte noch nie eine Retrospektive seiner Werke.

Ein Jahr vor seinem 80. Geburtstag schließen das Bucerius Kunst Forum und die Hamburger Kunsthalle diese Lücke mit gleich zwei Präsentationen, die sich wunderbar ergänzen. Während am Rathausmarkt Gerhard Richter mit 50 „Bildern einer Epoche“ zu sehen ist, führt das Hubertus-Wald-Forum mit „Unscharf – nach Gerhard Richter“ vor Augen, wie das Stilmittel Schule machte. Das Bucerius Kunst Forum betritt mit seiner Richter-Schau übrigens Neuland: Das erste Mal zeigt es das Oeuvre eines Gegenwartkünstlers.

Direktorin Ortrud Westheider hätte für diesen Schritt keine bessere Wahl treffen können: Allein die Begegnung mit dem „Zyklus 18. Oktober 1977“ – dem zehn Jahre nach dem Tod der RAF-Mitglieder in Stammheim entstandenen Schlüsselwerks Richters, das eigens aus New York anreiste, macht deutlich, welche überragende Bedeutung diesem Künstler zukommt: Richter übernahm in den unscharfen grauen Bildern die Rolle des Chronisten. Immer wieder, aber ganz besonders in dem Stammheim-Reigen legte er den Finger in die Wunde der Gesellschaft. Was kann man von Kunst mehr verlangen?! Der 15-teilige Zyklus, bildet im ersten Stock des Bucerius Kunst Forums jetzt den Höhepunkt der eindrucksvollen Ausstellung, in der Uwe M. Schneede, Kurator und Ex-Chef der Hamburger Kunsthalle, zum ersten Mal nicht die malerische Qualität der Verwischungen in den Vordergrund stellt, sondern die Motive, die sich Richter Mitte der 60er Jahre vornahm.

Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Doch der gebürtige Dresdner, der kurz zuvor aus seiner Heimatstadt nach Düsseldorf geflüchtet war, dachte gar nicht daran, den Pinsel aus der Hand zu legen. Im Gegenteil: die Aktionen und Performances seiner Kollegen regten ihn zu einer völlig neuen Art der Malerei an – zu den „grauen Bildern“, die seinen Ruhm begründen sollten. Es sind allesamt Gemälde nach Fotos, die der Künstler aus Magazinen Wie „Stern“ oder „Quick“ ausschnitt. Die Motive suchte er scheinbar wahllos aus: Berühmte Persönlichkeiten, wie Jackie Kennedy oder Brigitte Bardot mit ihrer Mutter. Aber auch viele Unbekannte, wie die „Sekretärin“ (1964). Daneben entstanden Stillleben von banalen Alltagsgegenständen, wie einem Stuhl oder einer Lampe. Damals sagte Richter stets, die Motive seien ihm gleichgültig, es gehe ihm um die Experimente mit bildnerischen Möglichkeiten. „Das war eine Schutzbehauptung“, so Schneede heute. „Er wehrte alles Inhaltliche ab, um in Ruhe malen zu können“. Nachdem der Kurator die Motive unter die Lupe genommen hatte, ließen sich die Zusammenhänge rasch herstellen. Es handelte sich immer um Auseinandersetzungen: Zum einen mit Vorbildern oder Kollegen (so reagiert Richter mit seinem Stuhl auf den Fettstuhl von Beuys), zum anderen mit den Dingen, die dem ehemaligen DDR-Bürger noch fremd waren: Werbung und Mordgeschichten in den Medien. Richter entschied sich jedoch nie für die spektakulären Aufmacher-Fotos, sondern stets für „Nebenfotos“, die allein nicht entschlüsselbar sind. Wer weiß schon, dass „die Sekretärin“ ihren Chef zum Mord an dessen Ehefrau anstachelte? Oder dass die schemenhaft lächelnde „Frau Marlow“ einem Giftmord zum Opfer fiel?
Mit den Bildern der toten RAF-Mitglieder schloss Gerhard Richter 1988 den Werkkomplex der Gemälde nach Fotos ab. Ein programmatischer Schluss: Eine größere Intensität als hier konnte er in dem neuen Typus des Historienbildes nicht mehr erreichen.

„Gerhard Richter. Bilder einer Epoche“, bis 15. Mai, Bucerius Kunst Forum, Rathausmarkt 1, tägl. 11-19 Uhr, Do bis 21 Uhr
Der Bericht über „Unscharf. Nach Gerhard Richter“ erfolgt in der kommenden Ausgabe.
Abbildung Header: Gerhard Richter während der Arbeit am Zyklus, 18. Oktober 1977, 1988 © Foto: Timm Rautert
Galerie: Gerhard Richter
1. Motorboot, 1965, Privatsammlung © Gerhard Richter, Köln 2011
2. Zwei Fiat, 1964, Museum Frieder Burda, Baden-Baden © Gerhard Richter, Köln 2011
3. XL 513, 1964, Museum Frieder Burda, Baden-Baden © Gerhard Richter, Köln 2011
4. Flämische Krone, 1965, Privatsammlung © Gerhard Richter, Köln 2011
5. Sekretärin, 1964, Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland © Gerhard Richter, Köln 2011

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Gerhard Richter. Bilder einer Epoche

Mehr auf KulturPort.De

einfach gut. Design aus Dänemark
 einfach gut. Design aus Dänemark



Design aus Dänemark genießt einen sehr guten Ruf. Den Fragen „warum“ und „was ist einfach und deswegen gut“, geht das Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen  [ ... ]



Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.