Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1688 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Blühe Salz, blühe

Drucken
(241 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 26. Mai 2009 um 09:54 Uhr
Blühe Salz, blühe 4.5 out of 5 based on 241 votes.
Blühe Salz, blühe

Motoi Yamamoto: Sakura / Cherry Blossom.
Der japanische Künstler Motoi Yamamoto 山本基, 1966 in Hiroshima geboren, arbeitet künstlerisch mit Meer- und Steinsalz. Er kreiert daraus Installationsräume, Flächen und Labyrinthe.
Yamamoto streut seine Salzkristalle in seinem Hamburger Werk, dass ähnlich bereits im japanischen Ishikawa zu sehen war, in geduldiger und aufwändiger Feinarbeit als eine Fläche aus kleinen, blattähnlichen und herzförmigen Inseln: Sakura, Cherry Blossoms, zu deutsch: Kirschblüten.

Die stehen in seinem Heimatland symbolhaft für Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit. Fast die Hälfte aller Laubbäume in japanischen Städten sind Kirschbäume. Die Zeit der Kirschblüte markiert einen Höhepunkt im japanischen Kalender und den Anfang des Frühlings. Japan wird zwischen März und Mai durch ein Meer von Kirschblüten in rosa und weiß getaucht.

Aber auch Salz bezeichnet für den Künstler Orte der Erinnerung seiner Heimat und der eigenen Kultur, der Legenden und Mythen. Salz wird in Japan bei verschiedenen Ritualen rund um Leben und Tod verwendet und gilt als Symbol der Reinheit. Jedoch spielt ebenso eine private Tragödie in der Wahl des Materials von Motoi Yamamoto eine wichtige Rolle: Seit dem Krebstod seiner Schwester vor fünfzehn Jahren arbeitet er fast ausschließlich mit den eigentlich durchsichtigen Kristallen, die nur durch die Lichtbrechung weiß erscheinen: „Im Salz liegen die Erinnerungen an meine Schwester,“ sagt Yamamoto und bewahrt ihr Andenken dadurch in seiner Arbeit.

Motoi Yamamoto - Fotos: Roberto Kai HegelerBereits seit vielen Jahren arbeitet der Künstler akribisch genau an seinen Salzbildern und Rauminstallationen. Teilweise riesige, labyrinthische Muster sind ein immer wiederkehrendes Motiv. Diese zeigen symbolhaft die Komplexität des Lebens, des sich Orientierens, des Findens des eigenen Weges. Schier unlösbar erscheint das Durchkommen, die Auflösung des Wegerätsels für die Besucher der Ausstellungen, die mit den Augen ihren Weg durch die zarten Linien, Muster und Korridore suchen müssen.
Für seine Arbeit „Force of Nature“, im Halsey Institute of Contemporary Art, Charleston/USA und einer Größe von über 7 mal 7 Metern, brauchte Yamamoto gut drei Tonnen Meersalz. Dieses streute er nur mit Hilfe einer kleinen Plastikflasche in die entsprechende Form.



 

Home > Blog > Bildende Kunst > Blühe Salz, blühe

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.