Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Bildende Kunst

Kunst gegen Gewalt; die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo in der Kunsthalle St. Annen

Drucken
(74 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 10. September 2019 um 07:41 Uhr
Kunst gegen Gewalt; die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo in der Kunsthalle St. Annen 4.4 out of 5 based on 74 votes.
Kunst gegen Gewalt-die kolumbianische Kuenstlerin Doris Salcedo in der Kunsthalle St Annen

Eine „der bedeutendsten Künstlerinnen des 21. Jahrhunderts“ – Kurator Oliver Zybok lehnte sich ziemlich weit aus dem Fenster, als er die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo anpries, die in diesem September den erstmals verliehenen internationalen Kunstpreis der Possehl-Stiftung bekommt und in der Kunsthalle St. Annen Lübeck mit einer großzügigen Werkschau vorgestellt wird.

Salcedo, geboren 1958 in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá, thematisiert in ihren raumgreifenden Installationen Gewalt jeder Art, besonders aber gegen Frauen; und natürlich steht jener blutige Bürgerkrieg, der seit vielen Jahrzehnten ihre Heimat gefangen hält, im Mittelpunkt ihrer Arbeiten. Dabei versteht sie sich nicht als Einzelkämpferin, sondern als Teil eines Ensembles, und legt Wert darauf, zahlreiche andere Menschen in ihre Projekte einzubinden – in Projekte, die sie zwar leitet, aber eben nicht alleine realisiert. „Das bin nicht ich“, sagt Salcedo selbst über eines ihrer Projekte in einem Interview, das man im Katalog findet, „es ist zu hundert Prozent eine kollektive Arbeit.“

Das Ergebnis ist eine sehr puristische und zusätzlich erklärungsbedürftige Kunst. Puristisch, denn alle Arbeiten konzentrieren sich auf einzige Symbolik; erklärungsbedürftig, denn kaum etwas wird der Betrachter ohne Hilfe verstehen können. Und nicht allein der Europäer.

Zum Beispiel „A flor de piel“, Schon der spanische Titel der Arbeit deutet eine große Emotionalität an (die Nerven liegen blank…), und wirklich handelt es sich um eine Installation, die die Leiden einer zu Tode gefolterten Krankenschwester darstellt – nein, nicht darstellt, sondern thematisiert. Es sind Tausende von behandelten Rosenblättern, die von Salcedos Mitarbeiterinnen zusammengenäht wurden und an die menschliche Haut und die Qualen einer Frau erinnern sollen. In Lübeck nimmt diese Haut aus Blüten einen ganzen großen Raum ein, in Wellen und Falten niedergelegt auf dem Boden.

Ähnlich steht es um „Plegaria muda“, der „stillen Fürbitte“. Dabei handelt es sich um aufeinandergelegte Tische, als habe jemand diese Möbel nach dem Ende des Unterrichts oder in einem Restaurant aufgestellt, um unter ihnen den Boden wischen zu können. Tatsächlich aber symbolisieren diese Tische – in der Broschüre der Possehl-Stiftung als „sarg-groß“ bezeichnet – das Leiden uns unbekannter Menschen aus Los Angeles. Und die Installation bringt noch zusätzlich die Hoffnung ins Bild, denn eine dünne Schicht Erde zwischen den Tischplatten lässt Gras emporwachsen. Aber von der Erde muss man hören oder lesen – sehen kann man allein das feine Gras.

„Disremembered“ zeigt zarte Stoffe aus Rohseide, die insgesamt 12.000 Nadeln enthalten, die von Salcedos Mitarbeiterinnen eingesetzt wurden – eine Art Nessos-Hemd, das die Qualen symbolisieren soll, die Mütter von ermordeten Kindern erleiden mussten. Der Titel deutet daraufhin, dass den jugendlichen Opfern von Gewaltverbrechen in Chicago die Anerkennung durch den Staat verweigert wurde. Salcedo, zu deren sehr ernsthaften Herangehensweise Erforschungen aller Art gehören, hat mit betroffenen Müttern Interviews geführt. Spontan oder gar leichtfertig ist an ihren Arbeiten wenig bis nichts. Allerdings weiß ich nicht, in welcher Weise die Interviews Eingang in ihre Kunst gefunden haben. Hätten nicht alle Projekte ohne derartige Interviews ebenso aussehen können? Was hatte sich verändert?

