Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Arnold Fiedler: Zwischen Wachen und Träumen

Drucken
(39 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 11. Februar 2011 um 16:19 Uhr
Arnold Fiedler: Zwischen Wachen und Träumen 4.3 out of 5 based on 39 votes.
Arnold Fiedler: Zwischen Wachen und Träumen

Hamburger Maler Arnold Fiedler (1900-1985) zeitgleich in zwei Ausstellungen: Unter und zugleich vor dem Betrachter leuchtet das bunte Labyrinth einer Stadt.
Szenenwechsel – Ein einzelnes Segel driftet schemenhaft durch einen unwirklichen Raum. Weitere Szenen folgen. Es sind surreale Eindrücke, mit den Sinnen schwer zu verorten, und dennoch fühlt man sich davon berührt, ja erfasst. War das nur ein Traum – oder vielleicht die Bilder „Sao Paulo“ und „Traumsegel“ des Hamburger Malers Arnold Fiedler?

Genau an dieser Schnittstelle zwischen Wachen und Träumen bewegt sich die Malerei von Arnold Fiedler. „Sehr vieles in meinen Bildern ist aus Träumen hervorgegangen“, sagte der Hamburger Künstler selbst. Traum und Wirklichkeit sind für Fiedlers Arbeiten gleichermaßen wichtig. Dabei strahlen seine Werke nichts Dunkles oder gar Bedrohliches, sondern einfach nur eine heitere, zuversichtliche Lebensfreude aus.

Gleich zwei Hamburger Galerien, die GALERIE HEROLD und die galerie carstensen, widmen derzeit dem Künstler Arnold Fiedler ihre Ausstellungen. Sie nähern sich dem Maler aus verschiedenen Blickwinkeln und unterstreichen damit seine schöpferische Bandbreite. Der Galerist Holger Carstensen betont: „Der Optimismus und die Poesie des Künstlers teilen sich aus seinem Werk bis heute mit. Sein Werk und seine Bilder sind zeitlos.“

In ihrer Ausstellung „Sonderborg meets Fiedler“ konzentriert sich die GALERIE HEROLD auf die abstrakten Bilder Fiedlers aus den 1950er und 1960er Jahren. Der Maler lebte zu dieser Zeit in Paris und wurde durch den Austausch mit der dortigen Avantgarde entscheidend beeinflusst. Daneben präsentiert die Galerie die Werke des ebenfalls eng mit Hamburg verbundenen Malers K.R.H. Sonderborg (1923 – 2008). Dieser zählt zu den wichtigsten Vertretern der abstrakten Kunstrichtung Informel. Durch das Aufeinandertreffen der Arbeiten der beiden Künstler entsteht ein intensives Spannungsfeld: Auf der einen Seite der dynamisch-kraftvolle Pinselstrich Sonderborgs und auf der anderen Seite die nicht minder kraftvolle, doch immer ruhig anmutende Malweise Fiedlers.

Die galerie carstensen zeigt in ihrer breiter angelegten „Arnold Fiedler – Retrospektive“ Bilder und Collagen auf Papier. Sie spannt den Bogen von den frühen expressionistischen Holz- und Linolschnitten aus den 1930er Jahren über die gegenstandsfreien Bilder aus den 1950er/1960er Jahren bis hin zu dem verspielten Spätwerk des Künstlers. Gerade die Zusammenschau dieser Bilder macht deutlich: Fiedler durchläuft in seinem malerischen Schaffen verschiedene Entwicklungsphasen, bleibt seinem künstlerischen Ausdruck aber immer treu. Traum und Wirklichkeit verschmelzen. Fiedlers Phantasmagorien verdichten sich zu einem eigenen Bildkosmos. Der Hamburger Künstler bekennt: „Für mich ist der Traum die intakte Welt.“

GALERIE HEROLD (GH)
Colonnaden 5
20354 Hamburg
www.Galerie-Herold.de
„Sonderborg meets Fiedler“
noch bis zum 26. Februar 2011

galerie carstensen (GC)
Brüderstrasse 9
20355 Hamburg
www.galerie-carstensen.de
Arnold Fiedler – Retrospektive
Bilder und Collagen auf Papier
noch bis zum 5. März 2011

Bildnachweise:
Header: "Flug durchs All", 1963, Mischtechnik auf Hartfaser, 35 x 70 cm (GH)
Galerie: 
1. "Carneval in Rio", 1976, Öl/Karton, 31 x 62 cm, WV Nr. G 268 (GH)
2. "Nana", 1933, dreifarbiger Linolschnitt, Blattformat 60 x 46 cm Motivformat 48 x 37 cm (GC)
Die "Nana" gehört zu den bekanntesten und wohl auch beliebtesten Grafiken aus dem expressionistischen Frühwerk von Arnold Fiedler, der 1932 in die Hamburger Sezession aufgenommen wurde. Hier handelt es sich um einen sehr seltenen Handabzug aus der Originalauflage von 1933.
3. "Traumsegel", 1962, Mischtechnik/Karton, 68 x 98 cm, WV Nr. G 160 (GH)
4. "Blumenstillleben", 1934, Öl auf Karton, 60 x 46 cm (GH)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Arnold Fiedler: Zwischen Wachen und Träumen

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.