Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Bildende Kunst

Blühe Salz, blühe

Drucken
(241 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 26. Mai 2009 um 08:54 Uhr
Blühe Salz, blühe 4.5 out of 5 based on 241 votes.
Blühe Salz, blühe

Motoi Yamamoto: Sakura / Cherry Blossom.
Der japanische Künstler Motoi Yamamoto 山本基, 1966 in Hiroshima geboren, arbeitet künstlerisch mit Meer- und Steinsalz. Er kreiert daraus Installationsräume, Flächen und Labyrinthe.
Yamamoto streut seine Salzkristalle in seinem Hamburger Werk, dass ähnlich bereits im japanischen Ishikawa zu sehen war, in geduldiger und aufwändiger Feinarbeit als eine Fläche aus kleinen, blattähnlichen und herzförmigen Inseln: Sakura, Cherry Blossoms, zu deutsch: Kirschblüten.

Die stehen in seinem Heimatland symbolhaft für Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit. Fast die Hälfte aller Laubbäume in japanischen Städten sind Kirschbäume. Die Zeit der Kirschblüte markiert einen Höhepunkt im japanischen Kalender und den Anfang des Frühlings. Japan wird zwischen März und Mai durch ein Meer von Kirschblüten in rosa und weiß getaucht.

Aber auch Salz bezeichnet für den Künstler Orte der Erinnerung seiner Heimat und der eigenen Kultur, der Legenden und Mythen. Salz wird in Japan bei verschiedenen Ritualen rund um Leben und Tod verwendet und gilt als Symbol der Reinheit. Jedoch spielt ebenso eine private Tragödie in der Wahl des Materials von Motoi Yamamoto eine wichtige Rolle: Seit dem Krebstod seiner Schwester vor fünfzehn Jahren arbeitet er fast ausschließlich mit den eigentlich durchsichtigen Kristallen, die nur durch die Lichtbrechung weiß erscheinen: „Im Salz liegen die Erinnerungen an meine Schwester,“ sagt Yamamoto und bewahrt ihr Andenken dadurch in seiner Arbeit.

Motoi Yamamoto - Fotos: Roberto Kai HegelerBereits seit vielen Jahren arbeitet der Künstler akribisch genau an seinen Salzbildern und Rauminstallationen. Teilweise riesige, labyrinthische Muster sind ein immer wiederkehrendes Motiv. Diese zeigen symbolhaft die Komplexität des Lebens, des sich Orientierens, des Findens des eigenen Weges. Schier unlösbar erscheint das Durchkommen, die Auflösung des Wegerätsels für die Besucher der Ausstellungen, die mit den Augen ihren Weg durch die zarten Linien, Muster und Korridore suchen müssen.
Für seine Arbeit „Force of Nature“, im Halsey Institute of Contemporary Art, Charleston/USA und einer Größe von über 7 mal 7 Metern, brauchte Yamamoto gut drei Tonnen Meersalz. Dieses streute er nur mit Hilfe einer kleinen Plastikflasche in die entsprechende Form.



 
Home > Blog > Bildende Kunst > Blühe Salz, blühe

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.