Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Arnold Fiedler: Zwischen Wachen und Träumen

Drucken
(39 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 11. Februar 2011 um 15:19 Uhr
Arnold Fiedler: Zwischen Wachen und Träumen 4.3 out of 5 based on 39 votes.
Arnold Fiedler: Zwischen Wachen und Träumen

Hamburger Maler Arnold Fiedler (1900-1985) zeitgleich in zwei Ausstellungen: Unter und zugleich vor dem Betrachter leuchtet das bunte Labyrinth einer Stadt.
Szenenwechsel – Ein einzelnes Segel driftet schemenhaft durch einen unwirklichen Raum. Weitere Szenen folgen. Es sind surreale Eindrücke, mit den Sinnen schwer zu verorten, und dennoch fühlt man sich davon berührt, ja erfasst. War das nur ein Traum – oder vielleicht die Bilder „Sao Paulo“ und „Traumsegel“ des Hamburger Malers Arnold Fiedler?

Genau an dieser Schnittstelle zwischen Wachen und Träumen bewegt sich die Malerei von Arnold Fiedler. „Sehr vieles in meinen Bildern ist aus Träumen hervorgegangen“, sagte der Hamburger Künstler selbst. Traum und Wirklichkeit sind für Fiedlers Arbeiten gleichermaßen wichtig. Dabei strahlen seine Werke nichts Dunkles oder gar Bedrohliches, sondern einfach nur eine heitere, zuversichtliche Lebensfreude aus.

Gleich zwei Hamburger Galerien, die GALERIE HEROLD und die galerie carstensen, widmen derzeit dem Künstler Arnold Fiedler ihre Ausstellungen. Sie nähern sich dem Maler aus verschiedenen Blickwinkeln und unterstreichen damit seine schöpferische Bandbreite. Der Galerist Holger Carstensen betont: „Der Optimismus und die Poesie des Künstlers teilen sich aus seinem Werk bis heute mit. Sein Werk und seine Bilder sind zeitlos.“

In ihrer Ausstellung „Sonderborg meets Fiedler“ konzentriert sich die GALERIE HEROLD auf die abstrakten Bilder Fiedlers aus den 1950er und 1960er Jahren. Der Maler lebte zu dieser Zeit in Paris und wurde durch den Austausch mit der dortigen Avantgarde entscheidend beeinflusst. Daneben präsentiert die Galerie die Werke des ebenfalls eng mit Hamburg verbundenen Malers K.R.H. Sonderborg (1923 – 2008). Dieser zählt zu den wichtigsten Vertretern der abstrakten Kunstrichtung Informel. Durch das Aufeinandertreffen der Arbeiten der beiden Künstler entsteht ein intensives Spannungsfeld: Auf der einen Seite der dynamisch-kraftvolle Pinselstrich Sonderborgs und auf der anderen Seite die nicht minder kraftvolle, doch immer ruhig anmutende Malweise Fiedlers.

Die galerie carstensen zeigt in ihrer breiter angelegten „Arnold Fiedler – Retrospektive“ Bilder und Collagen auf Papier. Sie spannt den Bogen von den frühen expressionistischen Holz- und Linolschnitten aus den 1930er Jahren über die gegenstandsfreien Bilder aus den 1950er/1960er Jahren bis hin zu dem verspielten Spätwerk des Künstlers. Gerade die Zusammenschau dieser Bilder macht deutlich: Fiedler durchläuft in seinem malerischen Schaffen verschiedene Entwicklungsphasen, bleibt seinem künstlerischen Ausdruck aber immer treu. Traum und Wirklichkeit verschmelzen. Fiedlers Phantasmagorien verdichten sich zu einem eigenen Bildkosmos. Der Hamburger Künstler bekennt: „Für mich ist der Traum die intakte Welt.“

GALERIE HEROLD (GH)
Colonnaden 5
20354 Hamburg
www.Galerie-Herold.de
„Sonderborg meets Fiedler“
noch bis zum 26. Februar 2011

galerie carstensen (GC)
Brüderstrasse 9
20355 Hamburg
www.galerie-carstensen.de
Arnold Fiedler – Retrospektive
Bilder und Collagen auf Papier
noch bis zum 5. März 2011

Bildnachweise:
Header: "Flug durchs All", 1963, Mischtechnik auf Hartfaser, 35 x 70 cm (GH)
Galerie: 
1. "Carneval in Rio", 1976, Öl/Karton, 31 x 62 cm, WV Nr. G 268 (GH)
2. "Nana", 1933, dreifarbiger Linolschnitt, Blattformat 60 x 46 cm Motivformat 48 x 37 cm (GC)
Die "Nana" gehört zu den bekanntesten und wohl auch beliebtesten Grafiken aus dem expressionistischen Frühwerk von Arnold Fiedler, der 1932 in die Hamburger Sezession aufgenommen wurde. Hier handelt es sich um einen sehr seltenen Handabzug aus der Originalauflage von 1933.
3. "Traumsegel", 1962, Mischtechnik/Karton, 68 x 98 cm, WV Nr. G 160 (GH)
4. "Blumenstillleben", 1934, Öl auf Karton, 60 x 46 cm (GH)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Arnold Fiedler: Zwischen Wachen und Träumen

Mehr auf KulturPort.De

Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“
 Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“



Zu Recht wird Merwin als „einer der größten Dichter unserer Zeit“ bezeichnet („Los Angeles Review of Books“). Das gilt nicht nur, aber vor allem für d [ ... ]



„The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould
 „The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould



Der virtuose Provokateur Lars von Trier inszeniert sein suggestives düsteres Serienkiller-Porträt als boshaft-philosophisches Zwiegespräch zwischen Obszönit [ ... ]



Axel Loytved: „Blockchain”
 Axel Loytved: „Blockchain”



Der Titel „Blockchain“ ist irreführend und macht außerdem gleich zu Anfang klar, was mein Problem gerade ist: Denn es ist natürlich ein bisschen merkwürd [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.