„Thou-Less“ – der Titel ist altenglisch und bedeutet „Ohne Dich“ – erinnert an einen terroristischen Überfall auf das Justizgebäude von Bogotá im Jahr 1985. „Bereits im Jahr 2002“, so lese ich in der Broschüre der Possehl-Stiftung, „ließ Doris Salcedo zur Erinnerung an die Todesopfer ab der Uhrzeit der Ermordung des ersten Opfers für jeden getöteten Menschen einen Stuhl an der Fassade des mittlerweile abgerissenen und neu aufgebauten Justizgebäudes hinabgleiten.“ In Lübeck kann man nun Stühle aus Metall anschauen, die kunstvoll mit einer holzähnlichen Maserung versehen und in ähnlicher Weise wie die Tische aufgestellt sind. Aber ohne den Kommentar stünde man auch dieser Arbeit ratlos gegenüber; von sich aus spricht nichts zum Betrachter. Erst der Blick in den Katalog oder in die Broschüre der Possehl-Stiftung informiert über die Zusammenhänge.

Auch „Tabula rasa“ bleibt ohne Erklärungen stumm. Es handelt sich dabei um die titelgebende Arbeit, die man im Erdgeschoss anschauen kann – es sind Tische, die an die von Folter und Vergewaltigungen begleitete Verhöre erinnern sollen. Sie wurden zerstört und wieder neu zusammengesetzt – das soll symbolisieren, das keine Gewalttat jemals ungeschehen gemacht werden kann. Spuren hinterlässt ein solches Geschehen immer.

Bei der Präsentation der Ausstellung wurde wiederholt an Jonathan Meeses Riesenausstellung im Frühjahr erinnert. Meese hatte, von Fernsehkameras verfolgt, seinen Kram einfach so verteilt, nicht ohne zu erläutern, dass es nicht darauf ankomme, was wo hing. Hauptsache, es war irgendwie Kunst. Salcedo dagegen hat jedes Kapitel ihrer Ausstellung sorgfältig geplant und vorbereitet, und so war und ist überhaupt nichts spontan. Auch stand der aufdringlichen Egozentrik des Ahrensburger Meisters die zurückhaltende Bescheidenheit der sehr ernsten kolumbianischen Künstlerin sympathisch gegenüber. Für mich ist es nur ein wenig merkwürdig, dass von den Ausstellungsmachern – es waren praktisch dieselben Leute – ein Zusammenhang hergestellt wurde, als seien es ganz ähnliche Vorhaben, die nacheinander am selben Ort präsentiert wurden. Auf beiden Ausstellungen und dem von ihnen erreichten Niveau lasse sich aufbauen, versicherte Frau Mählmann, die Leiterin der Kunsthalle. Nun, auf Salcedos Projekten vielleicht schon; im Zweifel ist es ein Schritt in die richtige Richtung.

„Doris Salcedo – Tabula Rasa“

zu sehen bis zum 3. November in der Kunsthalle St. Annen, Lübeck.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr
Katalog: Doris Salcedo Tabula Rasa. Herausgegeben im Auftrag der Possehl-Stiftung von Oliver Zybok. Verlag der Buchhandlung Walther König
- Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Rahmenprogramm
- Weitere Informationen zum Kunstpreis der Possehl Stiftung


Abbildungsnachweis:
Header: (links) Doris Salcedo: A Flor de Piel, 2013-2014, Kunsthalle St. Annen, Lübeck 2019. Foto: Stefan Hirtz (
rechts) Doris Salcedo, 2015. Foto. David Heald. © the artist. Courtesy White Cube
Galerie:
01. A Flor de Piel, 2011-2012, Rose petals and thread. © the artist. Courtesy White Cube
02. und 03. Plegaria Muda, 2008-2010, Wood, mineral compound, cement and grass
Dimensions variable. © the artist. Courtesy White Cube. Foto2: Stefan Hirtz
04. Disremembered VIII, 2016, Sewing needles and silk thread. © the artist. Courtesy White Cube
05. Thou-Less, 2001-2002, Kunsthalle St. Annen, Lübeck 2019. Fotos: Stefan Hirtz
06. Tabula Rasa I, 2018, Wood. © the artist. Courtesy White Cube

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Kunst gegen Gewalt; die kolumbianische Künst...

Mehr auf KulturPort.De

Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.